Eishockey | DEL2 Jeweils zu Null - Eislöwen siegen, Eispiraten verlieren

Die Dresdner Eislöwen haben in Landshut ihren 25. Saisonsieg gefeiert - und die DEL2-Spitze verteidigt. Crimmitschau konnte im Duell mit dem Zweitplatzierten aus Ravensburg keine Schützenhilfe leisten. Die Lausitzeer Füchse aus Weißwasser mussten zuschauen.

Dresdner Freude nach dem 2:0 DEL II 21/22, EV Landhut vs Dresdner Eisloewen
Bildrechte: imago images/HMB-Media

Die Dresdner Eislöwen haben mit einem souveränen 3:0-(2:0, 0:0, 1:0)-Erfolg in Landshut die Tabellenführung in der DEL2 verteidigt. Nach dem Auswärtssieg von Freitag (21.01.2022) bei ersatzgeschwächten Niederbayern haben die Dresdner weiterhin vier Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Landshut lässt Großchancen liegen

Gastgeber Landshut, das mit nur 13 Feldspielern und Abstiegsnöten ins Spiel ging, bot Dresden dabei ein Duell auf Augenhöhe. Im ersten Drittel hatte der EV Chancenvorteile. Zudem ließen die Gastgeber viele Hochkaräter liegen: Gill traf nur den Pfosten (20.), später traf Pfleger das leere Tor nicht (38.), auch Überzahlsituationen konnten die Landshuter nicht nutzen.

Dresden eiskalt

Anders Dresden. Die Eislöwen agierten clever und abgezockt. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels brachten Suvanto (17.) und Drews (20.) den Tabellenführer in Führung. Suvanto traf direkt von der blauen Linie, Drews fälschte einen Distanzschuss von Uplegger noch ab. Im zweiten Drittel hatte Walther die Chance, mit einem Solo auf 3:0 zu erhöhen (25.). Zur Vorentscheidung traf schließlich Knackstedt, der einen Abpraller verwertete (44.).

EV Landshut - Dresdner Eislöwen Eishockey DEL2
Dresdner Jubel nach dem 2:0 von Drews (li.). Bildrechte: imago images/HMB-Media

Brockmann: Lob für Keeper Schwendener

Der Dresdner Trainer Andreas Brockmann lobte den Gastgeber und freute sich über den Sieg: "Kompliment an Landshut, sie haben uns nicht richtig ins Spiel kommen lassen. Am Ende des Tages hat uns Janick Schwendener das Spiel gerettet mit einer überragenden Leistung. Wir haben gut vor dem Tor gearbeitet, die Sicht genommen und die Nachschüsse genutzt", sagte der Eislöwen-Coach.

Crimmitschau: Kein Tor gegen Ravensburg

Die Eispiraten Crimmitschau kassierten dagegen am Freitag ihre 14. Saisonniederlage - bereits zum dritten Mal in diesem Winter mussten sich die Westsachsen den Ravensburg Towerstars geschlagen geben. Beim 0:4 (0:3, 0:0, 0:1) auf eigenem Eis und 973 Zuschauern blieb Crimmitschau dabei ohne Tor.

Christian Schneider, Eispiraten Crimmitschau, wehrt den Puck ab.
Viermal schlug es am Freitag im Tor der Eispiraten ein. Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Die Vorentscheidung in der Partie im Crimmitschauer Sahnpark fiel bereits im ersten Drittel. Die Eispiraten spielten zwar gut mit, doch der Tabellenzweite Ravensburg, der drei Spiele weniger als Spitzenreiter Dresden hat, traf. Czarnik (5.) per Rückhandschlenzer, Zucker (10.) per Abpraller und MacDonald (14.) nach einem Solo brachten Ravensburg zeitig in Führung. Auch in der restlichen Spielzeit hielt Crimmitschau gut mit, traf aber das zweite Heimspiel in Folge das Tor nicht. Für Ravensburg erhöhte dagegen Dietz (59.) kurz vor der Schlusssirene.

Lausitzer Füchse: Spielfreies Wochenende wegen Corona

Der dritte sächsische DEL2-Klub aus Weißwasser muss am Wochenende zuschauen. Die Spiele am Freitag gegen Kassel und am Sonntag in Heilbronn fallen wegen Corona-Fällen bei den Gegnern aus. Neue Termine Ende Februar und anfang März stehen aber schon fest.

-----------
dh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Sachsenspiegel | 22. Januar 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/c70561c0-133a-4ab3-ae12-35aec5b5e0b1 was not found on this server.