Eishockey | DEL2 Kurioser Spielverlauf in Weißwasser

Nachholspiel vom 32. Spieltag

Zuletzt hatten die Fans der Lausitzer Füchse nicht viel zu lachen. Und auch im Nachholspiel der DEL2 am Montag gegen Freiburg wurden die Anhänger ganz schön auf die Folter gespannt.

Torjubel der Lausitzer Füchse beim 6:4 durch Richard Müller
Jubel bei den Lausitzer Füchsen Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

In einem Nachholspiel des 32. Spieltags in der 2. Eishockey-Bundesliga DEL2 haben die Lausitzer Füchse den EHC Freiburg mit 4:1 bezwungen. Die 822 Zuschauer sahen einen kuriose Verlauf der Begegnung.

Denn in den ersten beiden Dritteln blieb die Partie trotz insgesamt 56 Torschüssen ohne Treffer. Dann sorgten Roßmy (42.), Quenneville (49./51.) und Mueller (59.) bei einem Gegentor von McLellan (51.) zum zwischenzeitlichen 1:2 für den Endstand. Zweimal trafen die Hausherren in Überzahl, am Ende dann ins leere Gehäuse.

Die Füchse hatten in sechs Partien zuvor nur das bereits abgeschlagene Schlusslicht Selb schlagen können. Sie sprachen nach den 60 Minuten gegen Freiburg von einem möglichen Befreiungsschlag.

___
cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 08. Februar 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f36f0b46-198c-4a94-b32a-78a4085184e4 was not found on this server.