Lebensmittelkrise Bauernverband fordert mehr Weizen-Reserven

Die Trockenheit und Lieferengpässe bei Weizen bereiten Landwirtschaftsbetrieben in Sachsen-Anhalt Sorge. Um darauf reagieren zu können, hat der Landesbauernverband mehr Reserven gefordert. Die Bundesregierung hat die Stillegung von Ackerflächen erst einmal ausgesetzt, um die Versorgung mit Getreide sicherzustellen.

Weizen wächst auf einem Feld.
Im Norden und der Mitte Sachsen-Anhalts haben Landwirte in diesem Jahr Ernte-Ausfälle von bis zu 30 Prozent registriert. Bildrechte: dpa

Der Landesbauernverband Sachsen-Anhalts hat mehr Reserven in der Getreideproduktion gefordert. Präsident Olaf Feuerborn (CDU) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, in Deutschland seien Lieferengpässe und Trockenheit ein großes Problem. Allerdings sei Südeuropa wesentlich schlimmer davon betroffen. Deshalb seien Reserven notwendig, die dann auch anderen zur Verfügung gestellt werden könnten.

Knappheit auch bei Zuckerrüben und Mais

Nicht nur Weizen könnte in diesem Jahr knapp werden. Auch Zuckerrüben und Mais böten ein trauriges Bild, so Feuerborn. Man erwarte Ertragseinbußen zwischen 30 und 50 Prozent. Gründe dafür seien weiterhin die hohen Temperaturen und der knappe Regen. Schon beim Getreide habe man im Norden und der Mitte Sachsen-Anhalts Ernte-Ausfälle von bis zu 30 Prozent registriert. Der Süden habe normale Erträge erzielt.

Keine Stillegung von Ackerflächen 2023

Die Entscheidung der Bundesregierung, die verpflichtende Stilllegung von Ackerflächen zum Artenschutz 2023 für ein Jahr auszusetzen, begrüßte Feuerborn. Damit könnten bundesweit rund 3,4 Millionen Tonnen mehr Weizen geerntet werden. Ursprünglich sollten die Landwirte im kommenden Jahr wegen des Artenschutzes weniger Getreide anbauen.

Mehr Anbau auf brachliegenden Feldern

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) schlug wegen der angespannten Situation vor, dass auf den eigentlich brachliegenden Flächen nun Getreide, Sonnenblumen und Hülsenfrüchte angebaut werden dürfen. Ausgenommen sind Mais und Soja.

Auch soll es für mehr Weizenanbau eine Ausnahme beim sogenannten Fruchtfolgenwechsel geben. Landwirtschaftsbetriebe können so auf einem Feld zweimal Weizen anbauen.

MDR (Moritz Arand, Martin Krause)

Mehr zum Thema Landwirtschaft

Ein Bild von Säcken mit Körnern und Mehl 24 min
Bildrechte: Colourbox.de
24 min

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mi 18.05.2022 15:40Uhr 23:58 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-interview-mehl-handel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. August 2022 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/5bdfc66e-bba3-4103-8aa5-7978020c9c88 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt