Eishockey | DEL2 Glückliche Eispiraten am zweiten Weihnachtsfeiertag - Eislöwen und Füchse verlieren

27. Spieltag

Für die Eispiraten Crimmitschau hat es am zweiten Weihnachtsfeiertag mit dem Sieg gegen Landshut noch ein nachträgliches Geschenk gegeben. Dagegen haben die Dresdner Eislöwen erstmals zuhause keinen Punkt geholt, auch die Lausitzer Füchse verloren.

Mario Scalzo, Eispiraten Crimmitschau, im Spiel auf dem Eis.
Eispirat Mario Scalzo wurde der 4:3-Siegtreffer gegen Landshut gutgeschrieben. (Archiv) Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Nachträgliches Geschenk: Eispiraten fahren Heimsieg gegen Landshut ein

Die Eispiraten Crimmitschau haben sich am zweiten Weihnachtsfeiertag noch einmal beschenkt und zuhause gegen den EV Landshut einen 4:3-Sieg gefeiert.

Knapp zwei Minuten waren gespielt, da gingen die Gäste mit dem ersten Schuss durch Andree Hult in Front. Die Führung hielt bis zum zweiten Drittel, dann fighteten die Eispiraten los. Scott Feser (28.) nutzte einen Abpraller zum 1:1, Mario Scalzo (30.) legte das 2:1 nach. Ty Wishart (33.) staubte schließlich zum 3:1 ab. Allerdings fingen sich die Gastgeber noch im Mittelabschnitt durch Marco Pfleger (36.) den Anschlusstreffer ein. Und es wurde noch heikler, denn Yannik Valenti traf in der 52. Minute zum 3:3. Aber die Crimmitschauer hatten die richtige Antwort parat. Yannik Timmins überlief die Abwehr der Gäste und es stand 4:3 - der Treffer wurde schließlich Mario Scalzo gutgeschrieben (59.).

Niederlage gegen Bayreuth: Eislöwen erstmals zuhause ohne Punkt

Die Dresdner Eislöwen haben es am Sonntag (26. Dezember) verpasst, das Punktekonto weiter auszubauen. Erstmals in dieser Saison konnte das Team von Chefcoach Andreas Brockmann zuhause keinen Zähler einfahren und verlor gegen die Bayreuth Tigers mit 5:6.

Bei den Gastgebern stand Kristian Hufsky von Anfang an im Kasten und sah sich gleich stürmischen Angriffen der Bayern ausgesetzt. In der vierten Minute musste er nach einem Treffer von Frederik Cabana zum ersten Mal hinter sich greifen. Es ging hin und her, Tom Knobloch (7.) gelang das 1:1. Doch die Freude währte nur kurz, Sekunden später brachte Luke Pithe die Gäste wieder in Führung. Noch vor der Pause konnte Jannis Kälble (16.) aus Nahdistanz das 2:2 erzielen. Im zweiten Drittel legten die Gäste durch Treffer von Ville Järveläinen (25.) und Maximilian Menner (33.) ein 4:2 vor. Das Zeichen für die Eislöwen, im Schlussabschnitt noch einmal alle Kräfte zu bündeln. Jordan Knackstedt fand vor dem Tor Tomas Andres (52.), der den Puck unhaltbar zum 3:4 ins Tor lenkte. 59 Sekunden später war es Timo Walther, der für das 4:4 sorgte, kurz danach ließ Yannick Drews gar das 5:4 folgen. Den Vorsprung brachten die Sachsen aber nicht über die Ziellinie, denn Bayreuths Cason Hohmann (57.) und Cabana (58.) mit seinem zweiten Treffer drehten kurz vor Schluss die Partie zugunsten der Gäste.

Eislöwen-Coach Brockmann meinte hinterher: "Wir haben fünf Tore geschossen, aber sonst nicht gut gespielt. Es hat an der Einstellung gehapert. Darüber sprechen wir. Es war aber klar, dass der Punkt irgendwann auch einmal kommen würde."

Lausitzer Füchse in Bad Nauheim knapp geschlagen

Die Lausitzer Füchse haben in einer umkämpften Partie beim RC Bad Nauheim den Kürzeren gezogen. Nach 60. Minuten musste sich Weißwasser knapp mit 3:4 geschlagen geben und verpasste den zweiten Sieg innerhalb kurzer Zeit gegen das Team aus Hessen. 

Es war eine Anfangsphase nach Maß für die Füchse. Bereits nach 77 Sekunden schlug der Puck das erste Mal im Bad Nauheimer Kasten ein. Clarke Breitkreuz traf nach Vorarbeit von Eric Valentiv zur schnellen 1:0-Führung für Weißwasser. Im zweiten Drittel war es erneut Breitkreuz, der in Minute 35 auf 2:0 stellte. Für die Gastgeber aus Bad Nauheim wirkte dies wie ein Weckruf. Innerhalb von 90 Sekunden netzte Tobias Wörle doppelt (38. und 40.) ein und egalisierte den hart erarbeiteten Vorsprung der Füchse. Vor dem dritten und entscheidenden Abschnitt war das berühmte Momentum also auf Seiten der Gastgeber.

Aber die Füchse bewiesen Moral. Auch, als Bad Nauheim in der 46. Minute noch einen draufsetzte und durch Reiter in Führung gehen konnte, schlug Weißwasser zurück und glich bereits wenig später wieder aus – Luis Müller erzielte in der 47. Minute das 3:3. Am Ende reichte es dennoch nicht für den Sieg. Jerry Pollastrone verpasste den Füchsen in der 58. Minute den entscheidenden Schlag und traf zum 4:3 Endstand. Weißwasser bleibt in der Tabelle damit mit 28 Punkten auf Rang 14.

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 27. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/999e300a-87be-46a3-9de9-2156b9cde381 was not found on this server.