Geldstrafe Organisator von Corona-Demos in Zwönitz verurteilt

Ein Organisator der Corona-Protestdemonstrationen in Zwönitz ist am Dienstag zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Wie das Amtsgericht Aue-Bad Schlema mitteilte, muss er 1.500 Euro in 100 Tagessätzen zu je 15 Euro zahlen. Laut Gericht hatte der Mann zwei Demonstrationen im Februar und April 2021 nicht angemeldet. Dies sei ein Verstoß gegen das sächsische Versammlungsgesetz gewesen.

Zudem soll er ein Polizeifahrzeug an der Weiterfahrt gehindert und an seinem eigenen Auto ein selbstgefertigtes Nummernschild angebracht haben. Das wurde vom Amtsgericht wurde als Nötigung und Kennzeichenmissbrauch gewertet. Der 61 Jahre alte Zwönitzer akzeptierte das Urteil nicht. Er hat bereits Rechtsmittel eingelegt.

Verletzte Polizisten nach Demonstrationen im Mai

Im Mai waren bei mehreren Demonstrationen in Zwönitz Polizisten von Demonstrationsteilnehmern verletzt worden. Außerdem kam es zu Hunderten Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung. Ob der Mann an diesen Demonstrationen auch beteiligt war, ist nicht bekannt.

Quelle: MDR/al/cg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 06. Oktober 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen