Fußball | DFB-Pokal 1. FC Magdeburg mit breiter Brust gegen Eintracht Frankfurt

1. Hauptrunde

Der 1. FC Magdeburg geht selbstbewusst in das Pokalduell mit Europapokalsieger Eintracht Frankfurt. Gleichzeitig hofft der Verein, dass sich auf den Rängen die Ausschreitungen von 2016 nicht wiederholen.

FCM-Pokalvorschau Seguin 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Amara Conde ist ein freundlicher Mann. Deshalb sollte man folgende Worte des FCM-Kapitäns vor dem Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt keineswegs als fehlenden Respekt vor dem Europapokalsieger verstehen: "Es ist nicht wichtig, in welcher Liga der Gegner spielt."

Magdeburg will sich treu bleiben

Der Drittligameister strotzt vor Selbstvertrauen und will sich gegen die die Eintracht nicht verstecken: "Wir müssen alles raushauen, das hat auch viel mit der Tagesform zu tun", sagt Conde. Den über 26.000 Fans in der ausverkauften MDCC-Arena verspricht der 25-Jährige "Vollgas". Dafür können die Magdeburger auf die meisten Leistungsträger zurückgreifen. Auch der angeschlagene Baris Atik erholte sich in der langen Trainingswoche. Gegen Frankfurt fehlen nur noch Luca Schuler, Floriajn Kath und Maximilian Franzke.

Für die offensive Magdeburger Spielweise ist das auch nötig. Selbst gegen einen Bundesligisten wird Trainer Christian Titz nicht von seiner Philosophie abweichen. „Wir machen gar nichts anders“, sagt er bezüglich der Spielvorbereitung, meint damit aber sicher auch das Spiel seiner Mannschaft, die früh anläuft, aggressiv ins Gegenpressing geht und hoch verteidigt.

Titz hat Respekt vor Frankfurt

Schon in den Zweitligaspielen gegen Fortuna Düsseldorf und den Karlsruher SC wurden Fehler im riskanten Magdeburger Spielaufbau gnadenlos bestraft. Das könne man allerdings nicht verhindern, nimmt der Trainer sein Team in Schutz: "Schon gar nicht auf dem Niveau. Das wird auch am Montagabend passieren", so Titz eiter.

Gegen Frankfurt ist trotzdem besondere Vorsicht geboten. Zumal Titz weiß: "Die sind eine Mannschaft, die enorm laufstark ist und bei Pässen nach außen ein sehr gutes Pressing spielt." Weil Frankfurt auch mit dem Ball gute Ideen habe, bilanziert der Coach: "Das Team hat in allen Mannschaftsteilen große Qualität."

Sorge vor Ausschreitungen wie 2016

So hofft Titz auf ein offenes Spiel gegen das "tolle Los". Mit ihm hofft der Verein auf einen reibungslosen Ablauf. Beim letzten Pokal-Duell beider Vereine war es 2016 zu Ausschreitungen gekommen. Erst schossen Frankfurter Pyro-Technik in den Magdeburger Familienblock. Dann versuchten vermummte Magdeburger den Innenraum zu stürmen.

Das Spiel wurde für elf Minuten unterbrochen. Deswegen wurde die Partie zum Hochrisikospiel erklärt. FCM-Spielbetriebsleiter Matthias Kahl sagte der Bild: "Wie bei allen Spielen stehen wir im Austausch mit den Behörden, Vertretern des gegnerischen Vereins und natürlich auch mit den eigenen Fans." Pufferzonen in den Zuschauerbereichen sollen eine Wiederholung der Vorfälle unterbinden.

top

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 02. August 2022 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/dd04a993-9b3a-4a70-b982-8502245f454f was not found on this server.