Sachsenpokal-Auslosung Zwickau und CFC gehen sich aus dem Weg - Chemie muss zum Lok-Bezwinger

In der Halbzeit des Regionalliga-Sachsenduells zwischen Chemnitz und Chemie (1:0) wurden die Sachsenpokal-Viertelfinals ausgelost. Die Schwergewichte CFC und Zwickau prallen noch nicht aufeinander, dafür erwischte Chemie Leipzig ein unangenehmes Los.

Torwart Benjamin Bellot, BSG Chemie Leipzig
Benjamin Bellot hatte heute rundum die Auslosung des Sachsenpokals bei der Partie gegen Chemnitz viel zu tun, wird es auch im Viertelfinale so? Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

Ein Außenseiter schafft den Sprung ins Halbfinale

Chemie Leipzig bekommt es mit Budissa Bautzen zu tun. Genau dort auf der Müllerwiese war schon Stadtrivale Lok Leipzig mit 0:2 ausgeschieden. Es ist die vermeintlich spannendste Angelegenheit, weil die Ligenunterschieden für Chemnitz und Zwickau eher für Glückslose sprechen. Der CFC trifft auf den Sieger von Sechstligist Freital gegen Fünftligist Bischofswerda. Die weiteren Begegnungen führen den Sieger von Kamenz gegen Zwickau nach Markkleeberg und das letzte Spiel ist ein Underdog-Duell zwischen den Siegern von Oderwitz und Wilsdruff gegen Handwerk Rabenstein oder Dresden-Laubegast. Damit ist auch bereits jetzt sicher, dass ein Außenseiter das Halbfinale erreichen wird.

Frühzeitige Gegnerplanung

Die Viertelfinal-Partien wurden schon gezogen, obwohl noch vier Achtelfinalspiele ausstehen. Aufgrund der vielen coronabedingten Erfahrungen aus den letzten Jahren wollte der Verband aber rechtzeitig Planungssicherheit.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 25. Februar 2022 | 21:45 Uhr