Arktis-Forschung Arktis-Eis schmilzt – Eisbären retten sich selbst

Das Eis in der Arktis schmilzt. Die Lebensgrundlagen der Eisbären sind bedroht. Dachten wir. Forscher haben jetzt eine Eisbär-Population gefunden, die sich offenbar auch mit Süßwasser-Eis arrangiert.

Eisbär mit Jungtieren
Ein Eisbär-Weibchen mit zwei Jungen in der Arktis im September 2016 Bildrechte: Kristin Laidre/University of Washington
Luftbild Arktische Bucht 3 min
Bildrechte: Kristin Laidre/University of Washington

Im südöstlichen Grönland ist eine unbekannte Eisbären-Population gefunden worden, die nicht auf Meereis angewiesen ist. Die Tiere jagen stattdessen auf Süßwassereis, schreibt eine Forschungsgruppe der Universität Washington, in Seattle/USA.

Eisbär in der Arktis
Eisbären sind optisch bestens an ihre Umgebung angepasst. Bildrechte: Kristin Laidre/University of Washington

Das Forschungsteam um Kristin Laidre fand auch heraus, dass sich diese Eisbärpopulation genetisch von den bisher bekannten unterscheidet. Die Wissenschaftler schätzen, dass diese Population mehrere hundert Tiere umfasst. Sie nutzen zum Jagen auch Meereis, das direkt an der Küste gefriert. Allerdings ist das zeitlich beschränkt, nur vier Monate im Jahr, bis Ende Mai.

Aber wie findet man solche Details heraus, wie unterscheidet man Eisbären-Populationen voneinander, das sind ja keine handzahmen Tiere, sondern gefährliche schnelle Jäger, die noch dazu in einer Region leben, die sehr zerklüftet ist, in der es viel Schneefall gibt und unstete Wetterverhältnisse herrschen, und die kaum erforscht ist? Neben Beobachtungen flossen vor allem vorhandene Daten zu den Tieren in die Studie ein. So gab es beispielsweise historische Aufzeichnungen, aber auch das Wissen der ursprünglich dort lebenden Menschen, sagt die Spezialistin für Säugetier-Populationsentwicklung, Kristin Laidre.

Alles nicht so wild, wenn die Eisbären auch auf Süßwasser-Eis klarkommen?

Aber was bedeutet es eigentlich, wenn man eine Eisbärpopulation entdeckt, die sich in Genetik und Verhalten sehr von den anderen unterscheidet? Aus Sicht der Forschenden ist das ein Hoffnungsschimmer, angesichts des schwindenden Meerwasser-Eises in der Arktis. Es könnte ein Anzeichen dafür sein, dass Süßwasser-Eis bei den Gletschern, die ins Meer münden, ein bisher nicht bekanntes Klima-Refugium ist. Allerdings schränken die Forschenden auch ein, dass der Lebensraum Gletscher keine große Zahl an Eisbären beherbergen kann. Wissenschaftlerin Kristin Laidre geht jedenfalls davon aus, dass die Zahl der Eisbären durch den Klimawandel trotzdem weiter sinken wird. Frühere Untersuchungen kanadischer Forscher sagen ein Ende der meisten Eisbär-Bestände, also ein faktisches Aussterben in den nächsten 80 Jahren voraus.

Vergletscherte Berglandschaft
Ein eisbedeckter Fjord in Südost-Grönland im April 2016. Am Rande des Eises, wo das offene Wasser beginnt, scheint die neue Eisbär-Population zu leben. Bildrechte: Kristin Laidre/University of Washington

Links/Studien

Die komplette Studie Glacial ice supports a distinct and undocumented polar bear subpopulation persisting in late 21st-century sea-ice conditions lesen Sie hier im Original.

lfw/dpa

Symboldbild Gletscherschmelze: Person auf einer steinigen Schräge, darunter und dahinter endlos Gletscher mit Schmelzerscheinung 5 min
Bildrechte: imago images/Science Photo Library
5 min

Nioghalvfjerdsbrae, auch der 70 Grad-Nord-Gletscher genannt, hat eine riesige Eismasse in Nordostgrönland.
Auch dieser Gletscher zieht sich infolge steigender Temperaturen zurück. welche Folgen hat das?

MDR KULTUR - Das Radio Fr 27.08.2021 07:31Uhr 05:04 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/was-passiert-arktis-gletscher-schrumpfen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Grafische Darstellung des glazialen Ozeans unter eiszeitlichem Eisschild. 4 min
Bildrechte: AWI / Martin Künsting

Wissen

Ein Wissenschaftler deinstalliert Sensoren von seinem Atmosphären-Messgerät, bevor es zurück an Bord gehievt wird. Im Hintergrund werden die Stromkabel eingesammelt, die das Central Observatory mit Elektrizität versorgt haben. 4 min
Bildrechte: AWI/Lisa Grosfeld
404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/fcefd9df-ea6b-49bd-89a5-079e92c64255 was not found on this server.