Donnerstag Corona-Ticker Sachsen: Kretschmer macht Hoffnung auf ein Ende der Maßnahmen bis Ostern

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Michael Kretschmer
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 27. Januar

21:53 Uhr | Tickerende

Nur noch einmal schlafen, dann steht das Wochenende vor der Tür! Wir wünschen Ihnen allen einen angenehmen Abend. Morgen sind wir frisch und fröhlich ab fünf Uhr morgens wieder mit dem Corona-Ticker für Sie da. Gute Nacht!

21:22 Uhr | Arbeitsrecht: Fragen und Antworten zu Impfpflicht und Impfstatus

Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor müssen ab dem 15. März vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder genesen sein. Rechtsexperte Gilbert Häfner gibt die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

20:52 Uhr | Pflegenotstand in Sachsen brisanter als angenommen

Schon jetzt fehlen in Sachsen Tausende Pflegekräfte. Ob in Krankenhäusern, Altenheimen oder im Betreuten Wohnen. Der Pflegenotstand könnte sich hierzulande allerdings weiter verschärfen. Der aktuelle Barmer-Pflegereport 2021 beschreibt einen alarmierenden Zukunftstrend. Demnach werden bis 2030 etwa 3.000 Pflegekräfte mehr benötigt als bisher berechnet. Krankenkasse und Wissenschaft fordern angesichts dieser Aussichten, die Pflege neu zu denken.

20:22 Uhr | Sportvereine legen Stufenplan für mehr Zuschauer vor

Die Initiative "TeamSportSachsen" schlägt eine stufenweise Rückkehr der Zuschauer in Stadien und Hallen vor. Der Initiative gehören unter anderem Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden, die Dresdner Eislöwen und der HC Elbflorenz an. Sie streben an, die Zahl der Zuschauer an die Belegung der Krankenhausbetten zu koppeln. So sollten bei Unterschreiten der Überlastungsstufe mehr als die aktuell erlaubten 1.000 Zuschauer möglich sein. Ihren Stufenplan haben die Vereine an die Landesregierung übergeben. Diese will nächsten Dienstag dazu beraten.

20:04 Uhr | US-Corona-Studie: Maskenpflicht für Kinder kann Kita-Schließungen verhindern

US-Forscher fanden heraus: Tragen Kinder in Betreuungseinrichtungen Masken, müssen diese seltener wegen Covid-19-Fällen schließen. Die Pflicht zum Tragen einer Maske könnten Kitas, Krippen und Schulen während der Pandemie offen halten.

18:45 Uhr | Kretschmer macht Hoffnung auf ein Ende der Maßnahmen bis Ostern

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht Hoffnung auf ein Ende der Maßnahmen bis Ostern. "Nach der Omikron-Welle bis spätestens Ostern werden wir alle Maßnahmen zurückführen können", sagte Kretschmer zum Jahresauftaktgespräch des Unternehmerverbandes Sachsen. "Ich bin fest überzeugt, dass wir nach der Welle das Wesentliche überstanden haben und dann in eine neue Zeit gehen. Bitte halten Sie noch einige Wochen durch."

Kretzschmer zufolge hatten die Modellierer, welche den Freistaat Sachsen beraten bislang immer Recht. Etwa 1.200 Menschen seien durch die Wellenbrecher-Maßnahmen bislang das Leben gerettet worden. Die Gefahr sei allerdings noch nicht gebannt, Omikron noch nicht vorbei und etwa 250.000 Menschen über 60 Jahre in Sachsen noch immer ohne Impfung. "Wir werden in der neuen Schutzverordnung deswegen nicht alles freigeben können", sagte Kretzschmer. Jetzt hieße es, sich noch einige Wochen bis Ostern zu gedulden. "Bis dahin müssen wir es aushalten und vernünftig miteinander reden und umgehen", sagte Kretschmer. "Wir werden auch nach der Pandemie alle hier gemeinsam in Sachsen leben."

17:58 Uhr | Corona treibt Wein- und Spirituosenhändler Tophi aus Ostrau in die Insolvenz

Die Pandemie hat den international aktiven Wein- und Spirituosenhändler Tophi in die Insolvenz geführt. "Durch die Coronakrise war die Nachfrage der Gastro- und Eventbranche eingebrochen, es ergaben sich kostspielige Lieferkettenprobleme. In der Folge kündigten Geldinstitute ihre Darlehen", sagte Tjark Thies. Der Hamburger Rechtsanwalt Thies ist am Dienstag vom Amtsgericht Hamburg als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt worden. (Aktenzeichen 67h IN 13/22). "Da der Tophi GmbH die Liquidität zur Rückführung des Fremdkapitals fehlte und keine kurzfristige Anschlussfinanzierung möglich war, meldete das Traditionsunternehmen Insolvenz an."

Wein richtig lagern
Doe Corona-Pandemie ließ die Nachfrage in der Gastronomie einbrechen. Jetzt muss der Wein- und Spirituosenhändler Tophi aus Ostrau Insolvenz anmelden. Bildrechte: imago images/ Addictive Stock

Thies zeigte sich hoffnungsvoll. "Auf Basis der bislang gesichteten Informationen bin ich für die Zukunft dieses im Kern gesunden Unternehmens zuversichtlich", sagte Thies. Bald würden die Corona-Beschränkungen aufgehoben. Danach erwarte die Branche einen großen Nachholbedarf nach öffentlichen Feiern und Veranstaltungen sowie Umsatzsteigerungen von Kneipen, Bars und Clubs. "Das alles könnte die Tophi GmbH für Investoren extrem attraktiv machen." Tophi verkauft weltweit Wein und Spirituosen an Geschäftskunden. das 1978 in hamburg gegründete Unternehmen übernahm in den 90iger Jahren die die Wein- und Sektkellerei Ostrau (WSK) in der Nähe von Dresden. Dort ist heute auch der rechtliche Sitz des Unternehmens.

16:40 Uhr | Bautzener Vize-Landrat will weiterhin bei Kommunalwahl antreten Bautzen

Nach dem Wirbel über Äußerungen zur Impfpflicht will der Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas weiterhin als CDU-Kandidat bei der Landratswahl im Juni antreten. Er stehe als Kandidat zur Verfügung und werde in den kommenden Wochen mit den CDU-Mitgliedern im Gespräch sein, sagte Witschas am Donnerstag. Laut Angaben des CDU-Kreisverbands wird die Mitgliederbasis auf einem Kreisparteitag am 26. März formal über die Nominierung entscheiden.

Der Vize-Landrat hatte am Montagabend vor Teilnehmern einer Corona-Demonstration in Bautzen gesagt: "Wenn Sie mich fragen, was das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen machen wird ab dem 16. März., dann werden wir, unser Gesundheitsamt, unseren Mitarbeitern im Landkreis Bautzen in der Pflege und im medizinischen Bereich kein Berufsverbot aussprechen." Das Video verbreiteten die rechtsextremen "Freien Sachsen".

16:13 Uhr | Nach Corona-Absage: kurzfristiges Testspiel zwischen FSV Zwickau und Dynamo Dresden

Nach der Absage des Ligaspiels bei Viktoria Berlin hat Fußball-Drittligist FSV Zwickau kurzfristig Ersatz gefunden. Das Team von Trainer Joe Enochs haben für Freitag (14.00 Uhr) ein Tetspiel bei Zweitligist Dynamo Dresden vereinbart. Die Partie findet in der Walter-Fritzsch-Akademie in der sächsischen Landeshauptstadt statt. Das teilte der FSV am Donnerstag mit, nachdem das für Samstag geplante Spiel bei Viktoria aufgrund einer Corona-Quarantäne der Berliner verlegt werden musste.

16:09 Uhr | Polizei Zwickau stellt Vielzahl gefälschter Impfausweise sicher

Rund zwei Dutzend gefälschte Impfausweise hat die Kriminalpolizei im Raum Lichtenstein (Landkreis Zwickau) entdeckt. Die genaue Herkunft sei noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Zwickau am Donnerstag. Die Ermittler hätten einen Hinweis von Kollegen in Chemnitz erhalten. Daraufhin sei es zu einem Einsatz in 17 Wohnungen gekommen. Die Fälschung von Gesundheitszeugnissen sei kein Kavaliersdelikt. Wer in einer Apotheke einen gefälschten Impfausweis benutze, dem drohe eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Wer einen falschen Impfpasse erstelle, muss laut Polizei sogar mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.

15:03 Uhr | Uniklinik Dresden empfiehlt Impfung für Schwangere

Ärztinnen und Ärzte des Uniklinikums Dresden empfehlen eine Impfung für Schwangere. "Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich Schwangere impfen lassen. Die Impfung ist der beste Schutz für die Frauen und die ungeborenen Kinder“, sagte Professorin Pauline Wimberger von der Uniklinik für Frauenheilkunde. Wer unsicher sei, sollte sich an den eigenen Gynäkologen wenden und alle offenen Fragen ansprechen.

"Es ist uns sehr wichtig, dass sich viele Menschen für eine Impfung entscheiden und sich auch boostern lassen. Das gilt auch für Schwangere. Die Impfung ist der beste Schutz, den es gegen einen schweren Verlauf der Infektion gibt", erklärte Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand am Uniklinikum. Wie riskant eine Corona-Erkrankung für Schwangerer sei, illustriere das Geschehen auf der Covid-19-Intensivstation des Dresdner Uniklinikums "auf dramatische Weise". In den vergangenen Monaten kamen zwei Babys "von schwer an Covid-19 erkrankten Müttern hier per Kaiserschnitt in der extremen Frühgeburtlichkeit zur Welt".

14:37 Uhr | Wolfgang Thierse: Berufung auf Montagsspaziergänge ist 'Perversion'

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hat die "Montagsspaziergänge" von Gegnern der Corona-Beschränkungen scharf kritisiert. "Wenn sich dort Leute auf den Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime berufen sowie auf jüdische Opfer oder die Friedliche Revolution, dann ist das eine Perversion des Ganzen", sagte er im Podcast "Mit Herz und Haltung" der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen.

An den 'Corona-Spaziergängen', die in Sachsen wie damals die Demonstrationen der Friedlichen Revolution immer montags stattfinden, beteiligen sich auch rechtsextreme Gruppen. Thierse betonte, zum zivilen Ungehorsam gehöre ein Verzicht auf Gewalt. Das sei einer zentraler Unterschied zu den Montagsdemonstrationen von 1989 in der DDR: "Es gab keine Gewalt von Demonstranten. Wir waren friedlich. Gewalt gab es nur von Seiten der Staatsmacht." Bei den aktuellen Protesten gebe es hingegen Hass und Gewaltausbrüche gegen Polizisten. "Es tut weh, wenn man sieht, welche Verfälschung das ist gegenüber dem, was die Freiheitsrevolution von 1989 ausgemacht hat", sagte der SPD-Politiker.

13:19 Uhr | Kennzahlen der Pandemie

Zwei Jahre Corona-Pandemie bedeuten auch zwei Jahre mit immer neuen Corona-Zahlen. Welche kamen, welche gingen und welche jetzt besonders wichtig sind.

12:43 Uhr | Kliniken stellen sich auf mehr Corona-Patienten ein

Die Krankenhäuser stellen sich angesichts der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen auf zahlreiche neue Patienten ein. Die aktuelle bundesweite Zahl von 200.000 Neuinfizierten innerhalb eines Tages werde sich erst in sieben bis zehn Tagen in den Kliniken auswirken, sagte der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, im ZDF-"Morgenmagazin".

Damit sei in den kommenden Tagen und wahrscheinlich Wochen eine hohe Dynamik neuer Zugänge in die Krankenhäuser zu erleben. Hinzu komme, dass Personal wegen eigener Ansteckungen ausfalle. Das belaste die Krankenhäuser. Derzeit sei die Versorgung aber noch nicht gefährdet, so Gaß.

12:02 Uhr | Spiel Viktoria Berlin gegen FSV Zwickau vor der Absage

Fußballdrittligist Viktoria Berlin wird wegen Corona-Fällen wohl das nächste freie Wochenende bekommen. "Etwas anderes als eine Absage ist gar nicht möglich, das muss man so sagen. Wir haben noch weitere Fälle über Nacht zum Mittwoch dazu bekommen", sagte Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato vor dem für Sonnabend vorgesehenen Heimspiel gegen den FSV Zwickau. Heute verkündete Viktoria zudem einen weiteren positiven Schnelltest im Kader.

11:41 Uhr | Besuchereinbruch im Zoo Hoyerswerda

Im Corona-Jahr 2021 ist die Zahl der Besucher des Zoos Hoyerswerda so niedrig wie seit mehr als 15 Jahren nicht mehr gewesen. In den Anlagen sowie dem angrenzenden Schloss seien rund 94.000 Besuche registriert worden, teilte der Zoo heute mit. Die lange pandemiebedingte Schließzeit habe nicht mehr aufgeholt werden können.

Vor der Pandemie wurden 2019 noch rund 140.000 Besuche gezählt. Gleichzeitig sei die vergangene Sommerferiensaison mit fast 40.000 Besuchern in Zoo und Schloss die erfolgreichste der letzten drei Jahre gewesen.

11:06 Uhr | Rechtsexperte zur Impfpflicht in Medizin und Pflege

Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor müssen ab dem 15. März vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder genesen sein. Rechtsexperte Gilbert Häfner gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

10:35 Uhr | Kommunaler Impfpunkt in Pulsnitz

In Pulsnitz hat eine weitere Impfstelle des Landkreises Bautzen ihre Arbeit aufgenommen. Sie befindet sich auf dem Schützenplatz und ist dienstags und sonnabends geöffnet. Mit Pulsnitz gibt es nun drei kommunale Anlaufpunkte des Landkreises Bautzen. Bereits aktiv sind die Impfstellen in Radeberg und Bautzen.

Neben impfenden Arztpraxen und Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes in Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda stellen die kommunalen Angebote die dritte Säule der Impfkampagne dar.

09:57 Uhr | Deutsche Maskenhersteller im Nachteil

Deutsche Firmen haben in der Not bei der Maskenversorgung geholfen. Seitdem die Billigware aus Asien wieder verfügbar ist, bleiben sie auf ihren Produkten sitzen. Das könnte die Politik ändern und Deutschland autark machen.

09:30 Uhr | Impfungen im Sportlerheim Löbnitz

Die Gemeinde Löbnitz hat für heute einen zentralen Impftermin organisiert. Bis 16 Uhr werden im Sportlerheim Erst-, Zweit- und Drittimpfungen für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren angeboten. Es stehen Impfstoffe von Biontech/ Pfizer und Moderna zur Verfügung. Der nächste zentrale Termin ist am 24. Februar.

08:58 Uhr | Unternehmen bieten Prämie für Impfung

Die Impfpflicht gilt in der Politik als ein Schlüssel zum Überwinden der Corona-Pandemie. Viele Unternehmen locken Mitarbeitende mit Prämien, wenn sie sich impfen lassen. Ein Erfolgsmodell?

08:10 Uhr | Innenminister verurteilt AfD-Aktion scharf

Gestern haben der AfD-Landtagsabgeordnete Jörg Dornau und ein weiteres AfD-Mitglied versucht, vor dem Privathaus der Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) zu demonstrieren. Die Reaktion darauf war von Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) extrem scharf. Hat sich die AfD inzwischen entschuldigt oder distanziert?

07:52 Uhr | Touristische Angebote in Sebnitz bleiben zu

In Sebnitz bleiben das Sport- und Freizeitzentrum SoliVital, das Kräutervitalbad und die Schauwerkstatt der Kunstblumenmanufaktur weiterhin geschlossen. Die Stadt begründet das mit der Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen. Laut dem Leiter der touristischen Einrichtungen, Alexander Dittrich, besuchen derzeit weniger Gäste Sebnitz als vor der Corona-Pandemie. Außerdem sei der Betrieb der Einrichtungen aufwendiger geworden.

07:04 Uhr | Impfung ohne Termin in Mügeln

Im Rathaus von Mügeln können sich heute Kurzentschlossene gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie Bürgermeister Johannes Ecke sagte, verimpft dort ein Team vom Deutschen Roten Kreuz von 9 bis 16 Uhr den Biontech-Impfstoff. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Es können sich Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene impfen lassen. Auch Menschen aus der weiteren Umgebung könnten ins Mügelner Rathaus kommen, so der Bürgermeister.

06:43 Uhr | Auflagen für Sport- und Messeveranstaltungen

In Sachsen dürfen die Messen wieder öffnen. Während die einen optimistisch sind, scheint es sich für andere nicht zu rechnen. Für Sportveranstaltungen bleibt das Maximum an Publikum von 1.000 Menschen bestehen.

06:25 Uhr | Lauterbach für europaweit verkürzten Genesenenstatus

Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus von Ungeimpften nach Corona-Infektionen hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Dreimonatsfrist verteidigt. Diese sollte auch auf europäischer Ebene umgesetzt werden, darum wolle er sich bemühen, kündigte der SPD-Politiker gestern Abend im ZDF an.

Nach drei Monaten könne sich jeder Ungeimpfte, der zuvor mit der Deltavariante infiziert gewesen sei, erneut mit der Omikronvariante infizieren. Somit seien die drei Monate wissenschaftlich richtig, betonte Lauterbach. Die Frage einer möglichen generellen Impfpflicht sei hingegen eine ethische und keine wissenschaftliche. Bei der gestrigen Debatte im Bundestag über das Thema sprach sich Lauterbach für eine allgemeine Impfpflicht aus, allerdings nicht als Minister, sondern als Bundestagsabgeordneter.

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, spricht während einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach Bildrechte: dpa

05:36 Uhr | Mehr Corona-Neuinfektionen in Sachsen

In Sachsen ist die Corona-Wocheninzidenz weiter gestiegen. Der Wert beträgt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 497. Bundesweit wurden von den Gesundheitsämtern erstmals mehr als 200.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz überstieg die Tausender-Marke und liegt aktuell bei 1.017. Wie das RKI weiter mitteilte, wurden in ganz Deutschland 188 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gezählt.

05:28 Uhr | Kamenzer Stadttheater öffnet ab Sonntag

Das Stadttheater in Kamenz öffnet wieder seine Türen. Wie das Theater mitteilte, wird die seit Ende November unterbrochene Saison am 30. Januar fortgesetzt. Auf dem Programm steht ein Konzert mit der Neuen Lausitzer Philharmonie. Für den Besuch gilt die 2G-Plus-Regel.

05:05 Uhr | Weitere Millionenhilfen für Kultur und Tests

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtags weitere Mittel freigegeben. Wie Franziska Schubert, Vorsitzende und finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, mitteilte, wurde die Richtlinie "Härtefälle Kultur" verlängert. Der Freistaat stellt dafür den Angaben zufolge nochmals 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Zusätzlich seien weitere 20 Millionen Euro für ausreichend Tests an den sächsischen Schulen bis nach Ostern bereitgestellt worden, hieß es.

Während der Sitzung des Sächsischen Landtages wird eine Zwischenfrage gestellt.
Sächsischer Landtag Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 27. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen