Neu ab August 2020 Nahverkehr teurer in Dresden und Meißen - Mehr Geld für Studierende

Menschen steigen in einen Bus ein
In Dresden und im Landkreis Meißen müssen die Menschen seit 1. August für den Nahverkehr tiefer in die Tasche greifen. Bildrechte: dpa

Bus - und Bahnfahren ist seit dem Wochenende in einigen Regionen Sachsens teurer, denn der Verkehrsverbund Oberelbe hat die Ticketpreise erhöht. Wie der Verbund mitteilte, müssen Fahrgäste im Schnitt vier Prozent mehr bezahlen. Eine Einzelfahrt in einer Tarifzone zum Beispiel in Dresden oder im Landkreis Meißen kostet damit jetzt 2,50 Euro. Das sind zehn Cent mehr als bisher. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund setzt die zum 1. August geplante Preiserhöhung dagegen aus. Als Grund nannte das Unternehmen den reduzierten Mehrwertsteuersatz von fünf Prozent, der bis zum Jahresende gilt.

Mehr BAföG für Schüler und Studierende

Mehr in der Tasche haben dagegen seit 1. August Schüler und Studierende, denn das BAföG hat sich erhöht: von 853 auf 861 Euro pro Monat für Studentinnen und Studenten. Auch der Freibetrag zur Berechnung des Einkommens der Eltern für die Ausbildungsförderung steigt, womit mehr junge Menschen förderungsberechtigt werden.

Das ändert sich rund um Corona

Außerdem gilt seit 1. August das Corona-Arbeitszeitgesetz nicht mehr. Diese Regelung ermöglichte es Arbeitgebern, die Arbeitszeiten von Mitarbeitern zu verlängern, wenn dies infolge der Pandemie nötig geworden war. Kleine und mittelständische Unternehmen, die die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie noch durch die Überbrückungshilfe des Bundes abfedern wollen, können noch bis zum 31. August Anträge stellen.

Quelle: MDR/sm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.08.2020 | 15:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen