Fußball | Sachsenpokal Chemie Leipzig zieht Fortuna Chemnitz erst spät den Zahn

3. Hauptrunde

65 Minuten lang lieferte Fortuna Chemnitz der klar favorisierten BSG Chemie Leipzig einen Pokalfight auf Augenhöhe, ehe dem Siebtligisten die Kräfte schwanden. Die ersatzgeschwächten Leutzscher nutzten das aus und zogen vor 999 Zuschauern noch standesgemäß mit 5:0 (1:0) ins Sachsenpokal-Achtelfinale ein.

Benjamin Luis (21, Chemie) am Ball
Ein Doppelpack von Benjamin Luis machte spät alles klar für die BSG in Chemnitz (Archivbild). Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Seit Ende August wartet Chemie Leipzig auf einen Sieg in der Regionalliga – aber dass auch der Landespokalauftritt auf Kunstrasen beim selbstbewussten Landesklasse-Spitzenreiter VfB Fortuna Chemnitz kein angenehmer Herbstspaziergang werden sollte, davor hatte Stefan Karau bereits unter der Woche im LVZ-Interview gewarnt.

Fortuna Chemnitz - Chemie Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 10.10.2021 14:50Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tor-chemie-chemnitz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fortuna Chemnitz - Chemie Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

So 10.10.2021 14:50Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tor-chemie-chemnitz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

VfB-Rückstand durch Eberleins Eigentor

Florian Brügmann
Florian Brügmann leitete den Führungstreffer der Gäste ein (Archivbild). Bildrechte: imago images/Matthias Koch

Und der BSG-Kapitän sollte mit seiner Vorahnung nicht ganz falsch liegen. Die Chemnitzer gingen direkt mutig zu Werke, liefen immer wieder hoch an und kamen zu Chancen. Max Müllers sehenswerte Einzelaktion aus Strafraumdistanz zischte knapp links vorbei (10.), Norman Weckerts freiem Kopfball nach Ecke fehlte die Präzision (20.) und beim Freistoß von Fortuna-Kapitän Kevin Eberlein musste sich Chemie-Keeper Benjamin Bellot ganz lang machen (33.).

Zu diesem Zeitpunkt hatte Eberlein sogar schon getroffen – allerdings denkbar bitter ins eigene Netz. Chemies Florian Brügmann leitete über links ein und der Chemnitzer Pechvogel vollendete unglücklich am langen Pfosten (21.). Die fast mit dem letzten Aufgebot angereiste BSG – sieben Spieler fehlten verletzt – dominierte zwar durchaus, aber es fehlte die Genauigkeit beim letzten Pass.

Erst Joker Kirstein weckt Chemie

Torwart Benjamin Bellot
Chemie-Torwart Benjamin Bellot hielt seinen Kasten mit guten Paraden sauber (Archivbild). Bildrechte: imago images / Picture Point

Mit Wiederanpfiff wurde Chemie passiver. Vor allem offensiv lief nur noch wenig zusammen. Chemnitz witterte noch einmal die Möglichkeit, doch Bellot blieb aufmerksam – nicht zuletzt bei einer sehenswerten Flugeinlange gegen Sebastian Büttners frechen Heber aus der zweiten Reihe (52.).

Erst Joker Florian Kirstein weckte die Leutzscher aus ihrem Tran. Das 2:0 nach Boltzes flacher Eingabe sollte den bis dato bemerkenswerten Widerstand der Gastgeber nachhaltig bröckeln lassen (65.). Benjamin Luis' Doppelpack mitten in die größer werdenden Defensivlücken hinein machte endgültig alles klar (70./72.), bevor Tom Müller noch den Schlusspunkt setzte (87.). Ein Ehrentor blieb dem VfB auch bei den Abschlüssen von Riccardo Gläser und Moritz Günther nicht mehr vergönnt (83./89.).

---
mhe

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Sachsenpokal
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (80)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/bbd85258-b6b7-4fbb-99cc-ee4522933032 was not found on this server.