Eishockey | DEL 2 Dresden bezwingt Frankfurt im "Löwen"-Duell der DEL2

Die Eislöwen mausern sich immer mehr zu einem Spitzenteam in der DEL2. Am Freitagabend besiegten die Dresdner den Tabellenzweiten im Spitzenspiel und bauten dabei eine lange Serie von Heimsiegen aus.

Sport im Osten 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Dresdner Eislöwen haben ihre Siegesserie auch im DEL2-Spitzenspiel fortgesetzt. Gegen die Löwen Frankfurt feierten die Sachsen am Freitagabend (26.11.2021) einen 4:2-(1:0, 0:2, 3:0)-Sieg. Dresden bleibt damit auch im vierten Spiel in Serie ohne Punktverlust und feierte den sechsten Heimsieg in Folge. Mit 35 Punkten festigte Dresden den dritten Platz in der zweithöchsten deutschen Eishockey-Liga und liegen nur noch zwei Zähler hinter Spitzenreiter Bad Nauheim.

1. Drittel: Dresden beginnt stark

In dem ohne Zuschauer ausgetragenen Duell des Tabellendritten aus Dresden gegen den –Zweiten aus Frankfurt zeigten beide Teams gutklassiges Eishockey. Dresden begann druckvoll, den ersten Hochkaräter hatten aber die Gäste. Eislöwen Keeper Jannick Schwendener parierte einen Schuss von Pierre Preto aber glänzend (10.). Noch im ersten Drittel konnten die Dresdner die optische Überlegenheit aber in ein Tur verwandeln: Johan Porsberger traf zum 1:0 (18.).

2. Drittel: Löwen drehen Partie

Rylan Schwartz gegen David Suvanto
Rylan Schwartz (l.) gegen Eislöwe David Suvanto (r.) Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck, Dresden konnte sich kaum noch befreien. Frankfurt drehte das Spiel mit einem Doppelschlag durch Constantin Vogt und (29.) und ein Überzahltor von Yannick Wenzel (32.). Die Hessen hätten nun mehrfach erhöhen können, scheiterten aber am Pfosten (35.) oder Schwendener (38.).

3. Drittel: Eislöwen eiskalt

Im Schlussabschnitt konnten die Eislöwen dann wieder ihr druckvolles Spiel aus dem ersten Drittel auf das Spiel bringen. Zunächst schlenzte Simon Karlsson den Puck sehenswert zum Ausgleich ins Eck (42.). Dresden blieb nach dem Tor dran, erarbeitete sich weitere Chancen und wurde belohnt. David Suvanto (53.) drehte das Spiel für die Sachsen, Yannick Drews (59.) machte den Sieg durch ein "Empty Net Goal" perfekt.

dh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. November 2021 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/b227b0ba-628d-4db5-8320-02944df43387 was not found on this server.