Fußball | Bundesliga RB Leipzig holt Glückspunkt beim SC Freiburg

8. Spieltag

Wieder kein Auswärtssieg, aber immerhin keine Niederlage: RB Leipzig hat beim Tabellenvierten SC Freiburg ein 1:1 (1:0) erkämpft. Über fehlendes Matchglück konnte sich das Team von RB-Coach Jesse Marsch diesmal nicht beschweren.

Torchance für den SC Freiburg
Bildrechte: Picture Point

Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen. Es wurde verbissen attackiert, gepresst, gefoult, gekämpft. Hinzu kamen Ungenauigkeiten in relativ wenig Raum. Echte Großchancen waren da entsprechend selten. Die größte vergab Freiburgs Woo-yeong Jeong (12.), der nach einem Querpass aus 5 m vorbeischoss. Auf der anderen Seite schob Emil Forsberg die Kugel aus 15 m vorbei (17.). Das Matchglück rutschte dann auf die Leipziger Seite. Denn der Elfmeterpfiff für Nkunku nach einer halben Stunde war zwar nicht falsch, aber trotzdem schmeichelhaft. Forsberg verwandelte anschließend sicher (32.). Kurz vor dem Pausenpfiff war RB wieder im Glück, als Freiburgs Lucas Höler den Ball aus 12 m an den langen Pfosten ballerte (45.).

Emil Forsberg verwandelt einen Elfmeter.
Emil Forsberg verwandelte den Elfmeter sicher. Bildrechte: Picture Point

Freiburg verpasst den Siegtreffer

Das Glück blieb den Leipzigern auch nach der Pause hold. Zum Beispiel in der 50. Minute, als Höler nach einem Zweikampf mit Mohamed Simakan im Strafraum zu Boden ging. Der Pfiff blieb zwar aus, war aber nicht weniger nötig als vor dem Strafstoß in der ersten Hälfte. In der 64. Minute kam der SC dann zum durchaus verdienten Ausgleich. Allerdings hatte Jeong bei seinem Kopfball aus 5 m erstaunlich viel Platz (64.). Ein echter Gegenschlag gelang RB „dank“ diverser Ungenauigkeiten und Stockfehler nicht. Im Gegenteil: Freiburg hätte die Partie beinahe komplett gedreht. Aber bei Hölers Kopfball aus 5 m (86.) zeigte Peter Gulacsi eine Glanzparade, und Nicolas Höfler ballerte die Kugel in der Schlussminute nur an den Pfosten.

Nico Schlotterbeck und Yussuf Poulsen
Yussuf Poulsen hatte gegen Freiburgs Defensive einen schweren Stand. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer

Jesse Marsch (Leipzig): "Ein Punkt ist fair, aber ich bin unzufrieden mit der zweiten Hälfte. Wir sind nicht scharf genug im letzten Drittel - und wir machen zu viele Fehler hinten. Wir haben viel Arbeit, es gibt zu viele Baustellen."

Christian Streich (Freiburg): "In der ersten Halbzeit war Leipzig besser, es war schwierig für uns. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft ein herausragendes Spiel gemacht gegen solch einen Gegner. Das war sehr erfreulich."

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (56)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d0487341-ddc3-42c8-917d-77444aba65b0 was not found on this server.

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga