Meldungen am Freitag Corona-Ticker am 12.11.: Sachsen lehnt Bautzener 1G-Modellprojekt ab

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Mann träufelt eine Lösung auf eine Testkassette, die von Covid-19 verursachte Antigene nachweisen kann (gestellte Szene)
Bei 1G müssten alle Menschen einen Testnachweis erbringen, auch wenn sie geimpft oder genesen sind. Bildrechte: dpa

21:10 Uhr | Tickerende

Wo wird es in diesem Jahr Weihnachtsmärkte in Sachsen geben? Werden Bergparaden stattfinden? Ist bei so vielen Infektionsfällen überhaupt noch eine komplett Kontaktnachverfolgung möglich? Und ab wann wird wo wieder wie oft geimpft. Das sind einige der Themen, über die in Sachsen heute viel gesprochen und diskutiert wurde. Damit schließen wir für diese Woche unseren Ticker zur aktuellen Corona-Situation im Freistaat. Wir bedanken uns für Ihr aufmerksames Lesen. Am Montagmorgen geht der Corona-Sachsen-Ticker wieder auf Sendung. Haben Sie ein schönes Wochenende und bleiben Sie bitte gesund!

20:40 Uhr | Mehr Kontrollen im Landkreis Bautzen

Auf Beschluss der sächsischen Landesregierung soll landesweit die Einhaltung der geltenden Corona-Regeln häufiger und strenger kontrolliert werden. Den Kreisen wurde dafür Unterstützung in Aussicht gestellt. Doch wie wirksam sind die Kontrollen? MDR-SACHSEN-Reporter Martin Kliemank hat ein Kontrollteam im Kreis Bautzen begleitet. Sein Fazit fällt ernüchternd aus.

19:58 Uhr | Landratsamt Bautzen schränkt Betrieb ein

Das Landratsamt des Kreises Bautzen schichtet wegen der angespannten Corona-Lage sein Personal um. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, arbeiten unter anderem der Denkmalschutz, das Kreisvermessungsamt und das Jugendamt nur noch eingeschränkt, weil zahlreiche Beschäftigte im Gesundheitsamt helfen müssen. Auch im Jobcenter würden bis auf weiteres Sprechzeiten gekürzt. Das Museum der Westlausitz und das Sorbische Museum schließen demnach vorübergehend. Die Verwaltung bat um Verständnis, dass die Bearbeitung aller Anliegen länger dauere als gewohnt.

19:05 Uhr | 33 Covid-19-Patienten gestorben

Die Gesundheitsämter der zehn Landkreise und drei kreisfreien Städte in Sachsen haben heute 5.598 nachgewiesene Corona-Iinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die meisten neuen Fälle gab es demnach im Kreis Bautzen, gefolgt von Dresden und dem Erzgebirge. Zudem starben in der Landeshauptstadt neun Covid-19-Patienten, sachsenweit waren es 33. Die Zahl der aktiven Infektionsfälle erreichte mit 44.312 den zweiten Tag in Folge einen neuen Höchststand.

18:32 Uhr | Leipzig, Dresden und Chemnitz halten an Weihnachtsmärkten fest

In den drei sächsischen Großstädten sollen trotz der angespannten Corona-Lage Weihnachtsmärkte stattfinden. Das teilten Leipzig, Dresden und Chemnitz mit. Allerdings hat Leipzig für seinen Markt den Ausschank alkoholischer Getränke untersagt, in Chemnitz und Dresden finden keine zusätzlichen publikumswirksamen Veranstaltungen statt.

18:10 Uhr | Tschechien wieder Hochrisikogebiet

Sachsens Nachbarland Tschechien gilt ab Sonntag wieder als Corona-Hochrisikogebiet. Die Bundesregierung begründete die Hochstufung mit den auch dort stark steigenden Corona-Infektionszahlen. Nach Deutschland Einreisende müssen sich damit wieder zehn Tage lang isolieren und können sich frühestens nach fünf Tagen "freitesten". Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind vollständig Geimpfte und Genesene.

17:53 Uhr | 2G im Fuchsbau

Bei den Eishockey-Heimspielen der Lausitzer Füchse in der DEL2 gilt ab sofort die 2G-Regel. Zuschauer werden nach Vereinsangaben nur ins Stadion in Weißwasser gelassen, wenn sie nachweislich gegen Corona geimpft oder genesen sind. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche. Inhaber einer Dauerkarte können diese demnach zurückgeben und erhalten die Kosten anteilig erstattet. Allerdings verfalle damit ihr Platzanspruch für die gesamte Saison, auch wenn später wieder ungeimpfte Personen in die Eisarena dürften.

17:29 Uhr | Klinikum Chemnitz sagt Operationen ab

Wegen der steigenden Zahl an Covid-19-Patienten fährt das Klinikum Chemnitz sein Programm an planbaren, nicht dringlichen Operationen fast komplett herunter. Der ärztliche Direktor Ralf Steinmeier erklärte, Anlass sei die Sorge um die Belastung der Beschäftigten. Diese seien körperlich und psychisch ausgelaugt. Zudem müsse die Betreuung von Patienten in den Notaufnahmen, auf Intensiv- und Corona-Stationen abgesichert werden. Auch andere Krankenhäuser in Sachsen haben ihre Leistungen bereits reduzieren müssen.

Alle unsere Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, weitere Beschädigungen der Mitarbeiterschaft durch die Pandemie zu verhindern, um die Versorgung von Notfall- und Covid-19-Patienten aufrechterhalten zu können.

Ralf Steinmeier Ärztlicher Direktor des Klinikums Chemnitz

16:47 Uhr | Bautzen blitzt mit 1G-Modellprojekt beim Freistaat ab

Sachsen unterstützt das vom Landkreis Bautzen vorgeschlagene 1G-Modellprojekt nicht. Es sei von der zuständigen Fachkommission ohne Gegenstimme abgelehnt worden, teilte das Wissenschaftsministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. In der Begründung heißt es, genehmigungsfähig seien nur Modellprojekte, die von Beschränkungen der sächsischen Corona-Schutzverordnung abwichen. In Fall Bautzen würden aber bundesrechtliche Normen verletzt.

Das Landratsamt hatte für Zugangsbeschränkungen eine generelle Testpflicht vorgeschlagen, egal ob die Menschen geimpft, genesen oder ungeimpft sind. Laut Ministerium gibt es aber derzeit keine Rechtsgrundlage, mit der Geimpfte und Genesene allgemein zu Tests verpflichtet werden können, weil sie bereits als negativ getestet gelten.

16:00 Uhr | Waldeisenbahn Muskau holt den Weihnachtsmann nicht ab

Auch die traditionellen Weihnachtsmannfahrten der Muskauer Waldeisenbahn fallen der Corona-Pandemie in diesem Jahr erneut zum Opfer. Eine Sprecherin verwies auf die Coronaschutzbestimmungen. Ihnen zufolge würde die 2G-Regel für die Veranstaltung gelten. Damit wäre aber schätzungsweise ein Drittel der Fahrgäste von den Bahnfahrten ausgeschlossen. Zudem bedeuteten die Kontrollen einen erheblichen Mehraufwand. Deshalb habe man sich trotz hoher Nachfrage zur Absage entschlossen. Bei den Fahrten wurde symbolisch der Weihnachtsmann aus seinem Sommerquartier abgeholt und nach Weißwasser gebracht.

15:39 Uhr | Weder Stollenfest noch Bergparade in Dresden

In Dresden wird wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge kein Stollenfest und auch keine Bergparade stattfinden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert erklärte, man nehme als Stadt die Verantwortung wahr und versuche angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen unnötige Kontakte durch Großevents zu vermeiden. Das Stollenfest war für den 4. Dezember geplant, die Bergparade zwei Wochen später. Der Schutzverband Dresdner Stollen unterstützt die Absage.

Das Dresdner Stollenmädchen und die Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen, präsentieren das erste Stück vom Riesenstollen auf dem Striezelmarkt.
Zuletzt konnte das Stollenfest 2019 gefeiert werden - mit einem historischen Umzug und tausenden Besuchern. Bildrechte: dpa

Es wurden gerade in den vergangenen zwei Wochen nochmals Umsetzungsalternativen diskutiert. Dennoch aber ist die Absage für uns die einzig denkbare Reaktion auf die drastisch steigenden Corona-Fallzahlen. Der Fokus für die Dresdner Stollenbäcker liegt jetzt vor allem darauf, die Backstuben am Laufen zu halten.

Andreas Wippler Schutzverband Dresdner Stollen e. V.

15:26 Uhr | Zwickauer Pokalausflug nach Kamenz abgesagt

Das für kommenden Mittwoch geplante Spiel im Fußball-Sachsen-Pokal zwischen Landesligist Einheit Kamenz und Drittligist FSV Zwickau fällt aus. Nach Angaben der Zwickauer sagte der Sächsische Fußball-Verband die Partie ab. Grund seien die Vorgaben der sächsischen Corona-Schutzverordnung. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

15:14 Uhr | Volkstrauertag: Eingeschränktes Gedenken

Das zentrale Gedenken zum Volkstrauertag in Sachsen findet in diesem Jahr coronabedingt nur eingeschränkt statt. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sagte die für Sonntagmittag geplante Feierstunde im Sächsischen Landtag ersatzlos ab. Die Kranzniederlegung am Sonntagvormittag auf dem Dresdner Nordfriedhof wird es dagegen geben. An ihr nehmen Vertreter des Landtags, der Landesregierung, der Stadt und der Bundeswehr teil.

Am Volkstrauertag wird bundesweit der Toten beider Weltkriege, aber auch der Opfer aller kriegerischen Auseinandersetzungen auf der Welt gedacht.

14:51 Uhr | Dynamo-Hardcore-Fans wollen nicht ins Stadion

Die aktive Fanszene des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden will nach den Auswärtsspielen nun auch die Heimauftritte der Mannschaft boykottieren. Als Grund wurde im Internet die Corona-2G-Regel genannt. Sie gilt entsprechend der sächsischen Corona-Schutzverordnung auch im Dynamo-Stadion.

14:35 Uhr | Weihnachtsmärkte auch bei den Sachsen umstritten

In der sächsischen Landes- und Kommunalpolitik ist ein Streit entbrannt, ob angesichts der aktuellen Corona-Lage Weihnachtsmärkte stattfinden oder wir im Vorjahr abgesagt werden sollten. Doch auch die Bürger im Freistaat sind in diesem Punkt sehr unterschiedlicher Auffassung. MDR SACHSEN hatte darum gebeten, ein Votum abzugeben und es zu begründen. Hier können Sie einige der zahlreichen Meinungen nachlesen.

14:17 Uhr | Dresdner Messegelände soll wieder Impfzentrum werden

Dresden hat dem Freistaat Sachsen empfohlen, das Corona-Impfzentrum auf dem Messegelände wieder in Betrieb zu nehmen. Der Stadtverwaltung zufolge laufen bereits entsprechende Gespräche, auch mit den medizinischen Partnern. Die Artpraxen, Impfstellen und Impfteams in Dresden würden derzeit förmlich überrannt. Der Betrieb des Messe-Impfzentrums könnte bereits übernächste Woche aufgenommen werden, so die Stadtverwaltung.

13:38 Uhr | Chemnitz sagt Bergparade ab

Die für den 27. November geplante Bergparade in Chemnitz ist heute abgesagt worden. "Wir nehmen als Stadt unsere Verantwortung wahr und versuchen angesichts der steigenden Infektionszahlen unnötige Kontakte durch Großevents zu vermeiden", sagte Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD). Auch in Dresden soll 2021 keine Bergparade stattfinden, so Schulze. Diese Entscheidung habe aber keinen Einfluss auf den zur Zeit stattfinden Aufbau der Weihnachtsmärkte.

Anders als bei den publikumsstarken Einzelevents verteilen sich die Gästeströme bei Weihnachtsmärkten besser und sind so einfacher beherrschbar. Gleichwohl treffen wir aktuell auch hier zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, um Konzentrationen zu vermeiden.

Sven Schulze Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz

13:11 Uhr | Zwickaus Landrat gegen Haftung der Gemeinden bei Weihnachtsmarkt-Absage

Der Zwickauer Landrat Christoph Scheurer (CDU) hält eine Absage von Weihnachtsmärkten in Sachsen nur für akzeptabel, wenn dies landesweit erfolgt. Im Gespräch mit MDR SACHSEN sagte er:

Das den Bürgermeistern zu überlassen und dann natürlich auch mögliche Haftungsansprüche für die geschlossenen Verträge bei den Gemeinden zu lassen, das ist schon merkwürdig.

Christoph Scheurer Landrat des Landkreises Zwickau

Unverständlich findet er nach eigenen Angaben auch, dass die Landesregierung zunächst in die Corona-Schutzverordnung geschrieben habe, dass die Weihnachtsmärkte sowohl bei der Vorwarn- als auch bei der Überlastungsstufe offen bleiben dürften und "jetzt die Werbung in die andere Richtung" gehe und die Märkte auf einmal abgesagt werden sollen.

12:40 Uhr | Leipzig plant kleines Impfzentrum

Die Stadt Leipzig wird in der Innenstadt ein kleines Corona-Impfzentrum einrichten. Das sagte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) der "Leipziger Volkszeitung". Grund sei die starke Nachfrage nach Impfungen derzeit. Wo es hinkommt, sei noch nicht entschieden. Aktuell gibt es neben den Hausärzten vier mobile Teams des DRK, die in der Stadt Corona-Impfungen anbieten.

12:24 Uhr | Gewerkschaft: Polizeiunterstützung bei Corona-Kontrollen kritisch

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht den Einsatz von Bereitschaftspolizisten zur stärkeren Kontrolle der Corona-Maßnahmen kritisch. Die Beamten würden eigentlich für andere Aufgaben gebraucht, sagte GdP-Landeschef Hagen Husgen. Man unterstütze gern, falls das erforderlich sei. Doch dürfe das nicht zum Dauerzustand werden, betonte Husgen. Bei der Durchsetzung der Corona-Verordnung sieht Husgen vor allem die Kommunen mit ihren Ordnungsämtern und die Veranstalter in der Pflicht.

12:02 Uhr | Sechs Corona-Infektionen bei Eispiraten Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau kämpfen mit dem Coronavirus. Wie der Eishockey-Verein mitteilte, gibt es mindestens sechs Infektionsfälle im Team. Die gesamte Mannschaft sei vorsorglich in Quarantäne geschickt worden. Mit weiteren Tests soll nun geprüft werden, welche Spieler wieder ins Training einsteigen können. Ob die nächsten Spiele kommende Woche stattfinden können, ist fraglich.

Torschuss Eispiraten
Bei den Eispiraten Crimmitschau gibt es mehrere Corona-Infektionen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

11:44 Uhr | Nordsächsischer Fußballverband schränkt Spielbetrieb ein

Der Nordsächsische Fußballverband schränkt wegen der Corona-Lage den Spielbetrieb ein. Wie der Verband mitteilte, werden die angesetzten Partien der Herren, A-Jugend und B-Jugend auf Kreisebene bis 25. November abgesagt. Auch Testspiele würden nicht angesetzt. Spiele der C-Jugend und der Altersklassen darunter könnten ausgetragen werden. Voraussetzung sei, dass beide Mannschaften gemeinsam die erforderlichen Bedingungen der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung einhalten könnten.

11:30 Uhr | Intensivstationen in Mitteldeutschland am Limit

Seit Wochen melden nach Angaben des DIVI-Intensivregisters immer mehr Intensivstationen einen teilweise und ganz eingeschränkten Betrieb, weil es beispielsweise an Personal, Räumen und/oder Material mangelt. Jeder dritte Landkreis oder kreisfreie Stadt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatte am Donnerstagnachmittag weniger als zehn Prozent freie Betten bezogen auf alle verfügbaren Intensivbetten. Die Folge: Patienten müssen verlegt und planbare Operationen, beispielsweise bei Krebs-Patienten, verschoben werden.

11:14 Uhr | Stadionkonzert in Dresden fällt aus

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen ist das für den 17. Dezember geplante Stadion-Adventskonzert des Dresdner Kreuzchores und der Dresdner Kapellknaben abgesagt worden. Ein Fest mit rund 15.000 Menschen zu veranstalten, lasse die aktuelle Lage nicht zu, teilte das Veranstalter-Team heute mit. Der Entschluss sei nach Gesprächen mit Partnerinnen und Partnern, insbesondere aus der Medizin, gefasst worden. Das Konzert war bereits 2020 ausgefallen.

Kreuzchor Stadionkonzert 2018
Nach der Absage im Vorjahr wird es auch diesmal kein Adventskonzert im Rudolf-Harbig-Stadion geben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10:46 Uhr | Sozialministerium: Bisher 2.200 Impfdurchbrüche in Sachsen

In Sachsen haben sich nach Angaben des Sozialministeriums bisher 2.200 Menschen, die bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, dennoch mit dem Virus infiziert. 44 von ihnen seien gestorben, antwortete das Ministerium auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand. Er wertet die Zahlen als Beleg dafür, dass die Impfungen nur "überschaubar" wirksam sein sollen. Experten widersprechen dem und weisen darauf hin, dass vorwiegend Ältere mit Vorerkrankungen von Impfdurchbrüchen betroffen sind, bei denen der Impfschutz bereits weit zurückliegt.

Bei 33 Todesfällen in diesem Zusammenhang waren nach Ministzeriumsangaben die Betroffenen älter als 80 Jahre. Mehr als die Hälfte der Impfdurchbrüche - insgesamt 1.443 - wurden demnach allein im September festgestellt.

10:40 Uhr | Freital stellt 100.000 Euro für Corona-Tests bereit

In Freital bietet ab kommender Woche kostenfreie Corona-Tests an. Das hat der Stadtrat beschlossen. Die Stadt gibt dafür nach eigenen Angaben rund 100.000 Euro aus. Die Aktion ist zunächst bis Jahresende befristet. Wie Stadtsprecher Matthias Weigel MDR SACHSEN sagte, werde man  das Testzentrum im Freizeitzentrum Hains einrichten, wo es bereits Erfahrungen vom Jahresanfang gebe.

Dort soll es dann für alle Bürger, die in Freital leben, egal ob sie geimpft oder ungeimpft sind, die Möglichkeit geben, sich kostenfrei testen zu lassen.

Matthias Weigel Sprecher der Stadt Freital

Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet.
Mit Hilfe von Corona-Tests sollen Infektionsketten unterbrochen werden. Bildrechte: dpa

10:03 Uhr | Bangen um Bergparaden im Erzgebirge

Angesichts der drohenden Absage der Weihnachtsmärkte gibt es im Erzgebirge Befürchtungen, dass auch die Bergparaden ins Wasser fallen. Die Unruhe bei den Mitstreitern ist groß, hieß es vom Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine. Eine erneute Absage der Paraden wie 2020 wäre falsch. Die Menschen sehnten sich nach einem Stück Normalität, gerade in der Adventszeit. Zumal die Paraden unter freiem Himmel und nicht in geschlossenen Räumen stattfänden.

Zur Empfehlung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, dass der Bund die Weihnachtsmärkte absagen soll, äußerte sich auch der Verband der Erzgebirgischen Kunsthandwerker und Spielzeughersteller:

Mit ihrer heutigen Aussage widersprechen Sie allen Absprachen sowie der aktuell geltenden Verordnung.

Verband der Erzgebirgischen Kunsthandwerker und Spielzeughersteller

09:10 Uhr | Sächsischer Lehrerverband verlangt klare Quarantäneregeln von Politik

Der Sächsische Lehrerverband hat vom Kultusministerium klarere Quarantäneregeln für Schulen verlangt. Es brauche mehr Transparenz und Übersichtlichkeit, sagte Michael Jung, stellvertretender Verbandsvorsitzender. Es störe, dass die Gesundheitsämter derart verschieden entscheiden, bei Corona-Fällen mal nur die Sitznachbarn und mal die ganze Klasse in Quarantäne schicken. Laut Kultusministerium kamen in der ersten Novemberwoche 44 Lehrerinnen und Lehrer sowie 2.587 Schülerinnen und Schüler neu in Quarantäne. Vor einem Monat betraf das 28 Lehrkräfte sowie 1.259 Schüler.

Schulwandtafel mit der Aufschrift "Vierte Welle" in einem Klassenzimmer
Angesichts der aktuellen Corona-Zahlen ist Quarantäne an Schulen in Sachsen wieder ein Thema. Bildrechte: imago images/imagebroker

08:55 Uhr | Bautzen hält an Wenzelsmarkt fest

Die Stadt Bautzen hält auch nach der Empfehlung von Ministerpräsident Michael Kretschmer zur Absage der Weihnachtsmärkte am Wenzelsmarkt fest. Man habe ein genehmigtes Hygienekonzept nach der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung, sagte die Stadt. Danach habe man den Markt organisiert und die notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen. Solange es keine konkreten Verbote von Weihnachmärkten durch die Landesregierung gibt, werde der Markt durchgeführt, so Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD). Der Wenzelsmarkt soll am 26. November öffnen.

08:35 Uhr | RKI fordert Absage von Großveranstaltungen

Das Robert Koch-Institut (RKI) verlangt angesichts der vierten Corona-Welle die Rückkehr zu massiven Einschränkungen in Deutschland. Man rate "dringend dazu, größere Veranstaltungen möglichst abzusagen oder zu meiden, aber auch alle anderen nicht notwendigen Kontakte zu reduzieren", heißt es im neuen Wochenbericht der Behörde. Die Kommunen verlangten eine einheitliche Strategie. Am Donnerstag, 18.11., wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefinnen und -chefs den weiteren Kurs besprechen.

08:25 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 1.000er-Inzidenz

Der Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat bei der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner erstmals die 1.000er-Marke überschritten. Das meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) heute. Innerhalb Sachsens haben die Kreise Meißen (942) und Bautzen (824) ähnlich hohe Inzidenzraten. Der Durchschnittswert für Sachsen beträgt am Freitag laut RKI 569. Keine sächsische Region liegt mehr unter dem 300er-Wert. Am niedrigsten ist die Inzidenz in Leipzig mit 322.

08:02 Uhr | Mobile Impfteams in Sachsen kritisieren unzumutbare Zustände

Keine Impfungen in den Pflegeheimen, Wartezeiten bei der Impfstoffbeschaffung, Arbeit an der Belastungsgrenze, Frust bei den Impfwilligen und fehlende stationäre Angebote: Das kritisieren Ärzte, Pflegepersonal und Helfer der vier mobilen Impfteams Dresden in einem offenen Brief. Sie verlangen unter anderem eine größere Aufstockung der mobilen Impfangebote als bisher geplant.

07:08 Uhr | Landessynode mit 1G-Regel und ohne Festakt

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen hat wegen der Corona-Lage strenge Auflagen für die heute beginnende Herbstsynode erlassen. Demnach müssen alle Teilnehmenden jeweils einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen - auch Geimpfte und Genesene. Zudem wurde ein für Sonntag geplanter Festakt zum 150-jährigen Bestehen des Kirchenparlaments abgesagt.

06:37 Uhr | Landratsamt Nordsachsen schließt für Besucher

Wegen der stark gestiegenen Corona-Zahlen bleibt das Landratsamt des Kreises Nordsachsen ab Montag für den regulären Besucherverkehr geschlossen. Ausnahmen gibt es demnach nur bei vorheriger Terminvereinbarung, sonst müssen die Bürger zum Telefon greifen, mailen oder schreiben. Allerdings könne die Bearbeitung dauern, weil die Mitarbeiter im Gesundheitsamt bei der Nachverfolgung von Corona-Kontakten helfen.

Wir müssen alle personellen Ressourcen unserer Behörde ausschöpfen, um die vom Land geforderte Kontaktermittlung innerhalb von 48 Stunden gewährleisten zu können.

Kai Emanuel Landrat des Kreises Nordsachsen (parteilos)

Die Wocheninzidenz im Kreis Nordsachsen hat sich binnen zwei Wochen verdreifacht. Dazu kommen laut Emanuel auch in der Behörde Krankheitsausfälle und quarantänebedingte Ausfälle. Deshalb werde noch diese Woche ein die Bundeswehr um Hilfe gebeten.

05:54 Uhr | Universitätsklinikum Leipzig verschärft Besucherregelung

Das Universitätsklinikum Leipzig hat wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen seine Besucherregelung erneut verschärft. Demnach dürfen nur Kinder, Hochschwangere, Schwerkranke und Sterbende (nach Abstimmung auch auf den Corona-Stationen) Besuch empfangen – pro Tag maximal eine Person plus Kleinkinder. Die Besucher müssen am Einlass nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Auf einen vollständigen Besucherstopp verzichtet die Leipziger Uniklinik zunächst.

Zuletzt hatten das Klinikum Görlitz, die Paracelsus-Kliniken in Adorf-Schöneck und Zwickau sowie die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda einen Besucherstopp verhängt.

05:22 Uhr | 15 weitere Schulen ganz oder teilweise dicht

Wegen mehrerer Corona-Infektionsfälle bei Schülern und Lehrkräften hat das sächsische Kultusministerium für weitere Schulen befristete Teil- oder Komplettschließungen angeordnet. Die betroffenen Schüler müssen ab heute bis zum 17. oder 19. November zu Hause lernen. Betroffen sind folgende Einrichtungen:

Vollständige Schließung:

  • Oberschule Markranstädt (bis 17.11.)
  • Grundschule "An der Riesenburg" in Annaberg-Buchholz (bis 19.11.)
  • Grundschule Wiesa "Sophie Scholl" in Kamenz OT Wiesa (bis 19.11.)
  • Schule 5 im Stadtbezirk Mitte - Grundschule der Stadt Leipzig (bis 19.11.)
  • Grundschule Possendorf (bis 19.11.)
  • Grundschule Lugau (bis 19.11.)
  •  Förderzentrum "Käthe Kollwitz", Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Freiberg (bis 19.11.)


Teilweise Schließung:

  • 128. Oberschule "Carola von Wasa" in Dresden (bis 17.11.)
  • Tschirnhaus-Gymnasium Dresden (bis 19.11.)
  • Grundschule "Schlossschule Hof" bei Oschatz (bis 17.11.)
  • Gottlieb-Daimler-Oberschule Bautzen (bis 17.11.)
  • Grundschule "C. W. Arldt" in Ruppersdorf (bis 19.11.)
  • Kunzemannschule Döbeln (bis 19.11.)
  • Grundschule Großweitzschen (bis 19.11.)
  • Oberschule Kitzscher (bis 19.11.)


Für die Grundschule "Am Albertschacht" Freital-Wurgwitz gilt zudem ein eingeschränkter Regelbetrieb bis zum 19. November.

Damit wurden allein in dieser Woche bisher für 46 Schulen in Sachsen coronabedingte Einschränkungen angeordnet.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen