Bahnverkehr Abellio startet Ersatzverkehr nach Könnern, Langenstein und Erfurt

Bahnreisende in Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich weiterhin auf Zugausfälle beim Bahnunternehmen Abellio einstellen. Grund dafür sind Wartungsarbeiten und Personalprobleme bei der Deutschen Bahn. Ab Montag sollen zumindest mehr Busse fahren.

Ein Abellio-Zug steht am Bahnhof Weißenfels an einem Gleis.
Auch in den nächsten Tagen kommt es im Bahnverkehr in Sachsen-Anhalt zu Störungen. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Auf den seit einigen Tagen von Bauarbeiten betroffenen Zugstrecken Blankenburg – Langenstein und Bernburg – Könnern fährt seit Montag (15. August) ein Schienenersatzverkehr. Das hat das Bahnunternehmen Abellio angekündigt. Abellio betreibt in der Region mehrere Regionalbahn-Verbindungen und war nach eigenen Angaben Anfang August von Instandsetzungsarbeiten der DB Netz AG überrascht worden. Diese betreibt das Eisenbahnnetz.

Bahnreisende in Sachsen-Anhalt und den angrenzenden Bundesländern müssen sich seitdem auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Am vergangenen Samstag trug dazu laut Abellio-Pressesprecher Rainer Thumann auch ein zeitweises unbesetztes Stellwerk in Sangerhausen dazu bei. Ähnliche Probleme gibt es beim Stellwerk Oberröblingen.

Schienenersatzverkehr und geänderte Fahrzeiten

Ebenfalls am Montag gingen die Erneuerungsarbeiten an den Gleisen zwischen Weimar und Erfurt in ihre letzte Runde. Bis einschließlich 2. September soll die Strecke lediglich eingleisig befahrbar sein. Abellio setzt deshalb auch hier einen Schienenersatzverkehr ein. Betroffenen sind davon die Regionalexpresslinien RE 16 Halle – Erfurt und RE 17 Naumburg – Erfurt sowie auf der Regionalbahnlinie RB 20 Leipzig – Erfurt – Eisenach.

Weitere Beeinträchtigungen werden ab Freitagmorgen auf der Strecke Sangerhausen – Güsten erwartet. Hier sollen bis zum Montagabend der Folgewoche Weichen erneuert werden. Abellio hat auch hier geänderte Fahrzeiten und Schienenersatzverkehr angekündigt.

Abellio sieht Verantwortung bei der Deutschen Bahn

Das Unternehmen betonte zuletzt, dass die Probleme nicht in seiner Verantwortung lägen. Geschäftsführer Sven Jamelle sagte MDR SACHSEN-ANAHLT, er könne den Ärger und die Unzufriedenheit der Fahrgäste verstehen. Leider ließe sich an der "schwierigen Lage" aktuell nur wenig ändern. Dazu sei man auf die Infrastruktur der Deutschen Bahn angewiesen.

Abellio-Sprecher Thumann ergänzte: "Unsere Mitarbeiter tun alles in ihrer Macht stehende, um die problematische Situation zu entschärfen. Es ist derzeit eine Ausnahmesituation, wie wir sie so noch nicht hatten und bitten dafür um Verständnis."

Behinderungen im Harz bereits seit Freitag

Bereits in der vergangenen Woche konnte Abellio durch den Austausch defekter Schwellen und krankheitsbedingtem Personalausfall seinen Betrieb nicht wie gehabt durchführen. Von den Instandsetzungsarbeiten betroffen ist noch immer die Südharzstrecke Sangerhausen – Nordhausen – Kassel. Die Dauer der Streckensperrung ist nach Angaben des Unternehmens noch unklar.

Auskunft über Kundenservice

Auch auf anderen Bahnlinien von Abellio muss mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden. Fahrgäste werden gebeten, sich vor Reiseantritt über ihre geplante Verbindung zu informieren. Informationen zu allen Fahrzeiten sind auf der Internetseite von Abellio zu finden. Infos zu den Fahrplanänderungen gibt es zudem über die kostenfreie Abellio-Hotline 0800 223 55 46.

MDR (Dominik Knauft, Moritz Arand, Lucas Riemer, Thomas Vorreyer)/dpa | Erstmals veröffentlicht am 09.08.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. August 2022 | 08:30 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eulenzählen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pong 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK