Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 07.01.: Stille Mehrheit wird lauter - Hoyerswerda wirbt für Toleranz

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Mann steht vor einem Plakat
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

21:20 Uhr | Tickerende

Nach einem langen Nachrichtentag endet die aktuelle Corona-Berichterstattung für heute. Die Kollegen informieren Sie ab morgen früh wieder. Falls Ihnen die Winteraussichten für dieses Wochenende zu fade vorkommen, könnten Sie bei der Wintervogelzählung mitmachen. Kleiner Tipp: früh aufstehen, denn die Federtierchen sind auch Frühaufsteher, wie unser MDR SACHSEN-Reporter ein wenig enttäuscht miterleben musste:

20:51 Uhr | Sachsen will Hotellerie, Kunst, Kultur öffnen und plant weitere Lockerungen

Sachsen will ab 14. Januar weitreichende Lockerungen mit der neuen Corona-Notverordnung einführen. Die Eckpunkte der geplanten Regeln haben Sozialministerin Petra Köpping (SPD) und Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU) am Abend nach der Kabinettssitzung vorgestellt. Das sind wesentliche Eckpunkte:

  • Für Kultur, Museen, Tourismus und den Messebetrieb wurden Öffnungen unter 2G+ in Aussicht gestellt. 2G+ heißt: geöffnet für Geimpfte oder Genesene mit tagesaktuellem Test. Wer eine Booster-Impfung hat, braucht keinen Test.
  • Wintersport-Angebote draußen sollen unter 2G-Bedingungen stattfinden (für Geimpfte und Genesene).
  • Gaststätten, Cafés und touristische Reisen sollen unter den Bedingungen von 2G+ öffnen bzw. möglich sein.
  • Die Teilnehmerzahl bei ortsfesten Versammlungen soll von zehn auf 200 angehoben werden.
  • Bisher bekannte Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich sollen beibehalten werden.
  • Zudem plant Sachsen Hotspot-Regeln für den Fall, dass Inzidenzen innerhalb von sieben Tagen in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten die Zahl von 1.500 übersteigen.

Sachsen geht auf Nummer sicher. Wir haben überall einen Sicherheitszuschlag.

Michael Kretschmer sächsischer Ministerpräsident (CDU)

Die Eckpunkte sollen in den nächsten Tagen mit den Branchen und im Sächsischen Landtag diskutiert werden. Nächsten Mittwoch wird die Verordnung dann bekannt gegeben, so der Plan der Landesregierung.

20:12 Uhr | Erheblich weniger Fernreisende bei der Bahn - aber mehr Güterverkehr

Mit der Deutschen Bahn sind im ersten Halbjahr 2021 rund 63 Prozent weniger Passagiere im Fernverkehr gefahren als noch im Vergleichszeitraum 2019. Das berichtet die Bundesnetzagentur. Im Nahverkehr waren demnach nur die Hälfte der Fahrgäste unterwegs. Die Verluste in den Passagierbereichen werden für 2021 auf etwa eine Milliarde Euro geschätzt. Es gab voriges Jahr aber auch Zuwächse für die Bahn, denn private Unternehmen brachten mehr Waren auf die Schiene als noch 2019.

19:43 Uhr | Polizei stoppt unerlaubten Aufzug in Dresden

Die Polizei Dresden hat im Zusammenhang mit einer unzulässigen Versammlung in der Dresdner Innenstadt die Identitäten von etwa 50 Menschen festgestellt. Gegen 44 von ihnen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Laut Polizei hatten sich 70 Personen am Abend auf dem Neumarkt versammelt. Demnach reagierten sie nicht auf Ansprache der Beamten, sondern liefen in Richtung Hauptbahnhof. Am Wiener Platz wurden sie von Einsatzbeamten gestoppt.

Der Neumarkt ist morgen Treffpunkt für die Dresdner Initiative "Haltung zeigen", die zu einer Kerzenaktion vor der Frauenkirche aufgerufen hat. Damit wollen Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein Zeichen gegen die teils gewalttätigen Corona-Proteste setzen.

19:25 Uhr | Livestream zu Eckpunkten künftiger Corona-Regeln

Was bedeuten die Bund-Länder-Beschlüsse heute konkret für Sachsen? Über die Eckpunkte der neuen Corona-Notfallverordnung. haben Sozialministerin Petra Köpping (SPD) und Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU) ab 20:30 Uhr nach einer Kabinettssitzung gesprochen.

18:14 Uhr | Länderchefs für allgemeine Corona-Impfpflicht

Alle 16 Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten unterstützen laut Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) das Vorhaben, eine allgemeine Corona-Impfpflicht einzuführen. "Ich fühle mich da maximal unterstützt", sagte Scholz heute. Der Bundestag werde demnächst dazu beraten.

18:02 Uhr | Stille Mehrheit wird lauter - Hoyerswerda wirbt für Toleranz

Mit einer gezielten Plakat-Aktion im Großformat in der Stadt will Hoyerswerda für mehr Miteinander und für mehr Respekt werben. Die Stadt setze sich für Fairness und offenen Umgang miteinander ein.

Die Unruhen in Kommunen bundesweit sind ein Zeichen dieser Zeit, die von Unsicherheit, Angst und Sorgen geprägt ist. Werte wie Vernunft, Respekt und Toleranz sollen und dürfen im gesellschaftlichen Diskurs nicht verloren gehen.

Corinna Stumpf Pressesprecherin der Stadt

17:54 Uhr | Auerbachs Keller in Leipzig derzeit zu

Leipzigs berühmtestes Restaurant, Auerbachs Keller, ist seit Neujahr geschlossen. Das fast 500 Jahre alte Lokal hat im vorigen Jahr 78 Prozent weniger Umsatz gemacht als im Vorkrisenjahr 2019. Die Betreiber hoffen auf baldige Öffnung und bereiten das 500. Jubiläum vor, das in drei Jahren groß gefeiert werden soll.

17:38 Uhr | Test-Labore fürchten Rückstau wegen Omikron

Derzeit erleben Testlabore in Sachsen eine Verschnaufpause. Einer der großen Betreiber warnt aber vor einem möglichen Rückstau bei Tests, wenn die Omikron-Welle Sachsen erreicht. Der Geschäftsführer des Labors Diagnosticum in Neukirchen, Christian Scholz, sagte MDR SACHSEN, derzeit seien die Kapazitäten für PCR-Tests zwar nur zur Hälfte ausgelastet. Er mache sich aber Sorgen, dass die Omikron-Variante auch zu mehr Infektionen bei den Labor-Beschäftigten führen werde. Dann könnten lange Wartezeiten auf Testergebnisse Folge sein.

17:07 Uhr | Bund und Länder beschließen 2G+ für Gastrobranche

Im Kampf gegen die sich rasant ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus werden die Zugangsregeln für Restaurants, Cafes und Kneipen in vielen Bundesländern verschärft. Sachsen hat bereits seit Ende November 2021 strenge BEschränkungen für den Gastrobereich. Bundesregierung und die Länderchefinnen und -chefs einigten heute darauf, dass künftig bundesweit und unabhängig von den Infektionszahlen 2G+ gelten soll. Heißt: Geimpfte und Genesene müssen einen tagesaktuellen negativen Corona-Test oder eine Auffrischungsimpfung vorweisen. Aber: Nicht alle Länder wollen dabei mitmachen, beispielsweise Sachsen-Anhalt.

15:52 Uhr | 36 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Corona-Impfung

In Sachsen sind bislang 36 Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gestorben. Ob die Impfung ursächlich oder maßgeblich ursächlich für den Tod war, lässt sich laut Sozialministerium aus den Daten nicht feststellen. Zudem nannte das Ministerium 428 Verdachtsfälle auf eine "über das übliche Maß hinausgehende Impfnebenwirkung", darunter 172 schwerwiegende Fälle (Zahlen in Bezug auf den Zeitraum von Januar bis Ende November 2021).

Demnach wurden bis einschließlich 30. November in Sachsen gut 5,1 Millionen Impfdosen verabreicht. Die Melderate für Nebenwirkungen liege bei 0,08 Meldungen pro 1.000 Impfdosen, für schwerwiegende Verdachtsfälle bei 0,03. Die Zahlen standen in der Antwort auf eine Parlamentsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand.

15:41 Uhr | Koalitionspartner kritisiert Kretschmer

Die sächsischen Grünen haben Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) für seinen Alleingang zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen kritisiert. Kretschmer hatte gestern Abend unter anderem Erleichterungen für Kultur und Sport in Innenräumen mit 2G-Plus in Aussicht gestellt.

Das Vertrauen der Menschen in die Politik braucht eine klare Kommunikation. Das ist nicht gegeben, wenn Maßnahmen angekündigt und dann wenige Tage später verändert beschlossen werden.

Christin Furtenbacher Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen

Wiederholt sei Kretschmer vorgeprescht und habe Maßnahmen verkündet. Das erschwere die Zusammenarbeit, sagte die Landesvorsitzende der Grünen, Christin Furtenbacher und verwies auf die Ministerpräsidentenkonferenz heute. Deren Entscheidungen gelte es abzuwarten und dann zu diskutieren.

14:53 Uhr | Corona-Verdachtsfälle beim Chemnitzer FC

Der Chemnitzer FC hat seine erst am Dienstag begonnene Wintervorbereitung unterbrochen und auch das geplante Testspiel gegen Auerbach morgen abgesagt. Grund sind zwei Corona-Verdachtsfälle im Regionalliga-Kader.

14:39 Uhr | Kleine Atempause für Chemnitzer Klinikum

Die gesunkene Zahl Corona-Infizierter hat dem Klinikum Chemnitz und seinen Beschäftigten eine Verschnaufpause verschafft. Die "kurze Phase der Entspannung" werde genutzt, um die Zahl der Operationen zu erhöhen, sagte der kommissarische Ärztliche Direktor, Ralf Steinmeier. Der OP-Betrieb liege bei etwa 65 Prozent des Normalgeschehens. Er soll nächste Woche auf etwa 70 Prozent steigen.

Es ist eine kleine Atempause von vielleicht zwei bis drei Wochen.

Thomas Grünewald Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin

Zudem wolle das Klinikum die Zeit nutzen, um sich für die erwartete neue Infektionswelle im Zuge der Omikron-Variante des Coronavirus zu wappnen. Zwar sei bei Omikron die Krankheitsschwere geringer, erläuterte Grünewald, der auch Vorsitzender der Sächsischen Impfkommission ist. "Vor allem bei Ungeimpften kann es dennoch zu schweren Krankheitsverläufen kommen."

14:21 Uhr | Wieder vergleichsweise viele Corona-Tote

Die Corona-Infektionsrate in Sachsen bewegt sich derzeit auf dem bundesweiten Niveau. Das Robert-Koch-Institut gab die Inzidenz am Morgen mit 304 an. Bundesweit liegt der Wert aktuell bei 286. Die höchsten Inzidenzen in Sachsen haben weiterhin die Kreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die niedrigste der Landkreis Zwickau.

Allerdings meldet Sachsen erneut vergleichsweise viele Corona-Tote. Von den bundesweit 264 Todesfällen stammten 74 aus dem Freistaat. Das sind rund 28 Prozent. Sachsens Bevölkerungsanteil bundesweit liegt aber nur bei rund fünf Prozent.

14:11 Uhr | Tanzschulen sehen sich vor Kollaps

Sachsens Tanzschulen sehen sich nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie vor dem Zusammenbruch. Es seien dringend Wirtschaftshilfen des Landes und der Kommunen nötig, um den Kollaps noch abzuwenden, sagte der Regionalchef Ost des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV), Jens Pötschke. Kämen diese nicht, werde "2022 das Sterben vor allem kleiner und mittelgroßer Tanzschulen rasant zunehmen".

Nötig ist jetzt ein langfristig angelegtes Förderprogramm, das anteilig Personalkosten übernimmt.

Jens Pötschke Regionalchef Ost des ADTV

Die Tanzschulen hätten 50 bis 60 Prozent weniger Umsatz im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019. Rücklagen seien aufgebraucht. Die staatlichen Überbrückungshilfen deckten "nicht im Ansatz" den Finanzierungsbedarf der Unternehmen.

13:18 Uhr | Impfsprechstunde mit Ärzten im Gerhart-Hauptmann-Theater

Das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau lädt am Sonntagabend zu einer digitalen Impfsprechstunde ein. Ein Intensivmediziner des Krankenhauses Bautzen und ein Labormediziner des Medizinischen Labors Ostsachsen werden Fragen rund um die Corona-Impfung beantworten.

Man wolle eine offene Diskussion führen, Fragen und Sorgen ernst nehmen und aufklären, teilte das Theater mit. Fragen können bereits vorab per Mail (service@g-h-t.de) geschickt werden. Die Veranstaltung wird 19 Uhr live aus dem Großen Haus Görlitz gestreamt.

13:00 Uhr | Altenberg rüstet sich für Ski-Touristen

Der Wintersportort Altenberg im Osterzgebirge bereitet sich auf Ski-Touristen vor. In Erwartung einer geänderten Corona-Verordnung des Freistaates mit der Möglichkeit zum Liftbetrieb werden zur Stunde Pisten beschneit. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt.

Der Verkehrsverbund Oberelbe verweist darauf, dass am Wochenende ein zusätzlicher Skiexpress um 10:05 Uhr ab Dresden nach Altenberg fährt. Zudem gebe es Regionalbus-Verbindung für die Anreise ins Osterzgebirge.

Beschneiung Altenberg
Bildrechte: MDR/Axel Köhn

11:59 Uhr | Bundespolizei greift in Görlitz Frau mit gefälschten Impfausweisen auf

Die Bundespolizei hat gestern eine 20-Jährige mit gefälschten Impfausweisen in Görlitz ertappt. Die Frau sei an der Stadtbrücke in Görlitz kontrolliert worden, teilte die Bundespolizei mit. Bei einem Blick in ihre Tasche entdeckten die Ordnungshüter, einen "formlosen" Impfnachweis, einen Impfausweis, der auf die Görlitzerin selbst ausgestellt war, und schließlich noch drei Blanko-Impfausweise. In allen fünf Dokumenten waren sowohl die Erst- als auch die Zweitimpfung mit den gleichen Chargen-Nummern dokumentiert. Gegen die bereits polizeilich bekannte Frau wird nun wegen Verdachts der Urkundenfälschung ermittelt.

11:00 Uhr | Siko-Chef: Regelmäßige Impfauffrischungen nötig

Der Chef der Sächsischen Impfkommission (Siko) geht davon aus, dass in Zukunft regelmäßige Corona-Schutzimpfungen nötig sein werden. "In welchem Intervall ein solches Boostern notwendig wird, lässt sich heute noch nicht mit Sicherheit sagen. Möglicherweise könnte das jedes Jahr oder alle zwei Jahre der Fall sein. Das hängt auch davon ab, wie hoch die Mutationsrate des Virus ist", sagte Thomas Grünewald in einem Interview der "Leipziger Volkszeitung".

Die nächste Impfung stehe wegen der Omikron-Variante an. "Wenn demnächst der an Omikron angepasste mRNA-Impfstoff kommt, werden sich auch alle Geboosterten noch einmal impfen lassen müssen", sagte Grünewald. Voraussichtlich werde dieser angepasste Impfstoff Ende des ersten Quartals 2022 verfügbar sein. Ganz sicher sei dies aber noch nicht.

10:42 Uhr | Mehr Corona-Kontrollen in Sachsens Großstädten

Die Corona-Kontrollen sind in Sachsens Großstädten deutlich verschärft worden. Insbesondere die Überprüfung der angeordneten Quarantänen wurde in Chemnitz, Dresden und Leipzig von November zu Dezember vergangenen Jahres erheblich ausgeweitet, ergab eine Umfrage der Deutsche Presse-Agentur. In Dresden wurden sieben und in Leipzig 291 Verstöße festgestellt, in Chemnitz keine. Auch die Einhaltung der 2G-Regel und der Maskenpflicht in Geschäften sowie Restaurants wurde den Angaben zufolge häufiger kontrolliert, in Chemnitz musste in der Folge ein Geschäft schließen.

10:25 Uhr | Heute und morgen Impfungen in Semperoper und Staatsschauspiel

Heute und morgen sind alle Dresdnerinnen und Dresdner erneut dazu eingeladen, sich in der Semperoper beziehungsweise im Staatsschauspiel Dresden gegen Covid-19 impfen zu lassen. Erstmalig stehe das Impfangebot auch Kindern und Jugendlichen zur Verfügung, teilte die Semperoper mit. Alle Impfwilligen können sich heute 15 bis 18 Uhr in der Semperoper und morgen 10:30 Uhr bis 14 Uhr im Staatsschauspiel Dresden impfen lassen. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren können nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten die Impfung erhalten.

10:12 Uhr | Immer mehr gefälschte Impfausweise in Sachsen entdeckt

Die Zahl der entdeckten gefälschten Impfausweise ist stark gestiegen. Seit Mai 2021 sind in Sachsen insgesamt 299 Fälschungen aufgefallen, wie die Polizei mitteilte. Waren es von Mai bis August jeweils wenige entdeckte Fälle, stieg die Zahl im November demnach auf 91. Im Dezember registrierte die Polizei landesweit 173 Fälschungen. Es sei davon auszugehen, dass durch verstärkte Kontrollen und eine erhöhte Aufmerksamkeit mehr Fälschungen auffielen.

In vielen Fällen seien die nachgemachten Ausweise durch Apotheken festgestellt worden, wenn Personen dort versuchten, ein digitales Zertifikat für ihr Handy zu erhalten. Auch durch Arbeitgeber, Ärzte, Polizisten im Rahmen von Kontrollen und durch Bürgerhinweise seien Fälschungen entdeckt worden. Wer gefälschte Impfausweise benutzt, macht sich strafbar. Es drohen Geld- oder Freiheitsstrafen.

08:40 Uhr | Unterrichtseinschränkungen an zwei Schulen in Sachsen

Am Ende der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien kommt es in zwei sächsischen Schulen zu coronabedingten Beeinträchtigungen im Unterricht. Das geht aus den Allgemeinverfügungen des Gesundheitsministeriums hervor (Stand: 07.01.2022, 08:40 Uhr). Die Oberschule "An der Mulde" Rochlitz sowie die Johann-Esche-Grundschule in Taura-Köthensdorf (beide Landkreis Mittelsachsen) sind bis 12. Januar teilweise geschlossen.

In Rochlitz wurden den Angaben zufolge in der Klasse 6a drei Schülerinnen und Schüler mit Schnelltests positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. In Köthensdorf betrifft das drei Schülerinnen beziehungsweise Schüler der Klasse 2.

07:33 Uhr | Drei Verfahren wegen Corona-Verstößen heute in Leipzig

Am Leipziger Amtsgericht werden heute drei Verfahren wegen Verstößen gegen Corona-Regeln verhandelt. Zwei der Vorwürfe stammen noch aus dem Jahr 2020. Die beiden Beschuldigten sollen sich damals in der Öffentlichkeit jeweils mit mehr Personen getroffen haben als erlaubt. Auch im dritten Verfahren geht es um solch einen Verstoß. Der Angeklagte soll sich im vergangenen März in der Bornaischen Straße in Leipzig mit sechs Personen getroffen haben. Erlaubt war ein weiterer Hausstand mit maximal fünf Personen.

06:53 Uhr | Morgen: RB Leipzig gegen FSV Mainz 05 mit Corona-Ausfällen

Die Aufholjagd kann beginnen: RB Leipzig startet morgen gegen die Mainzer in die Bundesliga-Rückrunde. Sechs Punkte beträgt der Rückstand zu den Champions-League-Plätzen. Wie beim Hinspiel drückt die Corona-Pandemie der Partie ihren Stempel auf. Beide Teams müssen Ausfälle wegen Covid-Infektionen verkraften. 

06:40 Uhr | Stadträte Kamenz besorgen Kohlendioxid-Messgeräte für Grundschule

In den Kamenzer Grundschulen gibt es jetzt Kohlendioxid-Messgeräte, die beim richtigen Lüften helfen sollen. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, haben zehn Stadträte die Geräte aus eigener Tasche und mit eingeworbenen Spenden bezahlt.

05:40 Uhr | Swiss streicht Linie Zürich - Dresden vorübergehend

Die Fluggesellschaft Swiss stellt vom 16. Januar bis 18. Februar die Verbindung zwischen Dresden und Zürich ein. Ein Mediensprecher sagte MDR SACHSEN auf Anfrage, für den gesamten Winterflugplan seit Ende Oktober bis Ende März rechne Swiss insgesamt "restriktions- und nachfragebedingt mit Streichungen im Umfang von ungefähr acht Prozent". Ab Mitte Februar soll die Strecke Dresden - Zürich mit zwei wöchentlichen Flügen an Freitagen und Sonntagen wieder aufgenommen werden, so die aktuellen Planungen. Vor der Pandemie hatte die zum Lufthansa-Konzern gehörende Airline die Verbindung bis zu zweimal täglich angeboten.

Wie aus dem Online-Flugplan des Flughafens Dresden ersichtlich, reduziert auch Lufthansa ab kommender Woche Flüge zwischen Dresden und ihren Drehkreuzen Frankfurt sowie München.

05:12 Uhr | Bund und Länder diskutieren über Corona-Regeln

Während Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Lockerungen für Hotellerie und Gastrobranche in Sachsen in Aussicht gestellt hat, diskutieren Bund und Länder über weitere Zugangsbeschränkungen für diese Bereiche. Sie begründen das mit der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus. Demnach könnte bundesweit und inzidenzunabhängig der Besuch von Restaurants, Cafés und ähnlichen Einrichtungen für Geimpfte und Genesene nur noch mit tagesaktuellem Test (2G-Plus) oder dem Nachweis einer Auffrischungsimpfung möglich sein, hieß es am Donnerstagabend aus einer Beschlussvorlage.

Als möglicher Termin für die Regelung wird der 15. Januar genannt. Zudem wird über Verkürzungen von Quarantäne-Zeiten diskutiert. Das Bund-Länder-Spitzentreffen findet heute als Videokonferenz statt.

05:03 Uhr | Expertenrat: Gesundheitswesen muss Krisenvorsorge treffen

Der Expertenrat der Bundesregierung verlangt wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante schnelle zusätzliche Krisenvorkehrungen im Gesundheitswesen. Das Gremium warnte in einer veröffentlichten Stellungnahme vor einer "erheblichen Belastung und regional auch Überlastung der Krankenhäuser".

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 07. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Zwei Frauen enthüllen zwei Bildtafeln 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK