Wintersport Biathlon - Standort Altenberg kein Bundesstützpunkt mehr

Biathlon hat in Altenberg eine große Tradition. Die Enttäuschung über die Entscheidung des Bundesinnenministeriums, dem sächsischen Standort den Titel "Bundesstützpunkt" abzuerkennen, ist entsprechend groß. Der sächsische Innenminster Schuster kündigt Widerspruch an.

Das Ortseingangsschild Altenberg
Altenberg ist ab Januar 2023 kein Biathlons-Bundesstützpunkt mehr Bildrechte: dpa

Das Bundesinnenministerium hat beschlossen, dem Standort Biathlon in Altenberg den Status als Bundesstützpunkt zu entziehen. Das wurde den Sportverbänden am Freitag (30.09.) mitgeteilt und dem MDR vom Sächsischen Innenministerium bestätigt. Demnach werden folgende Standorte in Sachsen ab 1. Januar 2023 als Bundesstützpunkte der Wintersportarten anerkannt: Eisschnelllauf in Chemnitz, Shorttrack in Dresden, Bob, Rodeln, Skeleton als Doppelstützpunkt in Altenberg gemeinsam mit Oberwiesenthal und Ski Nordisch in Klingenthal/Oberwiesenthal.

Bob- und Rodelbahn Altenberg von oben.
Für Bob, Rodeln und Skeleton bleibt Altenberg ein Bundesstützpunkt. (Archiv) Bildrechte: imago/xcitepress

Große Unverständnis in Sachsen

Die Anerkennung der Standorte wurde vom Sächsischen Innenminister Armin Schuster positiv aufgenommen: "Ich freue mich, dass der Bund die Finanzierung unserer erfolgreichen sächsischen Wintersportstandorte als Bundesstützpunkte fortgeschrieben und damit Planungssicherheit für die nächsten vier Jahre geschaffen hat. Dies ermöglicht eine konzentrierte Vorbereitung hin auf die Olympischen Winterspiele 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo."

Die Nicht-Anerkennung von Altenberg löst hingegen großes Unverständnis aus und sei nach Angaben von Schuster "sehr bedauerlich". Es sei zudem "unerklärlich", dass man vom Bundesinnenministerium auf der Sportministerkonferenz am vergangenen Mittwoch (28.09.) nicht über den Schritt informiert worden sei.

Armin Schuster, Innenminister von Sachsen, spricht in der Sächsischen Staatskanzlei auf einer Pressekonferenz.
Sachsens Innenminster Armin Schuster reagierte mit Unverständnis auf die Entscheidung. (Archiv) Bildrechte: dpa

"Harte" Kriterien als Grund für Nicht-Anerkennung

"Altenberg ist ein Standort mit Tradition, besten Trainings- und Wettkampfvoraussetzungen und zahlreichen ambitionierten jungen Sportlerinnen und Sportlern. Diese brauchen als Ansporn den Bundesstützpunkt vor der Tür. Gemeinsam haben Bund, Land und Kommune viel in den Biathlonsport in Altenberg investiert. Dieses finanzielle Engagement darf jetzt nicht umsonst gewesen sein", so Schuster weiter.

Als Grund für die Ablehnung werden "harte" Kriterien aufgeführt. Dies betrifft vor allem die Anzahl von Bundes-Kadern an einem Standort. In Altenberg wird die erforderliche Anzahl demzufolge nicht erreicht.

Altenberg: Philipp Nawrath (l-r) und Erik Lesser beim Anschiessen zum Sprintrennen bei den offenen Deutschen Meisterschaften Biathlon des DSV in Altenberg.
In Altenberg gibt es nicht genügend Bundeskader. Das soll einer der Gründe für die Nicht-Anerkennung sein. Bildrechte: dpa

Sächsischer Innenminister kündigt Widerstand an

Wie geht es nun weiter? "Mit unserem Olympiastützpunkt, dem Deutschen Skiverband, dem Skiverband Sachsen und dem Landessportbund werden wir die Entscheidung des Bundes gemeinsam auswerten und das weitere Vorgehen abstimmen. Klar ist, dass wir diese Entscheidung nicht unwidersprochen hinnehmen werden", stellte Schuster klar.

Altenberg wackelte schon zuvor

Altenberg gilt als Wiege des deutschen Biathlonsports, bereits 1967 wurde eine Weltmeisterschaft im Erzgebirge ausgetragen. Allerdings waren Michael Rösch und Tina Bachmann die letzten Topsportler aus dem Standort. Bereits 2010 wackelte der Stützpunktstatus, 2014 wurde die Aberkennung erst nach einem Veto des DSV rückgängig gemacht.


ten/pm/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. Oktober 2022 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/2b3b57f7-1ea5-470c-b150-37487982a52c was not found on this server.