Hühner im Garten Hochbeete vor Hühnern schützen

Eine Frau mit grüner Schürze steht in einem Garten vor einem Pfirsichbaum mit Früchten.
Bildrechte: MDR/Lisa-Marie Kaspar

Freilaufende Hühner lassen sich gut im Garten halten, doch was die Beete anbelangt, muss man ihrer Scharr- und Picklust Grenzen setzen, sonst wächst dort nichts. Ein Aufsatz aus Draht schützt Hochbeete vor dem Federvieh. MDR Garten-Expertin Brigitte Goss zeigt, wie man einen wirkungsvollen Schutz aus Draht baut.

Ein Huhn steht vor einem Hochbeet, das einen Drahtaufsatz trägt.
Hühner sind nützliche Gartengefährten, doch in die Beete sollten sie nicht. Bildrechte: MDR Garten/Brigitte Goss

Hühner lieben es in der Erde zu kratzen und zu wühlen. Sie vertilgen Larven, Engerlinge und Schnecken – also alles, was man nicht gern im Garten haben möchte. Da sie im Winter in die Hochbeete durften, ist auch der Erdflohbefall an Rucola und Kohlgewächsen geringer als in den letzten Jahren.

Doch jetzt haben sie Hochbeetverbot! Ansaaten - zum Beispiel Karotten, Rote Bete oder Schwarzwurzel - werden mit selbstgebauten Gitterrahmen geschützt bis die Gemüsepflänzchen so groß sind, dass die Hühner keinen Schaden mehr anrichten können.

Zwei Hochbeete, die mit einem Drahtaufsatz geschützt sind.
Holzrahmen für niedrige und hohe Gemüsearten. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Dauerschutz für Lieblingsgemüse der Hühner

Einige Gemüsearten wie Salat, Petersilie, Brokkoli und andere Kohlarten gehören zudem zu den Leibspeisen des Federviehs. Diese Pflanzen brauchen einen Dauerschutz vor dem nimmersatten Geflügel.

Diese Pflanzen werden gut und gern 30 Zentimeter hoch und höher. Auf Bodenbeeten können sie leicht mit einem Zaun umspannt werden. Für die Hochbeete eignet sich ein Rahmen aus Holzleisten und Kaninchendrahtgeflecht.

Gemüsepflanzen wachsen unter einem Drahtschutz.
Die Rahmen aus Leisten werden mit festen Volierendrahtgitter bespannt. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Drahtaufsatz für die Hochbeete

Die Hochbeete von Brigitte Goss sind etwa 120 Zentimeter breit und über 200 Zentimeter lang. Um die Rahmen auch allein gut von den Beeten heben zu können, macht sie sie jedoch nur etwas über 100 Zentimeter lang. Passen Sie die Größe der Rahmen am besten auf ihr jeweiliges Hochbeet an.

Nahaufnahme eines Drahtschutzes für Beete.
Holzleisten werden mit Querriemen stabilisiert. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Material für den Hochbeetschutz:

  • Holzleisten mit den Kantenlängen 4,5 mal 2,5 Zentimeter
  • Torx-Schrauben 3,5 x 40 Zentimeter
  • stabiler Voliérendraht für die Abdeckungen
  • leichterer Sechseck Kaninchendraht für die Erhöhung
  • Krampen, um den Draht an den Leisten zu befestigen

Ein Drahtaufsatz auf einem Hochbeet.
Die Leisten des Aufsatzes werden mit Querleisten stabilisiert. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Werkzeug:

  • Säge
  • Bohrer
  • Hammer
  • Schraubenzieher
  • Akkubohrer

Gitterrahmen schützen nicht nur vor Hühnern

Die Rahmen schützen nicht nur vor dem Appetit der Hühner. Sie halten auch andere Vögel, Kaninchen oder Rehe ab und sind zudem ein stabiler Unterbau für das Anbringen eines Erdfloh-Netzes, um vor kleineren Schädlingen zu schützen.

Ein Drahtaufsatz auf einem Hochbeet.
Für hohes Gemüse wird ein Aufsatz aus Holzleisten gebaut. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 03. Juli 2022 | 08:30 Uhr