Basteltipps von Judith Heinze Selbstgemachte Karten schnell und kreativ gestalten

Judith Heinze
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schreib mal wieder – denn wer freut sich nicht über eine liebevoll geschriebene Karte? Das kann zum Geburtstag sein, zu anderen Anlässen oder einfach nur so. Deko-Expertin Judith Heinze zeigt, wie Karten schnell und individuell selbst hergestellt werden können. Denn eine schöne Karte ist das i-Tüpfelchen zu einem guten Text.

Karte mit Trockenblumen

Karten mit Trockenblumen-Sträußen
Anstatt Trockenblumen wie im Bild können auch frische Blumen verwendet werden. Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Für diese Karte brauchen wir Blanko-Karten. Diese gibt es im Bastelladen oder oft auch in normalen Supermärkten. Auf dieser Karte zeichnen wir 2 parallele Linien (Länge 4 cm) etwas unterhalb der Hälfte auf. Danach werden die Linien mit einem Cuttermesser eingeschnitten.

Jetzt können wir ein Stempel-Motiv stempeln oder Wunsch-Worte (Alles Gute etc.) schreiben. Zum Schluss binden wir einen kleinen Blumenstrauß aus Trockenblumen (es können auch Frischblumen verwendet werden) und stecken diesen Mini-Strauß durch die Schlitze.

Karte mit Washi Tape

Eine Glückwunschkarte mit bunten Kerzen
Die Kerzen aus buntem Klebeband sind schnell aufgeklebt. Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Washi Tapes sind toll, um schnell und hübsch Grußkarten zu gestalten. Für eine Karte mit Kerzen werden 5 verschiedene Designs nicht ganz gerade auf eine Karte geklebt. Zum Schluss werden mit Filzstiften Docht und Flammen gemalt. Schon ist die Karte fertig.

Ähnlich schnell geht die Karte mit einer Torte. Dafür wird ein Tortenständer mit Filzstift gemalt, dann werden die "Tortenschichten" mit Washi Tape in verschiedenen Designs nach oben verjüngend aufgeklebt. Nun nur noch mit einem Stempel oder freihändig Wunsch-Worte aufdrucken oder schreiben.

Zwei Glückwunschkarten mit aufgeklebten Torten
Der Tortenständer wird gemalt, die Schichten der Torte aufgeklebt. Bildrechte: MDR/Judith Heinze
Washi Tape
Bildrechte: imago images/walenga

Was ist Washi Tape? Masking Tape oder auch Washi Tape ist auf dem DIY-Markt mittlerweile kaum noch wegzudenken. Viele Menschen lieben dieses aus Japan stammende, selbstklebende Reispapier, mit dem man viele kreative Projekte umsetzen kann. Es ist leicht transparent und in den unterschiedlichsten Designs erhältlich.

Karte mit Stempeln

Sogar für Bastelanfänger und Menschen, die von sich behaupten zwei "linke Hände" zu haben, ist diese Kartengestaltung gemacht. Wir brauchen dazu Stempel mit verschiedenen Motiven, Stempelkissen in verschiedenen Farben und für die Profis einen Aquarellmalkasten.

Gestempelte Blumen auf einer Karte
Ein Mix aus Stempeln und Kolorieren macht das Design dieser Karte aus. Bildrechte: MDR/Judith Heinze

In die Mitte unserer Karte stempeln wir unser Wunsch-Wort. Es gibt in Bastelläden eine große Auswahl an Stempeln mit Wörtern und Sprüchen. Nun suchen wir ein oder zwei einfache Motive, wie Blüten, Wolken, Regenbogen, Fahrräder, Herzen, Sterne etc. aus und zwei zueinander passende Farben.

Wer es dezent mag, wählt eine Farbfamilie – zum Beispiel Hell- und Dunkelblau. Wer es kräftiger mag, wählt Komplementärfarben, zum Beispiel Blau und Orange. Wichtig ist beim Stempeln, dass es nicht zu ordentlich aussieht. Deshalb legen wir die Karte auf ein Blatt Papier und stempeln so, dass die Motive teilweise nur halb und zum Teil vollständig auf der Karte zu sehen sind.

Profis können einzelne Motive extra auf ein weiteres Stück Kraftpapier aufstempeln, passgenau ausschneiden und mit einem Stück Moosgummi darunter auf die Karte aufkleben. Das ergibt einen schönen 3D-Effekt. Wer sich traut, kann die Motive zum Schluss mit einem Hauch farblich passender Aquarellfarbe ausmalen.

Gestempelte Blumen und Häuser auf Karten
Die Farben können je nach Geschmack und Anlass variiert werden. Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Viel Spaß beim Nachmachen!

Weitere Bastel-Ideen

Quelle: MDR um 4

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 14. September 2022 | 17:00 Uhr

Mehr Lifestyle

Ein Geschenk wird verpackt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Ein Furoshiki ist ein Tuch, das vor allem in Japan als Verpackung oder Tragebeutel genutzt wird. Das Wort bedeutet ungefähr "Badetuch", weil es in Badehäusern gängig war, Kleidung in solchen Tüchern aufzubewahren.

MDR FERNSEHEN Mi 02.11.2022 17:00Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/ratgeber/lifestyle/video-geschenke-verpacken-nachhaltig-zeitungen-glaeser-japan-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weitere Ratgeber-Themen