Eishockey | NHL Ex-Erfurter Seider zum besten Neuling in der NHL gewählt

Als erster deutscher NHL-Neuling überhaupt ist Moritz Seider zum "Rookie of the Year" in der besten Eishockeyliga der Welt gekürt worden. Über diese Auszeichnung wird auch in Erfurt gejubelt.

Eishockey-Profi Moritz Seider schwebt auf Wolke sieben. Der 21-Jährige wurde zum besten Neuling in der nordamerikanischen NHL gewählt. Der beim EHC Erfurt ausgebildete Seider spielte in seiner ersten Saison für die Detroit Red Wings dermaßen stark auf, dass er die Wahl mit 1853 Punkten deutlich vor Trevor Zegras (1191) von den Anaheim Ducks gewann.

Seider verpasste kein einziges Spiel

Seider kam als Verteidiger auf 50 Scorerpunkte und verbuchte mit 43 Vorlagen mehr als jeder andere NHL-Neuling in der vergangenen Saison. Er stand zudem in allen 82 Saisonspielen auf dem Eis und spielte mehr Minuten als jeder andere Rookie. "Es ist verrückt", sagte Seider, dessen Talent schnell erkannt wurde. Schon 2015 nahmen die Adler Mannheim den Youngster unter ihre Fittiche.

Bundestrainer Söderholm: "Das ganze Jahr stark gespielt"

"Ich werde definitiv etwas Zeit haben, um zu reflektieren, und das werde ich wahrscheinlich tun, wenn ich zu Hause bei meinen Eltern bin. Einfach draußen sitzen und ein paar tolle Gespräche führen. Im Moment geht alles sehr schnell", so der Deutsche, der damit Geschichte schrieb. Nie zuvor war ein Spieler aus Deutschland zum Neuling des Jahres in der NHL gewählt worden.

Die Auszeichnung macht auch Bundestrainer Toni Söderholm stolz: "Er hat in seinem ersten Jahr eine bemerkenswerte Präsenz gezeigt und das ganze Jahr stark gespielt. Ich bin natürlich sehr glücklich für Moritz, er hat das ganze Eishockey in Deutschland stolz gemacht." Er sei "an erster Stelle sehr ehrgeizig als Person, er arbeitet sehr hart für das, was er erreichen will und bleibt fokussiert".

Kindheitstraum: Einmal für Black Dragons auflaufen

Seider hatte mit fünf Jahren in Erfurt mit dem Eishockey begonnen. An die NHL verschwendete er damals keine Gedanken. Sein Ziel war es, einmal für die Black Dragons aufzulaufen. "Das war der große Traum, den ich als kleiner Junge hatte. Wir sind jedes Wochenende zu den Spielen gegangen, haben das Team angefeuert und haben uns gefreut, wenn wir mal einen Schläger bekommen haben", erklärte Seider im Gespräch mit "MDR aktuell". Statt in Erfurt in der Oberliga zu spielen, ist er nun Teil der stärksten Liga der Welt. Und das bei einem der namhaftesten Vereine.

Moritz Seider
Bildrechte: IMAGO/Larry MacDougal

Auston Matthews wird wertvollster Spieler

Die von Journalisten vergebene Auszeichnung zum wertvollsten Spieler der Saison ging an Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs. Der Angreifer erzielte 60 Tore und wurde auch von der Spielergewerkschaft NHLPA zum besten Profi der Saison gewählt. Matthews setzte sich vor Connor McDavid von den Edmonton Oilers durch, der die Auszeichnung als MVP vor einem Jahr zum zweiten Mal in seiner Karriere gewonnen hatte. Leon Draisaitl belegte bei der Abstimmung Rang neun. Er hatte die Hart Memorial Trophy für den MVP vor zwei Jahren als erster Deutscher gewonnen.

___
sst/dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL | 22. Juni 2022 | 07:40 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/1c9e7d2b-34ff-443e-8502-fe76a375fff9 was not found on this server.