Handball | Bundesligen Erst- und Zweitligisten erhalten Lizenz für die kommende Saison

Alle Vereine der 1. und 2. Handball-Bundesliga haben die Lizenz für die kommende Spielzeit erteilt bekommen - darunter auch die mitteldeutschen Klubs aus Magdeburg, Leipzig, Aue, Dresden, Dessau-Roßlau und Eisenach. Aufgrund der anhaltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sei die Vergabe "keine Selbstverständlichkeit".

Ein Handball liegt im Netz eines Handballtors.
Bildrechte: IMAGO

Die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga hat allen Vereinen der 1. und 2. Liga die Spielberechtigung für die Saison 2022/23 erteilt. Das teilten die HBL und 2. HBL am Mittwoch (20.04.2022) mit. Die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt der jeweiligen sportlichen Qualifikation.

"Es ist wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass es den Vereinen bis dato so gut gelungen ist, die erheblichen wirtschaftlichen Einschränkungen der immer noch andauernden Corona-Pandemie aufzufangen", sagte der Kommissionsvorsitzende Rolf Nottmeier zur Entscheidung.

Nottmeier: "Langer, steiniger Weg"

Nottmeier warnte aber, dass auch in der kommenden Saison erhebliche Belastungen auf die Clubs zukommen könnten: "Die Vereine haben noch einen langen, steinigen Weg vor sich. Es kann keine Rede davon sein, dass es den Vereinen problemlos möglich sein wird, an die wirtschaftlich erfolgreiche Zeit vor der Corona-Pandemie anzuknüpfen. Hierzu bedarf es weiterhin erheblicher Anstrengungen der Vereine und der Unterstützung durch Sponsoren und Fans."

Aue und Dessau-Roßlau kämpfen um den Klassenerhalt

Damit können sich auch die beiden Erstligisten SC Magdeburg und SC DHfK Leipzig, sowie die vier Zweitligisten EHV Aue, THSV Eisenach, HC Elbflorenz und der Dessau-Roßlauer HV auf eine weitere Saison in den beiden höchsten deutschen Spielklassen einstellen - vorausgesetzt, der Klassenerhalt gelingt. Aue rangiert derzeit auf dem letzten Platz in der 2. Bundesliga und muss sich in den kommenden acht Partien enorm strecken, um den Abstieg zu verhindern. Auch Dessau-Roßlau ist als Tabellen-15. noch nicht gerettet.

Dank an Fans und Sponsoren

"Unsere Fans und Sponsoren bilden die wirtschaftliche und emotionale Basis des Vereins. Mit ihrem Rückhalt können wir täglich hart und intensiv daran arbeiten, uns auf und neben dem Spielfeld weiterzuentwickeln und eine wichtige Rolle in vielen gesellschaftlich relevanten Bereichen einnehmen. Wir sind ihnen für die Treue in diesen turbulenten Zeiten sehr dankbar und wollen auch für sie im Endspurt der Saison nochmal alle Kräfte mobilisieren", erklärte DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther in einem Pressestatement.

Ähnlich äußerte sich die Verantwortlichen in Dresden. "Wir freuen uns, die Lizenz für die Zweitligasaison 2022/23 ohne Auflagen erhalten zu haben. Ferner gilt unsere Dankbarkeit auch all unseren Sponsoren sowie Unterstützern, die uns durch die aktuelle schwierige Zeit begleiten, die uns auch darüber hinaus im nächsten Jahr die Treue halten und die weiter mit uns verrückt nach Handball bleiben. Das ist ein starkes und wichtiges Signal für Profihandball in Dresden", so Elbflorenz-Geschäftsführerin Cathleen Rupprecht.

---
red/dpa/sid

Aktuelle Beiträge zum Handball

Mannschaft des SC Magdeburg im offenen Doppeldeckerbus bei der Ankunft von tausenden Fans umgeben.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (66)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 20. April 2022 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/181c3d29-e97c-4904-bc52-6087ecede16a was not found on this server.