Handball | Bundesliga 20:29! THC-Frauen werden von Buxtehude vorgeführt

Nachholspiel 12. Spieltag

Die Handball-Frauen des Thüringer HC sind mit einer deftigen Niederlage aus der Corona-Pause gestartet. Nach dem Spitzenspiel gegen Buxtehude war THC-Trainer Müller außer sich. "Ich schäme mich. Ich würde am liebsten im Boden versinken", sagte der Coach.

Herbert Müller (Trainer Thüringer HC)
Bildrechte: IMAGO / Gerhard König

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben nach fast dreiwöchiger Spielpause eine derbe Niederlage kassiert. Im Duell des Bundesliga-Fünften gegen den Tabellen-Vierten verloren die THC-Frauen am Mittwochabend deutlich mit 20:29 (9:13).

Müller: "Schäme mich abgrundtief"

"Ich schäme mich abgrundtief. Ich wäre am liebsten aufgestanden und nach Hause gegangen. Ich möchte mich bei jedem einzelnen Zuschauer entschuldigen", sagte THC-Trainer Herbert Müller direkt nach Abpfiff schwer enttäuscht und ergänzte: "Ich bin jetzt 13 Jahre hier und habe so etwas noch nie gesehen."

Viele Fehler im THC-Aufbauspiel

Die THC-Frauen liefen das gesamte Spiel einem Rückstand hinterher. In der ersten Hälfte blieben die Thüringerinnen lange auf ein bis zwei Tore an den Gästen aus dem Norden dran. Nach einem fünfminütigen Fehlpassfestival auf beiden Seiten sorgten kurz vor der Pause aber Buxtehudes Annika Lott und Liv-Charlotte Suchting mit einem Doppelschlag für eine Vier-Tore-Führung für die Gäste.

Bessere Chancenverwertung entscheidet Spiel

Auch nach der Pause kam der THC nicht entscheidend heran. Auf kurze Hoffnungsphasen folgten immer wieder einfache Fehler im Spielaufbau und technische Fehler. Teilweise lag die Chancenverwertung bei um die 40 Prozent, am Ende brachten die THC-Frauen 20 von 43 Versuchen im Tor unter. Buxtehude gewann dagegen mit einer Effizienz von 60 Prozent (29 von 48).

Leun: "Noch nie so viele THC-Fehler gesehen"

"Wir haben gefühlt 50 technische Fehler gemacht“, schimpfte Müller und kündigte an: "Ich werde mit den Mädels reden." Buxtehude-Trainer Dirk Leun sagte: "Das war ein hochverdienter Sieg. Ich bin sehr stolz aufm meine junge Mannschaft, die das taktische Konzept sehr gut umgesetzt hat. So viele Fehler habe ich beim THC noch nie gesehen. Unsere Abwehrarbeit war heute der Schlüssel zum Sieg."

Beste Werferinnen waren die Buxtehuderinnen Charlotte Kahr und Annika Lott mit zehn und acht Toren. Erfolgreichste THC-werferinnen waren Asli Iskit und Miranda Schmidt-Robben mit je vier Toren.

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Mannschaft des SC Magdeburg im offenen Doppeldeckerbus bei der Ankunft von tausenden Fans umgeben.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (66)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 16. März 2022 | 21:40 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/5356e56c-8b88-465e-8687-25eed799cccb was not found on this server.