Streit beendet Verein einigt sich mit Chemnitz über Unterbringung von Geflüchteten

"Spenden. Helfen" steht auf einem Aufsteller in der Kleiderkammer der Hilfsorganisation Hanseatic Help.
Bildrechte: dpa

Nach längeren Diskussionen haben sich ein Verein, der Flüchtlingen aus der Ukraine hilft, und die Stadt Chemnitz über Unterbringungskosten geeinigt. Ab Juni werden die Geflüchteten, die bisher in einer Jugendherberge sind, in Wohnungen umziehen. "Die Stadt übernimmt dafür die Kosten", sagte der Vorsitzende des Vereins für Solidarität, Bildung und Demokratie, Andreas Schmieder.

Allerdings hätten die von der Stadt zunächst vorgeschlagenen Wohnungen nicht gepasst. "Uns war wichtig, dass die Wohnungen in der Nähe von Kitas und Schulen sind. Daher haben wir uns selbst gekümmert", sagte Schmieder. Der Verein hatte die Geflüchteten mit Hilfe von Spendengeldern seit März in der Jugendherberge in Adelsberg untergebracht. Dann stritt sich der Verein mit der Stadt Chemnitz um die Kosten für die Flüchtlingsunterkunft.

Wer zahlt wieviel?

Der Verein wollte pro Person 300 Euro im Monat erstattet haben. Aber Chemnitz wollte nur die Kosten der Unterkunft (KdU) bezahlen, so wie es auch für Hartz 4-Empfänger üblich ist, und keine weiteren Mehrkosten übernehmen.

Auf Anfrage von MDR SACHSEN bekräftigte Stadtsprecher Matthias Nowak, dass eine vom Verein verlangte Sonderregelung wegen der zusätzlichen Kosten in der Jugendherberge vom Tisch sei. Auch die ab 1. Juni genutzten Wohnungen müssten bei der Miethöhe den gesetzlichen Kosten der KdU-Richtlinie entsprechen. "Ansonsten bleibt es dabei, dass die Stadt die Geflüchteten jederzeit in anderen Wohnungen unterbringen kann", meinte der Stadtsprecher.

Fehlbetrag für Verein bleibt

Für den Verein ergibt sich nach den Debatte ein Geldproblem. "Weil die Unterbringung in der Jugendherberge nicht voll bezahlt wird, entsteht für unseren Verein voraussichtlich ein Fehlbetrag von 4.000 bis 5.000 Euro", sagte Andreas Schmieder.

Andreas Schmieder - Flüchtlingshilfe Chemnitz
Andreas Schmieder engagiert sich in der Flüchtlingshilfe in Chemnitz. Bildrechte: Andreas Schmieder/SDB e.V.

MDR (sth)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalreport | 09. Mai 2022 | 05:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Reporter Sven Böttger mit Schülersprecherin Jara Smykalla an eienr Altpapiertonne 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK