Nachthimmel Super-Vollmond am Dienstag und Mittwoch – Mond erreicht erdnahesten Punkt

Mitte der Woche strahlt der Vollmond besonders hell und groß. Der Grund: Während er als volle Scheibe zu sehen ist, erreicht er zugleich den erdnahesten Punkt auf seiner Umlaufbahn, das Perigäum.

Vollmond hinter den Türmen vom Ständehaus, Hausmannsturm und Hofkirche in Dresden
Mitte der Woche wird ein Super-Vollmond über Mitteldeutschland zu sehen sein. Bildrechte: IMAGO / Hanke

Sehen Sie hier die Bilder des Super-Vollmondes.

Wenn der Mond in den kommenden Nächten besonders hell und groß wirkt am Nachthimmel, dann ist das keine optische Täuschung. Am Dienstag (14. Juni) erreicht er zunächst die vollständige Vollmond-Stellung, befindet sich dann also auf genau einer Linie mit der Erde und der Sonne. (Von uns aus gesehen, steht er damit der Sonne genau gegenüber, in der Astronomie wird diese Stellung daher auch Opposition genannt). Am Mittwoch wiederum erreicht er auf seiner Umlaufbahn um unseren Planeten seinen erdnähesten Punkt, ist uns also besonders nah.

Supermond 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Manchmal sind sich Erde und Mond besonders nah, der Vollmond wirkt dann größer als gewöhnlich. Umgangssprachlich wird das Phänomen dann Supermond genannt.

Di 25.05.2021 11:14Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/wissen/was-ist-ein-supermond-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieser Mondorbit ist nicht kreisrund, sondern oval. Daher schwankt der Abstand unseres Begleiters zu uns regelmäßig um etwa 50.000 Kilometer. Am erdnähesten Punkt, dem Perigäum, ist der Mond nur 356.410 Kilometer von der Erde entfernt. Am Apogäum, dem erdfernsten Punkt, entfernt er sich auf 406,740 Kilometer.

Wetter, Richtung, Zeit

Mondsüchtige in Mitteldeutschland dürfen die helle Scheibe in den kommenden Nächten in ganzer Schönheit bewundern. Laut Wetterprognosen werden die Nächte zum Mittwoch und Donnerstag überall im MDR-Sendegebiet weitgehend wolkenfrei sein. Das ist vor allem Richtung Süden wichtig, wo der Mond in bequemer Augenhöhe über den Horizont wandert. Am Montag (13.6.) ging der Mond kurz vor 21 Uhr im Südosten auf und blieb bis zur Morgendämmerung. Am Dienstag (14.6.) war Mondaufgang kurz nach 22 Uhr (wieder Südost) und am Mittwoch müssen Sie noch eine Stunde länger auf den Supermond warten, dann geht er erst nach 23 Uhr auf, bleibt dafür aber bis 6.30 Uhr am Donnerstag, bevor er im Südwesten untergeht.

Schematische Darstellung der ellipsenförmigen Umlaufbahn des Mondes um die Erde mit Apogäum (Erdferne) und Perigäum (Erdnähe).
Bildrechte: NASA; Gerald, Perschke, Jens, Ernst, MDR

(ens)

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/131f5108-41ba-4940-9687-fced2427bfba was not found on this server.