Bis 16. September Lausitz Festival 2022 startet: Theater, Konzerte und Kunst

Das Lausitz Festival 2022 ist ein Genre-übergreifendes Kunstfest mit Theater, Konzerten, Lesungen und Ausstellungen. Dabei sind von Bautzen über Görlitz bis Weißwasser und Bad Liebenwerda Veranstaltungen in der gesamten Ober- und Niederlausitz geplant. Zu Gast sind Klassik-Stars wie Cellist Mischa Maisky, Pianistin Martha Argerich, der Komponist John Zorn, das Ensemble Il Giardino Armonico oder der Geigenvirtuose Gidon Kremer. Das Lausitz Festival dauert vom 25. August bis zum 16. September.

Ein Mann spielt Cello, eine Frau am Klavier sitzt lächelnd daneben
Zwei Klassik-Weltstars: Der israelische Cellist Mischa Maisky und die argentinische Pianistin Martha Argerich (Aufnahme von 2008) kommen zum Lausitz Festival 2022. Bildrechte: IMAGO / Michel Neumeister

Am Donnerstag beginnt das Lausitz Festival. In den kommenden drei Wochen wird es daher in 25 Orten in der Ober- und Niederlausitz 50 Veranstaltungen geben, etwa in Bautzen, Görlitz, Forst, Weißwasser oder Bad Liebenwerda, sogar im polnischen Zgorzelec. Auf dem Programm stehen Theateraufführungen, Konzerte aus Klassik und Jazz, Ausstellungen, philosophische Gesprächsrunden und Lesungen.

Insgesamt sind nach Angaben der Veranstalter 550 Künstlerinnen und Künstler beteiligt, darunter viele große Namen wie die argentinische Pianistin Martha Argerich und der Cellist Mischa Maisky, das Orchester Klangforum Wien, der US-amerikanische Komponist John Zorn, der Geiger Gidon Kremer mit seiner Kremerata oder das Joachim Kühn Trio (Bruder des vor einigen Tagen gestorbenen Rolf Kühn). Es ist das dritte Mal, dass das Lausitz Festival ausgerichtet wird. Nach Angaben von Geschäftsführerin Maria Schulz wurden im Vorfeld 25 Prozent mehr Karten verkauft als im Vorjahreszeitraum. 2019 fand das Mehrsparten-Festival zum ersten Mal statt – und war damals in der Region nicht nur willkommen.

Kritik zum Lausitz Festival

Das Lausitz Festival hat nach eigenen Angaben das Anliegen, Brücken zwischen den Lausitzern in Sachsen und Brandenburg zu schlagen, sowie zu den europäischen Nachbarn. Gefördert wird das Mehrsparten-Festival jährlich mit vier Millionen Euro durch den Bund. Die Veranstaltung war deswegen seit ihren Anfängen im Jahr 2019 umstritten: Die regionale Kulturszene empfand das von Berliner Bundestagsabgeordneten inszenierte Programm mit hochkarätigen Gästen als aufgesetzt und den eigenen Aktivitäten übergestülpt.

Was bringt das Festival der Lausitz heute?

Die Kritik ist mit der neuen Ausgabe 2022 leiser geworden, auch deshalb, weil das Festival auf die regionalen Akteure zugeht. Welche Kritikpunkte aus der Anfangszeit des Festivals behoben wurden und wie sehr das Festival mit der Lausitz verbunden ist, hat Reporter Michael Bartsch für MDR KULTUR erfragt.

Intendant Daniel Kühnel zur Bedeutung des Festivals

Festival-Intendant Daniel Kühnel sagte MDR KULTUR zum Festivalauftakt, man achte sehr darauf, dass die Programme der Künstlerinnen und Künstler zum Ort und zur Lausitz passen. Überall in der Welt müssten Theater- und Konzerthäuser nach der Corona-Pandemie das Publikum wieder zurückgewinnen. "Ich glaube, dass diese Namen alle gut ankommen. Es ist noch wichtiger, dass das Publikum merkt, dass sie nicht nur da sind, weil sie große Namen sind."

Das Lausitz Festival: Vielfältiges Programm, ungewöhnliche Spielorte

Los geht es am Donnerstagabend mit der Premiere von William Shakespeares Tragödie "Caesar" in Weißwasser in einer Inszenierung von Stefan Pucher. Spielort ist eine alte Industriehalle auf dem Gelände des ehemaligen Glasherstellers Telux. Das Stück handelt von politischen Umbrüchen und passt damit zum Motto des diesjährigen Lausitz Festivals, das "aufBruch" heißt und verschiedene Aspekte von Abschied und Anfang beleuchten soll. Entsprechend gibt es weitere ungewöhnliche Spielorte, etwa Klosterruinen, eine alte Brikettfabrik, Architekturdenkmäler und Kirchen, aber auch berühmte Orte wie das Neue Schloss Bad Muskau oder Schloss Branitz.

Argerich und Maisky: Klassik-Stars in der Lausitz

Zu den weiteren Höhepunkten zählt ein gemeinsames Konzert der argentinischen Pianistin Martha Argerich und des Star-Cellisten Mischa Maisky in der Dorfkirche Crunewalde. Einblicke in die Welt des Flamenco gibt die international bekannte Sängerin Marina Heredia mit ihrem Ensemble am 31. August im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz. Der 87-jährige weltbekannte Jazzmusiker Abdullah Ibrahim spielt im Kirchensaal der evangelischen Brüdergemeinde Herrnhut.

Ein besonderes Literatur-Erlebnis verspricht die Veranstaltung "13 Monate": Dabei liest Hans-Jürgen Schatz Erich Kästners gleichnamen Gedichtzyklus, begleitet von Peter Tschaikowskys Klavierstücken "Die Jahreszeiten". Zugleich nimmt das Publikum zu den einzelnen Szenen passende Geruchssequenzen wahr. Dafür wird in der Görlitzer Stadthalle ein "Osmodrom" eingerichtet, ein 30 Meter langes Zelt aus Seide.

Deutsch-sorbisches Theater über Lausitzer Sagen

Das Stück "Der Nix – Tanz mit dem Wassermann" im Schusterhof Trebendorf nimmt am 4. Septeber direkten Bezug auf die Lausitz: Dort sind Nixe als magische Wasserfiguren bekannt, die junge Menschen mit zu sich unter Wasser nehmen. Davon erzählt das Stück in deutscher und sorbischer Sprache, begleitet von sorbischen Instrumenten wie Dudelsack oder dreisaitiger Geige.

Ein älterer Mann spielt Geige auf einer Bühne
Der Geiger Gidon Kremer ist zu Gast beim Lausitz Festival 2022. Bildrechte: imago/CTK Photo

Einen weiteren Höhepunkt verspricht das Abschlusskonzert am 16. September in Forst: Der Geigenvirtuose Gidon Kremer spielt mit seiner Kremerata Baltica und dem Pianisten Lucas Debargue ein Klavierkonzert des polnischen Komponisten Miłosz Magin.

Angaben zum Festival

Lausitz Festival 2022 – Europas Kunstfestival
25. August bis 16. September 2022
50 Veranstaltungen an 25 Orten in der gesamten Lausitz

Quelle: Programminformationen Lausitz Festival, dpa; redaktionelle Bearbeitung: Hendrik Kirchhof, Cornelia Winkler

Kultur in der Lausitz

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. August 2022 | 07:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR