Sachsen-Anhalt Archäologen haben ein sehr altes Dorf gefunden

Dominik Petzold, Grabungsleiter vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, zeigt auf der Grabungsfläche, wie ein Stein die Balken eines Hauses stützte, dessen Wände mit rot-weißen Stangen verdeutlicht sind.
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt ist die Stadt Döbbelin.
In der Nähe von Döbbelin haben Archäologen
ein sehr altes Dorf gefunden.
Das Dorf ist vielleicht 4 tausend Jahre alt.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 18.08.2022 17:26Uhr 01:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2108314.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im Dorf haben mehrere Jahr-Hunderte lang Menschen gelebt.
Dann wurde es verlassen.

Die Archäologen haben viele alte Gebäude aus-gegraben.
Zum Beispiel:
    • Wohn-Gebäude
    • Speicher-Gebäude
Und sie haben auch einige Ton-Öfen gefunden.

Außerdem wurden noch viele andere Sachen gefunden.
Zum Beispiel:
    • 1 Grab von einer Brand-Bestattung,
    • Keramik-Gefäße,
    • und 1 Löffel aus Ton.

Die Archäologen haben auch einen alten Dolch aus Bronze gefunden.
Der Dolch ist vielleicht 4 tausend Jahre alt.
So ein Dolch wurde schon einmal gefunden.
Das war in der Nähe von der Stadt Prag.

Die Ausgrabungen sollen noch bis zum November vom Jahr 2022 dauern.
Das Ausgrabungs-Gebiet ist so groß wie 15 Fußball-Felder.
Auf dem Ausgrabungs-Gebiet soll später die Autobahn A14 gebaut werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR um 11 | 18. August 2022 | 11:00 Uhr