Fußball | Sachsenpokal Underdog Wurzen voller Vorfreude auf "das größte Los" Dynamo Dresden

3. Hauptrunde

Für die einen ist es schlicht eine Pflichtaufgabe, die anderen freuen sich darüber, den aus ihrer Sicht attraktivsten Gegner zugelost bekommen zu haben. Am Samstag empfängt Frisch Auf Wurzen den Drittligisten Dynamo Dresden zum Sachsenpokal. Nach langem Hin und Her wird die Partie in Dresden ausgetragen. "Sport im Osten" überträgt das Duell ab 16 Uhr live im TV und im Stream.

Wurzen - Dynamo 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Spiel des ATSV "Frisch Auf" Wurzen in der 3. Hauptrunde des Sachsenpokals stand zunächst irgendwie unter keinem guten Stern. Das eigene Stadion ist zu klein für einen so namhaften und fanstarken Verein wie Dynamo Dresden, dazu kamen Sicherheitsbedenken in der Ausweichspielstätte in Eilenburg. Was folgte war eine kleine Posse um Austragungsort und -datum. Jetzt, da feststeht, wo und wann gespielt wird, geht der Blick auf das Sportliche.

Dynamo ganz klarer Favorit

Die Rollenverteilung ist klar: Dynamo, dass nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga nun auch wieder im Sachsenpokal antritt, bekommt es bei seinem ersten Spiel im laufenden Wettbewerb mit einem Siebtligisten zu tun. Während die Topteams aus der 3. Liga in den ersten beiden Runden ein Freilos hatten und eben erst zur 3. Runde einsteigen, haben die Kicker aus der Ringelnatzstadt bereits zwei Kontrahenten aus dem Pokal geworfen. In Runde eins gelang bei der SpVgg Blau-Weiß Chemnitz ein 1:0-Sieg, eine Runde später wurde etwas überraschend der FC 1910 Lößnitz ausgeschaltet.

"Es hat ja schon gegen Lößnitz kaum einer damit gerechnet, dass wir weiterkommen. Nichtsdestotrotz sind wir realistisch. Gegen eine Mannschaft, die vier Ligen höher spielt und nur aus Vollprofis besteht, geht es darum, so lange wie möglich die Null zu halten und vielleicht mal ein paar Konter und Nadelstiche zu setzen", erklärte Wurzen-Coach Marcus Fischer beim Abschlusstraining.

Wurzen hofft auf ein frühes Tor

Motivieren müsse er sein Team gegen das "größtmögliche Los" nicht, das seien die Spieler - und zwar "bis in die Haarspitzen". Entsprechend werde es eine einfache Ansprache vor dem Spiel, ganz getreu dem Beckenbauer'schen Motto: "Geht raus und spielt Fußball".

Sollte die Anspannung dann verflogen sein, hofft der ungeduldige Fischer auf ein schnelles Tor seines Teams: "Ich würde schon gerne nach zehn Minuten 1:0 führen", erklärte der ATSV-Trainer mit einem Lächeln.

Vorschaubild ATSV Wurzen-Coach Marcus Fischer 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dynamo Dresden: Bloß nicht blamieren

Für Dynamo geht es zunächst einmal darum, die Pflichtaufgabe zu lösen. Denn am Ende einer Sachsenpokal-Saison kann die Qualifikation für den DFB-Pokal stehen. Die könnte Dynamo zwar auch über die Liga erreichen, aber dort ist bei erst neun von 38 absolvierten Spielen noch ein sehr weiter Weg zu gehen.

Deshalb darf sich Dynamo zum Auftakt noch keine Blöße geben. Entsprechend legte Dynamo-Trainer Markus Anfang in der Trainingswoche den Fokus auf die Offensive. Vor allem das Herausspielen von Torgelegenheiten wurde immer wieder einstudiert. Diese sollen gegen Wurzen schließlich umgesetzt werden.

___
rho

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. September 2022 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/7a87359d-5030-4d6f-906c-a535014a44e0 was not found on this server.