Gummifabrik Großbrand in Ballenstedt nach zwei Tagen gelöscht – 500.000 Euro Schaden

Seit Sonntag hatte in Ballenstedt ein Feuer in einer Gummifabrik gelodert. Zwischenzeitlich stand eine Fläche von 1.000 Quadratmetern in Brand. Am Dienstagmorgen waren alle Brandherde gelöscht – früher als erwartet.

Rauch steigt aus einem Fabrikgebäude auf
Das Feuer in Ballenstedt ist gelöscht. Nun müssen die Aufräumarbeiten beginnen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Knapp zwei Tage nach dem Ausbruch eines Feuers in einem Gummiwerk in Ballenstedt ist der Brand gelöscht. "Glücklicherweise haben die Umstände gut mitgespielt", sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstagmorgen. Kurz zuvor hatte Einsatzleiter Holger Kohl bei MDR SACHSEN-ANHALT noch befürchtet, dass der Einsatz den ganzen Tag andauern werde. Es gebe noch zahlreiche Glutnester und große Hitze. Am Dienstag gegen 5:30 Uhr sei das Feuer dann, entgegen der Prognose, gelöscht gewesen.

Schaden: rund 500.000 Euro

Wie die Polizei in Halberstadt am Montagmittag mitteilte, ist der Schaden weitaus höher als zunächst angenommen. Statt der anfangs befürchteten 100.000 Euro Schaden gehen die Ermittler nun von einer Schadenshöhe von 500.000 Euro aus. Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen. Am Mittwoch sollen laut Polizei entsprechende Untersuchungen beginnen.

Großbrand Feuer in Gummifabrik in Ballenstedt

Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle. Anwohner sollten aber bis Dienstagmorgen Fenster und Türen geschlossen halten. Laut Feuerwehr soll etwa eine Fläche von 600 bis 1.000 Quadratmeter gebrannt haben.

In einem Gummiwerk in Ballenstedt ist ein Feuer ausgebrochen: Feuerwehrleute im Einsatz, vor ihnen lodernde Flammen.
Auf einem Werksgelände in Ballenstedt haben bis Dienstagmorgen Gummireste und Kautschuk zwischen zwei Lagerhallen gebrannt. Zwischenzeitlich drohten die Flammen auf die Gebäude überzugreifen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
In einem Gummiwerk in Ballenstedt ist ein Feuer ausgebrochen: Feuerwehrleute im Einsatz, vor ihnen lodernde Flammen.
Auf einem Werksgelände in Ballenstedt haben bis Dienstagmorgen Gummireste und Kautschuk zwischen zwei Lagerhallen gebrannt. Zwischenzeitlich drohten die Flammen auf die Gebäude überzugreifen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Viele Feuerwehrleute stehen vor dem Großbrand in der Gummifabrik.
Fassaden und Dächer wurden durch die starke Hitze beschädigt – die Hallen brannten aber nicht vollständig aus. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
In einem Gummiwerk in Ballenstedt ist ein Feuer ausgebrochen. Eine Rauchsäule zeigt sich von Weitem schon.
Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Eine dicke, dunkle Rauchwolke steigt über der Gummifabrik empor.
Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Verletzt wurde niemand. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
In einem Gummiwerk in Ballenstedt ist ein Feuer ausgebrochen. Eine Rauchsäule zeigt sich von Weitem schon.
Den Schaden bezifferte die Polizei am Dienstagmittag auf etwa 500.000 Euro. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Alle (5) Bilder anzeigen

1.000 Quadratmeter haben gebrannt

In Ballenstedt hatte zwischen zwei Lagerhallen gelagertes Gummi in Form von Reifen, Gummiresten und Förderbändern in Flammen gestanden. Seit Sonntagabend waren zahlreiche Feuerwehren der Region im Einsatz, um den Brand auf dem Ballenstedter Werksgelände zu bekämpfen. Bis zu 1.000 Quadratmeter Fläche waren zwischenzeitlich betroffen.

Auch angrenzende Gebäude wurden an den Außenfassaden in Mitleidenschaft gezogen. Die Rauchwolken waren kilometerweit zu sehen. Nach Angaben der Feuerwehr sind umfangreiche Aufräumarbeiten notwendig. "Es ist alles schwarz", sagte der Feuerwehrsprecher.

Quelle: MDR, dpa/pow

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 28. Juli 2020 | 09:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/83f9176f-31d1-4b73-84a8-f8d631eebd1a was not found on this server.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt