René Jankowski Mit Behinderung zum 1.000. Mal auf dem Brocken: "Es geht immer weiter!"

Mann mit grauen haaren und roten Fleece-Pullover macht ein Selfie vor einem Fachwerkhaus mit MDR-Logo
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

René Jankowski aus Halberstadt liebt den Brocken. So sehr, dass er ihn oft erwandert. Das Besondere: Der 50-Jährige hatte einen Hirntumor, musste neu laufen lernen und ist teilweise gelähmt. Die Brockenwanderungen haben ihm körperlich und seelisch Kraft gegeben. Am Samstag hat er seinen 1.000. Aufstieg gefeiert. Eine Geschichte über einen persönlichen Triumph über eine Krankheit.

Brockenwanderer René Jankoswki bei seinem 1.000 Brockenaufstieg vor einem Schild mit der Aufschrift "Rene 1000"
René Jankoswki hat am Samstag seinen 1.000 Brockenaufstieg gefeiert. Wegen eines Hirntumors ist er teilweise gelähmt. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

René Jankowski aus Halberstadt liebt den Brocken. So sehr, dass er ihn oft erwandert. Das Besondere: Der 50-Jährige hatte einen Hirntumor, musste neu laufen lernen und ist teilweise gelähmt. Die Brockenwanderungen haben ihm körperlich und seelisch Kraft gegeben. Jetzt hat er seinen 1.000. Aufstieg gefeiert.

Zur Person: René Jankowski

René Jankowski ist 50 Jahre alt – am Sonntag, 19. Juni, feiert er seinen 50. Geburtstag. Jankowski ist aus Halberstadt. Vor 20 Jahren, im Frühjahr 2002, erhielt er die Diagnose Hirntumor. Die Operation verlief erfolgreich, blieb jedoch nicht folgenlos. Mit dem rechten Auge kann er nicht mehr sehen, linksseitig ist er teilweise gelähmt, was sich als Zittern bemerkbar macht.

Es ist kurz vor 10 Uhr am Samstagmorgen, als immer mehr Autos den Parkplatz von Oderbrück anfahren. Der kleine Ort auf der niedersächsischen Seite des Harzes ist ein idealer Ausgangspunkt für eine Tour zum Brocken, dem höchsten Berg im Harz. Jedenfalls, wenn die Tour nicht zu schwer werden soll. 

Brockenwanderer René Jankoswki und Wanderfreunde beim Start des 1.000 Brockenaufstiegs in Oderbrück
Gegen 10 Uhr am Samstag bricht René Jankowski (links) mit etwa 40 Freunden von Oderbrück zum Brocken auf. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Zum 1.000 Mal auf den Brocken

René Jankowski begrüßt jeden der Neuankömmlinge mit einem lockeren Hallo. Doch man sieht es ihm an: Er ist ein bisschen aufgeregt. Denn heute ist ein besonderer Tag für ihn. Die pralle Sonne über Oderbrück lässt schon erahnen, was sie an diesem Tag vorhat – es wird sehr warm werden. Aber egal: Es soll zum Brocken hinaufgehen.

Vor Wochen schon hat René Jankowski Freunde und Bekannte zur Wanderung eingeladen. Er will mit ihnen zusammen seinen 1.000. Brockenaufstieg begehen. Allerdings war er gut in Form und etwas schneller als geplant. So steht an diesem Samstag Aufstieg Nummer 1.016 an. Feiern will der Halberstädter trotzdem. Denn die tausendste Brockenwanderung ist sein ganz persönlicher Triumph über seine Krankheit.

Diagnose Hirntumor mit 29 Jahren

Vor 20 Jahren, im Frühjahr 2002, da war René Jankowski gerade 29 Jahre alt, erhielt er die Diagnose Hirntumor. Sein Leben habe am seidenen Faden gehangen, sagt René Jankowski heute. Vor allem die Lage des Tumors sei problematisch gewesen.

Die Gehirn-Operation war erfolgreich, blieb aber leider nicht folgenlos. Mit dem rechten Auge kann Jankowski seitdem nicht mehr sehen. Linksseitig ist er teilweise gelähmt, was sich auch als Zittern äußert. Nach der Operation lernte er mühsam wieder gehen. Und dann begann er, regelmäßig auf den Brockengipfel zu wandern.

Er habe ursprünglich eigentlich nur so fit sein wollen, dass er ab und an mal auf den Berg laufen könne, sagt Jankowski. Nach der Operation habe er unbedingt wieder auf die Beine kommen wollen.

Entweder gehe ich an der Krankheit zugrunde oder ich komme wieder auf die Beine. Dazwischen gab es nichts für mich.

Brockenwanderer René Jankowski

Bis zu viermal pro Woche auf den Brocken

Dann habe er entschieden, regelmäßig zum Brocken zu wandern. Drei- bis viermal pro Woche macht er das heute. Dabei liebt er die langen Strecken. Keine Tour sei derzeit unter 30 Kilometer, sagt er.

Dadurch ist seine Partnerin Manuela öfter allein. Doch ihm seien die Wanderungen wichtig, sagt sie. René erkläre immer, die Tour zum Brocken sei für ihn wie zur Arbeit zu gehen, erklärt sie mit einem Lachen.

René Jankowski Brocken-Aufstieg 2014 | 18. Juni 2022

Brockenwanderer René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 2014
René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 2014 Bildrechte: privat
Brockenwanderer René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 2014
René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 2014 Bildrechte: privat
Brockenwanderer René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 18. Juni 2022
René Jankoswki am Heinrich-Heine-Denkmal, 18. Juni 2022 Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Alle (2) Bilder anzeigen

Mit Freunden und Bekannten tausendsten Aufstieg gefeiert

Die regemäßigen Wanderungen zum Brockengipfel haben René Jankowski aufgerichtet und fit werden lassen. Und das soll nun gefeiert werden. Etwa 40 Freunde und Bekannte begeben sich darum trotz der Hitze mit auf den Weg zum Gipfel.

Brockenwanderer René Jankoswki mit Wanderfreund Christian Fischer
Brockenwanderer René Jankoswki (rechts) mit seinem Wanderfreund Christian Fischer. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Auch Renés bester Wanderfreund Christian Fischer ist dabei. Der ist des Lobes voll. Er habe großen Respekt vor seinem Freund, sagt er. René sei ein Stehaufmännchen. Der ziehe immer durch.

Jankowskis Nachbarn sind ebenfalls mitgewandert. "Wenn ich höre, wie er nebenan die Hanteln schwingt, weiß ich, dass er nicht auf dem Brocken war", sagt Stephan Freund lachend. Ernst fügt er dann hinzu, dass man von René in punkto Lebenseinstellung viel lernen könne.  

"Es geht immer weiter!"

Brockenwanderer René Jankoswki steht auf dem Gipfelstein
Geschafft! René Jankowski auf dem Gipfelstein Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Nach zwei Stunden Schwitzen ist der Gipfel erreicht. Die Freunde holen ein vorbereitetes Schild mit der Aufschrift "RENE 1.000" hervor. Es wird gejubelt. Alle treffen sich zum Gruppenfoto vor dem Gipfelstein. René Jankowski steht jubelnd obendrauf. Dann wird im Brockenhaus der Stempel für den Brockenpass geholt – der Nachweis, dass man wirklich oben war.

René Jankowski strahlt in diesem Moment übers ganze Gesicht. Er bringt kaum Worte heraus. Er sei überwältigt, sagt er. Und: "Wahnsinn." Stolz sei er, dass er das geschafft habe.

Derweil hat er schon ein nächstes Ziel: Den 1.142. Aufstieg – die alte Gipfelhöhe des Brockens in Metern. Nach einer Neuvermessung ist vor Jahren zwar festgestellt worden, dass es nur 1.141 Meter sind, doch die fehlenden Zentimeter wurden mit dem aufgestellten Felsblock auf dem Gipfel wieder ausgeglichen. Bis dahin werde wohl eine Weile dauern, vielleicht bis April 2023, schätzt René Jankowski. Aber: "Es geht immer weiter!"

Brockenwanderer René Jankoswki steht auf dem Gipfelstein, im Vordergrund Freunde und Bekannte
Das nächste Ziel hat René Jankowski schon im Blick: der 1.142 Aufstieg. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Mehr zum Thema

MDR (Carsten Reuß, Maria Hendrischke)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19. Juni 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d112a3de-5e42-469b-95e1-f61db3ea0346 was not found on this server.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Frau mit Mund-Nasen-Schutz und einem Schüler, der sich meldet. 1 min
Bildrechte: MDR/dpa,IMAGO
1 min 17.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 17. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Mi 17.08.2022 17:49Uhr 01:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebzehnter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video