Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 12.01.: Einstiger Corona-Hotspot Sachsen nun mit niedrigster Inzidenz

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Leere nächtliche Innenstadt
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

19:25 Uhr | Tickerende

Die aktuellen Corona-Zahlen in Sachsen erinnern auf gewisse Weise an den biblischen Satz "Die Letzten werden die Ersten sein". Sachsen hat sich vom Corona-Hotspot zum Musterschüler mit der niedrigsten Inzidenz gemausert. Leider sind diese "Erfolge" in der Corona-Pandemie meist nur von kurzer Dauer. Zu schnell kann sich die Situation ändern, warnen Virologen und verweisen auf die Omikron-Variante. Mit Blick aufs Wochenende überwiegt die Freude bei vielen Sachsen, dass Museen, Kinos, aber auch Fitnessstudios endlich wieder öffnen dürfen. Bis dahin informieren wir Sie mit aktuellen Informationen. Bitte bleiben Sie gesund!

19:15 Uhr | Einstiger Corona-Hotspot Sachsen nun mit niedrigster Inzidenz

Der einstige Corona-Hotspot Sachsen hat inzwischen den niedrigsten Inzidenzwert bundesweit. Auch Thüringen liegt nach Negativrekorden im Spätherbst bei den Corona-Zahlen nun weit unter dem Bundesschnitt, ebenso wie Sachsen-Anhalt. Dies geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. Forscher sehen das aber nur als Atempause. "Spätestens Ende Januar erwarten wir einen Wiederanstieg", sagte der Leipziger Epidemiologe Markus Scholz der Deutschen Presse-Agentur.

19:00 Uhr | Mahnwache der Friseure und Kosmetiker in Dresden

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik und Massagen sind ab Freitag unter 2G-Bedingungen wieder möglich, Friseurbesuche dann mit 3G. Allerdings reicht das den Verantwortlichen noch nicht aus. Bei einer Mahnwache in Dresden forderten sie weitere Lockerungen für die Branche.

18:07 Uhr | Staatliche Kunstsammlungen öffnen ab Sonnabend

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) beginnen am Sonnabend unter den Bedingungen der neuen Corona-Schutzverordnung schrittweise mit der Öffnung von Sonderausstellungen und Museen. Der Zutritt sei dann unter der 2G-Regel (geimpft oder genesen) und mit FFP2-Maske möglich, teilten die SKD mit. Zudem werde es Kontakterfassung geben.

17:48 Uhr | Neue Corona-Regeln ab Freitag im Kulturbereich

Wenn in Sachsen am Freitag die neuen Corona-Regeln in Kraft treten, bedeutet das auch Änderungen für kulturelle Einrichtungen. Demnach dürfen Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten unter 2G öffnen. Für Bibliotheken, Archive sowie die Außenbereiche von Zoos und botanischen Gärten gilt weiterhin 3G. Kinos, Theater und Opern dürfen unter 2G+ öffnen - und nur, wenn die Überlastungstufe nicht erreicht ist. Clubs und Diskotheken bleiben nach wie vor geschlossen. Aktuell befindet sich Sachsen in allen Bereichen unterhalb der Überlastungsstufe, sodass die Lockerungen möglich sind.

17:23 Uhr | Köpping will Impfzentren bis Jahresende erhalten

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) will die Impfzentren in Sachsen bis Jahresende erhalten. Köpping sagte in Dresden, das Impfen werde sich noch über das ganze Jahr hinziehen. Dafür seien die Impfzentren weiter nötig. Außerdem wolle Sachsen den Fonds zur Bewältigung der Corona-Krise neu strukturieren. Dann könnte weiteres Geld für die Impfzentren frei werden. Der Bund hatte bereits zugesagt, sich bis zum Jahresende an der Finanzierung zu beteiligen.

Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff von Biontech
Die Impfungen gegen Corona werden wohl auch das gesamte Jahr 2022 eine zentrale Rolle spielen. Deshalb sollen die Impfzentren offen bleiben. Bildrechte: dpa

17:07 Uhr | Landkreis Görlitz erstattet Schülern Busgeld

Das Landratsamt Görlitz erstattet Schülerinnen und Schülern das Busgeld für den Januar 2021. Damals waren die Schulen wegen der Pandemie geschlossen und die Schüler lernten zu Hause. Die Erstattung müsse nicht extra beantragt werden, teilte die Behörde mit. Eltern, die das Busgeld per Lastschrift abbuchen lassen, bekämen es auf das angegebene Bankkonto zurücküberwiesen. Alle anderen werden gebeten, dem Schul- und Sportamt des Kreises bis zum 4. Februar eine Kontoverbindung mitzuteilen. Bis Ende März soll das Geld zurückgezahlt sein, so eine Kreissprecherin.

16:50 Uhr | Epidemiologe: Corona-Beschränkungen ließen Inzidenz schneller sinken

Die stark gesunkene Corona-Inzidenz in Sachsen ist nach Einschätzung eines Epidemiologen auch auf die strengen Corona-Regeln zurückzuführen.

Wir haben durch die Maßnahmen eine Kontaktreduzierung von 50 Prozent erreicht.

Markus Scholz Epidemiologe an der Universität Leipzig

Bei Kindern und Jugendlichen seien die Kontakte hingegen nicht gesunken, was auf die geöffneten Schulen und Kitas zurückzuführen sei, sagte Scholz. Die Maßnahmen hätten bewirkt, dass die Welle an Infektionen mit der Delta-Variante früher abgeflacht sei.

Auffällig sei, dass sich Leipzig von der Kommune mit den geringsten Fallzahlen in Sachsen zum Spitzenplatz entwickelt habe. "Hier ist Omikron möglicherweise schon stärker verbreitet, als das in den anderen Regionen der Fall ist", mutmaßte Scholz.

16:13 Uhr | Polizei in Dresden erwartet Großeinsatz am Donnerstag

Die Polizeidirektion Dresden bereitet für morgen einen größeren Einsatz vor. Seit Tagen werde in Telegram-Gruppen zu einem sogenannten Spaziergang aufgerufen, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner MDR SACHSEN.

Der Einsatz morgen unterscheidet sich in der Lageeinschätzung von denen, an den üblichen Montagen. Zum einen gehen wir von einer höheren Personenanzahl aus, die an diesem Aufzug teilnehmen könnte. Zum zweiten konzentriert sich es auf eine konkrete Stadt, auf eine konkrete Uhrzeit, so dass auch wir diese Schwerpunktsetzung hier einfacher lösen können.

Thomas Geithner Dresdner Polizeisprecher

Man habe Kenntnis, dass auch Extremisten mobilisierten. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass diese sehr schnell eine tragende Rolle übernähmen und es zu Gewalt komme, so Geithner. Wegen der zu erwartenden Proteste muss ab Donnerstagnachmittag mit Verkehrseinschränkungen im Dresdner Stadtgebiet gerechnet werden.

15:55 Uhr | 43-Jähriger wegen mutmaßlicher Drohung gegen Impfärzte vor Gericht

Am Amtsgericht Pirna wird voraussichtlich am kommenden Montag gegen einen Mann verhandelt, der auf Twitter Impfärzte und Polizisten bedroht haben soll. Die Staatsanwaltschaft Dresden beantragte ein beschleunigtes Verfahren gegen ihn. Der 43-Jährige soll geschrieben haben, dass er Bogenschütze sei, das Schwert recht gut beherrsche und es ihm gelingen sollte, zwei Impfärzte oder Polizisten in den Tod mitzunehmen. Dem Beschuldigten wird nun vorgeworfen, durch Androhung von Straftaten den öffentlichen Frieden gestört zu haben.

15:00 Uhr | Erneut Besucherminus im Zoo Leipzig

Das zweite Corona-Jahr mit Lockdown und Einschränkungen hat dem Zoo Leipzig erneut ein Besucherminus eingebracht. 2021 seien rund 1,26 Millionen Gäste gekommen, teilte der Zoo mit. Das seien rund 250.000 weniger als im ersten Krisenjahr 2020 gewesen. Anfang des Jahres war der Zoo im Lockdown monatelang komplett geschlossen, Ende 2021 durften wegen der Pandemie die Tierhäuser nicht öffnen. Im Vorkrisenjahr 2019 waren noch rund 1,8 Millionen Besucher gezählt worden.

Eingang zum Leipziger Zoo
Wegen der Corona-Pandemie sind erneut weniger Beuscherinnen und Besucher in den Leipziger Zoo gekommen. Bildrechte: MDR/Axel Berger

14:44 Uhr | Kekulé: Quarantäne für Kontaktpersonen abschaffen

Der Virologe Alexander Kekulé ist dafür, mit der Omikron-Welle die Quarantäne und Kontaktverfolgung aufzugeben. Kekulé sagte MDR AKTUELL: "Wir brauchen einen neue Strategie wegen Omikron." Angesichts der zu erwartenden Welle nicht so schwerer Infektionen sollte man sich darauf konzentrieren, die tatsächlich Ansteckenden zu isolieren. Jeder, der Symptome habe oder positiv getestet sei, müsse konsequent isoliert werden. Dann könne man darüber nachdenken, "dass man die Quarantäne und Nachverfolgung, wenn diese Omikron-Welle kommt, tatsächlich aufgibt."

14:18 Uhr | Kritische Infrastruktur in Leipzig funktioniert auch mit weniger Personal

Vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Omikron-Variante sehen sich in Leipzig die Betriebe der kritischen Infrastruktur gut auf mögliche Personalausfälle durch Corona-Infektionen oder Quarantänefälle vorbereitet. Das hat eine Nachfrage von MDR SACHSEN bei den Stadtwerken, dem Universitätsklinikum und der Feuerwehr ergeben. Der Leiter der Branddirektion, Axel Schuh, sagte, derzeit gebe es wenige Krankheitsfälle. Es existierten aber Notfallpläne:

Wenn wir von einem erhöhten Krankenstand betroffen wären, würden wir zunächst einzelne Funktionen außer Dienst nehmen. Das bedeutet, die Fahrzeuge werden dann anders besetzt. In der nächsten Stufe könnten wir einzelne Fahrzeuge abmelden und durch ehrenamtliches Engagement ersetzen.

Axel Schuh Leiter der Branddirektion Leipzig

Neben den sechs Berufsfeuerwachen gibt es in Leipzig den Angaben zufolge auch 21 Standorte der Freiwilligen Feuerwehr. Damit könnten bis zu 50 Prozent Personalausfall kompensiert werden, hieß es.

Einsatzwagen der Feuerwehr stehen von einem historischen Gebäude
Auch mit weniger Personal ist die Leipziger Feuerwehr einsatzbereit. Bildrechte: MDR/Roland Kühnke

14:11 Uhr | Kein Rosenmontagsumzug in Eilenburg

In Eilenburg wird es auch 2022 keinen Rosenmontagsumzug geben. Dazu habe sich der Verein wegen der Corona-Situation entschieden, sagte der Vorsitzende des Eilenburger Carneval Clubs, Matthias Gürke, MDR SACHSEN:

Wir sind ja sechs Wochen vor dem eigentlichen Termin und es ist abzusehen, dass wir das nicht lösen können, dort Kontaktbeschränkungen durchzusetzen.

Matthias Gürke Vorsitzender des Eilenburger Carneval Clubs

Man hoffe, dass man 2023 wieder einen Rosenmontag auf die Straße bringen könne, hieß es. Trotz der Absage will der Eilenburger Carneval Club jedoch am 28. Februar zum Rosenmontag ein Zeichen setzen, dass es den Verein weiter gibt. Über die genaue Idee müsse aber noch nachgedacht werden, teilten die Verantwortlichen mit.

Solche Bilder von einem beschwingten Rosenmontagsumzug wird es dieses Jahr in Eilenburg nicht geben. (Archivbild)
Solche Bilder von einem beschwingten Rosenmontagsumzug wird es dieses Jahr in Eilenburg nicht geben. (Archivbild) Bildrechte: dpa

13:14 Uhr | 2G+ innen und 2G im Außenbereich von Gaststätten

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hat heute die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt, die am Freitag in Kraft tritt. Danach gilt künftig in Gaststätten 2G+. Das heißt, Geimpfte oder Genesene müssen beim Betreten des Restaurants zusätzlich entweder eine Boosterimpfung oder einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Eine Ausnahme besteht für den Außenbereich. Hier genügt es, nach 2G-Regel, geimpft oder von Corona genesen zu sein.

12:57 Uhr | Gezielte Angriffe auf Impfportal

Das DRK Sachsen beklagt gezielte Angriffe auf das Impfportal. Der Landessprecher des Deutschen Roten Kreuzes, Kai Kranich, sagte MDR SACHSEN, unbekannte Personen hätten mehrfach versucht, die Seite zum Buchen der Corona-Impftermine lahmzulegen. Dabei wollten sie zahlreiche Termine für Impfwillige blockieren. Das sei jedoch rechtzeitig entdeckt worden.

12:04 Uhr | Ministerium setzt auf Aufklärung bei Impfpflicht für Pflegepersonal

Das sächsische Sozialministerium setzt bei der ab März geltenden Corona-Impfpflicht für Pflegepersonal vor allem auf Aufklärung. Wie das Ministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, soll die Bereitschaft zum Impfen auch durch Informationen über das neue Präparat Novavax verbessert werden.

Die Mitarbeiter in der Pflege und im Gesundheitswesen hätten eine besondere Verantwortung durch den engen Kontakt zu Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren oder tödlichen Covid-19-Krankheitsverlauf. Eine sehr hohe Impfquote beim Personal sei deshalb besonders wichtig und mit der Ausbreitung der Omikronvariante noch wichtiger.

11:49 Uhr | Untersuchung zum Zyklus von Geimpften

Im vergangenen Jahr wurden Berichte laut, in denen Frauen nach der Corona-Impfung eine Veränderung ihres Menstruationszyklus' festgestellt haben. Forschende geben jetzt Entwarnung: Kleine Veränderungen seien normal.

11:22 Uhr | Studie zur Corona-Warnuhr im Raum Chemnitz

Die Hohenstein-Ernstthaler Firma PCS startet eine Studie zur Wirksamkeit ihrer Corona-Warnuhren. Es soll getestet werden, ob die Uhren auch die Omikronvariante erkennt. Die Studie startet kommende Woche. Dazu werden nun 20 geimpfte und ungeimpfte Teilnehmer aus dem Raum Chemnitz gesucht.

Die Warnuhr fürs Handgelenk erkennt laut Herstellerangaben anhand der Vitaldaten des Körpers frühzeitig mögliche Corona-Infektionen und zwar mehrere Tage vor positiven Testergebnissen.

10:43 Uhr | Kabinett plant große Förderung für Kultur

Die sächsische Landesregierung will offenbar der Kulturbranche mit einem Millionenbetrag helfen. Das schreibt die Leipziger Volkszeitung und verweist auf die heutige Kabinettsitzung. Demnach sollen 30 Millionen Euro aus dem Corona-Fonds bereitgestellt werden, um Folgen der Krise in der Kulturbranche abzumildern.

10:14 Uhr | BGH: Mietminderung im Lockdown ist berechtigt

Gewerbetreibende haben bei einer pandemiebedingten Schließung ihrer Geschäftsräume grundsätzlich Anspruch auf Mietminderung. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Wie hoch der Abschlag ist, müsse allerdings im Einzelfall geprüft werden. Dabei seien auch staatliche Hilfen für das Unternehmen zu berücksichtigen. Die Halbierung der Miete sei aber zu pauschal.

Im konkreten Fall ging es um eine Filiale des Textilhändlers Kik im Raum Chemnitz. Der Vermieter der Räume wollte trotz coronabedingter Schließung die volle Miete kassieren. Kik setzte die Zahlung für einen Monat komplett aus. Daraufhin entschied das Oberlandesgericht Dresden, dass nur etwa die Hälfte gezahlt werden muss. Es muss den Fall jetzt neu verhandeln.

09:55 Uhr | Intendantin der Philharmonie zur Kulturöffnung

Dresdner Kultureinrichtungen haben sich mit einem offenen Brief an die Regierung gewandt. Sie fordern damit die Gewissheit ein, dass nun die Türen offen bleiben. Im Gespräch ist Frauke Roth von der Dresdner Philharmonie.

09:19 Uhr | 37 bestätigte Omikronfälle im Landkreis Zwickau

Der Landkreis Zwickau ist aktuell am stärksten von der Omikronvariante des Coronavirus betroffen. Laut Landratsamt sind 37 Fälle bestätigt. Das ist ein Drittel aller Omikroninfektionen in Sachsen. Das Landratsamt geht davon aus, dass die Dunkelziffer dieser Fälle im Landkreis Zwickau noch höher liegt, da nicht jede Probe auf die neue Mutation getestet wird.

08:48 Uhr | Karnevalsverein Wittichenau sagt Saalfeiern ab

Die Wittichenauer Karnevalisten haben erneut ihre Saalveranstaltungen im Februar abgesagt. Darüber informierte der Präsident des Vereins Mathias Glaab auf Facebook. Gleichzeitig bietet der Verein eine Alternative in Form einer Onlineveranstaltung an. Karnevalisten sollten sich den 25. Februar frei halten, heißt es in dem Facebookpost.

Unklar ist immer noch, ob es Faschingsumzüge geben wird. Eine Entscheidung darüber soll Ende Januar fallen.

08:22 Uhr | Gemischte Bilanz bei Parkeisenbahn Chemnitz

Die Parkeisenbahn Chemnitz zieht eine gemischte Bilanz für 2021. Wegen der Corona-Einschränkungen war die Saison verkürzt. Dadurch wurden mit rund 85.000 Fahrgästen deutlich weniger gezählt als in Zeiten vor der Pandemie. Daraus folge ein finanzielles Defizit, hieß es von der Parkeisenbahn. Das Finanzloch könne aber dank zahlreicher Spenden zum Teil gestopft werden.

Parkeisenbahn in Chemnitz
Bildrechte: Parkeisenbahn Chemnitz GmbH

07:53 Uhr | Neuer Anlauf für Musikwettstreit in Markneukirchen

Nach pandemiebedingtem Ausfall in den Jahren 2020 und 2021 soll der internationale Instrumentalwettbewerb in Markneukirchen in diesem Jahr wieder stattfinden. Im Mai stehen die Leistungsvergleiche in den Fächern Horn und Tuba auf dem Programm.

Für das Fach Horn haben sich nach Angaben der Organisatoren 89 Musikerinnen und Musiker aus 30 Ländern angemeldet. Für das Fach Tuba läuft die Meldefrist noch bis zum 31. Januar.

07:29 Uhr | Freitals OB warnt vor Vorsorgungsengpass durch Impfpflicht

Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg warnt vor einem Engpass in der Pflege und bei der ärztlichen Versorgung durch die Impfpflicht für dort Beschäftigte ab 15. März. In einem Brief an die Landesregierung fordert Rumberg Maßnahmen, um eine Schieflage zu vermeiden.

Die Unterversorgung sei bereits zu erahnen, sagte Rumberg MDR SACHSEN. Bei größeren Einrichtungen würden derzeit viele Personalgespräche geführt, um einen Überblick über das Ausmaß der Betroffenheit zu bekommen. "Ich weiß von kleineren Praxen, dass ernsthaft zumindest über temporäre Schließungen nachgedacht wird."

06:47 Uhr | Mehr Impfdosen von Biontech gekauft

Das Bundesgesundheitsministerium hat weitere fünf Millionen Biontech-Impfdosen beschafft. Wie das Ministerium gestern Abend mitteilte, sollen sie übernächste Woche zur Verfügung stehen.

Gekauft würden die Dosen aus einem EU-Kontingent für Rumänien, das diese derzeit nicht benötige. Die Bundesregierung hatte als Ziel ausgegeben, bis Ende Januar insgesamt weitere 30 Millionen Corona-Impfungen zu erreichen.

Spritze und leere Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer
Bildrechte: dpa

06:15 Uhr | Wocheninzidenz in Sachsen gesunken

In Sachsen ist die Corona-Wocheninzidenz erneut zurückgegangen. Der Wert liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) heute Morgen bei knapp 240. Die Gesundheitsämter meldeten fast 2.300 positiv Getestete innerhalb eines Tages.

Dagegen hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen bundesweit einen neuen Tageshöchstwert erreicht. Das RKI gab die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages am Mittwoch mit 80.430 an. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf rund 408 gestiegen.

05:39 Uhr | Mehr Widerspruch gegen Corona-Demos in Zittau

In vielen Städten waren am Montag wieder Kritiker der Corona-Maßnahmen unterwegs. Doch auch die Gegenseite zeigt stärker Präsenz. Wie zum Beispiel in Zittau.

05:18 Uhr | BGH entscheidet über Zahlung von Ladenmiete im Lockdown

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe will heute eine Entscheidung verkünden, ob ein Handelsunternehmen trotz Lockdown die Ladenmiete zu zahlen hat. Geklagt hat der Vermieter von Räumen an eine Kik-Filiale im Erzgebirge. Als Sachsen wegen der Pandemie im März 2020 alle Geschäfte schließen ließ, zahlte der Textildiscounter einen Monat lang keine Ladenmiete.

Vor Gericht wurde Kik zunächst dazu verurteilt, die volle Miete zu zahlen. In der Berufung wurde die Summe halbiert.

05:06 Uhr | Landesregierung beschließt neue Corona-Verordnung

Sachsens Regierung will heute eine neue Corona-Schutzverordnung beschließen, die am Freitag in Kraft treten soll. Für einzelne Bereiche sind unterschiedliche Regelungen geplant.

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik sollen unter der Maßgabe von 2G - geimpft oder genesen - wieder öffnen. Für Museen und Ausstellungen gilt dann gleichfalls 2G bei beschränkter Besucherzahl. In Kinos, Theatern und Opernhäusern wird 2G-plus verlangt, ebenso in Hotels und Gaststätten. Das heißt, hier sind zusätzlich entweder eine Boosterimpfung oder ein aktueller negativer Corona-Test vorzuweisen. Die strengen Auflagen für Versammlungen werden ebenfalls gelockert.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Moderne Fahrradstation am Görlitzer Bahnhof eingeweiht 1 min
Moderne Fahrradstation am Görlitzer Bahnhof eingeweiht Bildrechte: mdr
1 min 29.06.2022 | 17:51 Uhr

In Görlitz wurde eine Fahrradstation eingeweiht, die modernen Ansprüchen genügen soll. Sie befindet sich im Personentunnel am Bahnhof und bietet 30 Fahrradparkplätze und sechs Stellplätze für Lastenräder.

Mi 29.06.2022 17:00Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/video-fahrrad-parkplatz-station-goerlitz-bahnhof-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video