16.09.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Jäger sehen geplante Wolfs-Vertreibung problematisch

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig
Wolf
Wolfs Revier ist in Gefahr – wenn es nach den Plänen der neuen Landesregierung geht. Bildrechte: colourbox

Sachsen-Anhalt am Donnerstagmorgen: Während die neue Koalition einen strengeren Umgang mit dem Wolf in Sachsen-Anhalt plant – sieht der Landesjagdverband bei der Umsetzung Probleme. Das ist gleich unser Top-Thema. Und ansonsten steht für Sachsen-Anhalt ein wichtiger Tag an: Über drei Monate nach der Landtagswahl bekommt Sachsen-Anhalt heute seine neue Regierung. Reiner Haseloff will am Vormittag als Ministerpräsident wiedergewählt werden, danach werden die neun Ministerinnen und Minister des neuen Kabinetts ernannt. In unserem #MDRklärt blicken wir aber zuvor noch einmal 31 Jahre zurück. Ich bin André Plaul – und hier ist Ihr Morgen-Update:

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Thema des Morgens

Landesjagdverband widerspricht "Gummigeschoss"-Vorschlag gegen Wölfe

Während heute Sachsen-Anhalts neue Landesregierung an den Start geht, ist eines ihrer Themen schon seit Jahren präsent: der Wolf. Einst ausgerottet und heute geschützt, wird der Jäger auf vier Pfoten zunehmend mit Überfällen auf Nutztiere auffällig – und wird daher gefürchtet.

Wolfsrisse in Sachsen-Anhalt 2018 gab es 183 getötete oder verletzte Tiere, ein Jahr später bereits 326 Tiere und im Jahr 2020 bereits 404 getötete Nutztiere

Nun will die neue Schwarz-Rot-Gelbe Regierungskoalition in Sachsen-Anhalt den Schutzstatus des Wolfes prüfen. Sandra Hietel, die umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, sprach sich bei MDR SACHSEN-ANHALT sogar für wolfsfreie Zonen aus. "Wenn sich der Wolf den Nutztieren immer wieder nähert, muss er dort vergrämt werden", so Hietel. Das könnten auch Jäger mit Gummigeschossen erledigen.

Jagdverband fordert Rechtssicherheit

Sachsen-Anhalts Landesjagdverband sieht diese Pläne kritisch. Präsident Dietmar Specht stellte auf Nachfrage klar, dass jeder Schuss auf den Wolf aktuell rechtswidrig sei. Er forderte im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT, dringend Rechtssicherheit zu schaffen. Diese Maßnahme zur Vergrämung von Wölfen sei zwar technisch möglich. Da den Tieren aber auch mit Gummigeschossen Schmerzen zugefügt werden, müsse man den Einsatz auch tierschutzrechtlich und ethisch abwägen. "Hier müssen Fachjuristen her, die das zu beurteilen haben."

Wir müssen allerdings sagen, dass jeder Schuss, auch die Vergrämung, per se erst einmal rechtswidrig ist.

Dietmar Specht, Präsident des Landesjagdverbands Sachsen-Anhalt

Grundsätzlich werde die Kehrtwende beim Thema Wolf aber begrüßt. "Wir fordern zukünftig ein Wolfsmanagement, das Monitoring reicht absolut nicht aus", so Specht. Die Wolfspopulation in Sachsen-Anhalt habe den geforderten günstigen Erhaltungszustand erreicht. Der hohe Schutzstatus sei nicht mehr gerechtfertigt. Das zeigten auch die jüngsten Wolfsübergriffe. So habe ein Wolf in Grünthal bei Möckern die aufwendige Sicherung einer Weide mit unter Strom stehenden Zäunen überwinden können.

Der Präsident des Landesjagdverbandes forderte bei dem Thema, besonnen zu handeln. Niemand müsse sich in Sachsen-Anhalt davor fürchten, persönlich von Wölfen angegriffen zu werden. Allerdings: Die Weidetierhalter müssten deutlich besser beraten und unterstützt werden.

Es muss ein Bürger in Sachsen-Anhalt aktuell nicht Sorge haben, wenn er Pilze sucht oder im Wald spazieren geht, dass da irgendwas passieren könnte.

Dietmar Specht, Präsident des Landesjagdverbands Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Sachsen-Anhalt am Morgen: Das Video des Morgens

Video des Morgens: Wo es den besten Kuchen der Altmark gibt

Mein Kollege Stefan Hellem hat in dieser Woche den besten Job im ganzen MDR abbekommen: Er ist auf Entdeckungsreise rund um den Arendsee. Eigentlich wollte er ja eine Rundtour mit dem Fahrrad um den größten Natursee Sachsen-Anhalts machen. Doch dann ist er im Café von Sabine Trentz gelandet, wo es den besten Kuchen der Altmark geben soll. Stefan musste sich zwischen Heidelbeer-Nuss, Stachelbeer-Sahne, Stracciatella-Erdbeer-Joghurt entscheiden. Bei dieser schwierigen Wahl hätte ich nicht mit ihm tauschen wollen. Ach ja: Und Fisch gab es später auch. Guten Appetit!

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

Sachsen-Anhalt am Morgen: #MDRklärt - Schlauer in einer Minute

#MDRklärt: Die Landesväter im Überblick

Wie wir gestern Morgen schon festgestellt haben, hat Sachsen-Anhalt mit Blick auf seine Landesväter bereits eine vergleichsweise wechselhafte Geschichte hinter sich. Mit Reiner Haseloff (CDU) könnte heute erstmals ein Ministerpräsident hierzulande in die dritte Amtszeit gewählt werden.

Apropos: Könnten Sie seine fünf Vorgänger seit der Wende aus dem Effeff aufzählen? – Also, wir schon:

#MDRklärt Die Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts

Wieso gab es in der ersten Legislaturperiode drei verschiedene Ministerpräsidenten – und wer stand für das "Magdeburger Modell"? Ein kurzer Überlick über alle bisherigen Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts.

Silhouetten von Ministerpräsidenten in Bilderrahmen
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Silhouetten von Ministerpräsidenten in Bilderrahmen
Bildrechte: MDRklärt/pixabay
Gerd Gies (CDU)  Amtszeit: 1990-1991 (schwarz-gelbe Koalition) Der erste Ministerpräsident Sachsen-Anhalts trat bereits 1991 zurück, nachdem ihm vorgeworfen  worden war,er habe Abgeordnete mit Stasi-Vorwürfen zum Verzicht auf ihr Landtagsmandat gedrängt.
Bildrechte: dpa
Werner Münch (CDU)  Amtszeit: 1991-1993 (schwarz-gelbe Koalition) Der zweite Ministerpräsident Sachsen-Anhalts trat nach zwei Jahren im Zuge der so genannten  Gehälteraffäre zurück. Dabei sollen Politiker aus dem Westen überhöhte Gehälter bekommen haben.
Bildrechte: dpa
Christoph Bergner (CDU)  Amtszeit: 1993-1994 (schwarz-gelbe Koalition) Der dritte Ministerpräsident Sachsen-Anhalts war zuvor der Fraktionsvorsitzende der CDU.  Er trat nicht zurück, die CDU wurde 1994 abgewählt.
Bildrechte: imago images/fossiphoto
Reinhard Höppner (SPD)  Amtszeit: 1994-1998 (rot-grüne Koalition), 1998-2002 (Alleinregierung) Der vierte Ministerpräsident Sachsen-Anhalts regierte über zwei Amtszeiten in Minderheitsregierungen, die von der PDS toleriert wurden: das "Magdeburger Modell".
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Reiner Haseloff (CDU)  Amtszeit: 2011-2016 (schwarz-rote Koalition), 2016-2021 (schwarz-rote-grüne Koalition), ab 2021	 (schwarz-rot-gelbe Koalition) Der sechste Ministerpräsident Sachsen-Anhalts ist der erste, der eine dritte Amtszeit antritt. Er führte ach die erste Dreierkoalition in Sachsen-Anhalt an.
Bildrechte: imago images / Jürgen Heinrich
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm:
SACHSEN-ANHALT HEUTE | 16. September 2021 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/Max Schörm
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (7) Bilder anzeigen

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Sachsen-Anhalt am Morgen: Die Medienschau

Medienschau: Das schreiben die Anderen

  • "Corona verschärft Azubi-Mangel", titelt heute die Volksstimme (€). Demnach waren zum Start des Ausbildungsjahres Anfang September fast 3.700 Stellen landesweit noch offen. Als ein Grund wird aufgeführt, dass die Berufsberatung unter den Kontaktbeschränkungen gelitten hat – so erklärt es die Bundesagentur für Arbeit.
  • "Bauern verlieren viel Acker", lautet hingegen der Aufmacher der Mitteldeutschen Zeitung. Demnach schrumpft die landwirtschaftliche Fläche Sachsen-Anhalts täglich um viereinhalb Fußballfelder. Folglich stehen Bau-Pläne für Industrieparks oder Wohngebiete auf Ackerflächen in der Kritik.
  • Wie Hochschulen mit Plagiats-Meldungen umgehen, ist heute Morgen Thema der Bildungsseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (€). Eine Mitarbeiterin beim "VroniPlag Wiki" schildert einen Fall an der Uni Magdeburg: "Als ich zweieinhalb Jahre später nach dem Sachstand fragte, wurde mir mitgeteilt, dass der Verdachtsmeldung nicht nachgegangen worden ist", so die Autorin. Ihre Nachfrage habe dann aber schließlich zu Ermittlungen geführt. Ein Doktorgrad wurde kassiert.
  • Auf der Meinungs-Seite der Tageszeitung taz beleuchtet David Begrich vom Verein Miteinander e.V. aus Magdeburg heute, wie sich die rassistischen Strukturen im Osten 30 Jahre nach den Ausschreitungen in Hoyerswerda entwickelt haben. Die Omnipräsenz der Baseballschlägerjahre sei zwar vorbei – Gewalt, Diskriminierung und Demütigung seien es aber nicht. Die Schläger von damals seien "heute Familienväter, Unternehmer für die rechte Bewegung" oder organisierten sich politisch, so Begrich.

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Sachsen-Anhalt am Morgen: Tipp am Morgen

Klick-Tipp: Bernd macht sein Ding – leider

Bernd Wiegand ist ein Phänomen. Allein schon, weil der Oberbürgermeister Halles in ganz Sachsen-Anhalt ein Begriff ist. Dazu haben natürlich auch die Schlagzeilen um den seit Monaten suspendierten Politiker beigetragen. Anfangs ging es um eigenmächtige Entscheidungen – etwa bei Personal oder Bauvorhaben.

Spätestens nachdem er bereits am 17. Januar seine erste Corona-Impfung erhielt, wurde Wiegand auch überregional bekannt. Da wurden Journalisten-Nachfragen in einer Video-Pressekonferenz der Stadt rüde abgebügelt. In der Talkshow von Markus Lanz flog Wiegand schließlich öffentlich ein angeblicher Zufallsgenerator um die Ohren, den es für die Vergabe von Rest-Impfungen hätte gegeben haben sollen.

Was bleibt, ist das Bild von einem Kommunalpolitiker, der sein Ding durchzieht und stets aneckt, der sehr selbstsicher auftritt und sich mitunter selbst inszeniert. Schade, finden einige Hallenser – so auch mein Kollege Gero Hirschelmann. In seinem Kommentar nimmt er Wiegands neueste Schote unter die Lupe: Bernd, der Rettungsschwimmer.

Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Sachsen-Anhalt am Morgen: Was heute außerdem wichtig wird

Das bringt der Tag

  • 🗳️ Wählen: Das wohl wichtigste Geschehnis im Inneren des Landtags von Sachsen-Anhalt dürfte heute die Wahl des Ministerpräsidenten sein – ab 10 Uhr.
  • 🙏🏻 Schwören: Außerdem werden die Ministerinnen und Minister des neuen Kabinetts ernannt und vereidigt.
  • 😘 Liebhaben: Für 10:30 Uhr haben die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zu einer gemeinsamen Pressekonferenz geladen. Der Termin kam heute Morgen frisch rein. Es soll über den Stand der Tarifverhandlungen informiert werden. Hoffen wir das Beste – für Bahnangestellte und Kunden.
  • 🎧 Hören: In Magdeburg beginnt heute Abend die 2. Telemann-Nachspielzeit – mit Konzerten und weiteren Veranstaltungen. Hier ist das gesamte Programm.
  • 🗺️ Gucken: Wer Halberstadt mit der Bahn besucht, sieht beim Gang aus dem Bahnhof die Würstchenfabrik, Straßenbahnen und den Busbahnhof. Die touristischen Highlights der Stadt – vom Dom bis zum Roland – sind da noch ein Stück entfernt. Das ändert sich heute um 14 Uhr. Da wird am Bahnhof eine große Werbewand eingeweiht. Sie zeigt einen Blick über den Domplatz und die aktuellen Veranstaltungen der Region.
  • 🚲 Bewegen: Heute beginnt die Europäische Mobilitätswoche. An der Suche nach innovativen Verkehrslösungen beteiligen sich auch Städte aus Sachsen-Anhalt: Die Stadt Dessau-Roßlau plant zusammen mit den Stadtwerken und dem ADFC mehrere Veranstaltungen. In der Lutherstadt Eisleben wird es unter anderem eine Stadtführung für mobilitätseingeschränkte Menschen geben. Und zum Ende der Woche, am 22. September, macht sich Halle autofrei.

Freuen wir uns auf einen ereignisreichen Tag. Und wenn Sie mögen, lesen wir uns morgen Früh an dieser Stelle wieder. Ahoj!

Über Themen aus "Sachsen-Anhalt am Morgen" berichtet MDR SACHSEN-ANHALT... ... im Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr
... im Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
... im Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Quelle: MDR SACHSEN-ANHALT

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/952a6818-a8a3-42f0-910f-cd0daab644a7 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt