Geforderte Entschädigung Polen fordert von Deutschland 1,3 Billionen Euro für Weltkriegsschäden

Polens Regierung will von Deutschland Reparationen für die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Verluste verlangen. Die Forderung stellt das Land bereits seit fünf Jahren. Nun nannte Warschau eine konkrete Summe, die eine Kommission erarbeitet hat.

Polen will Reparationsforderungen an Deutschland wegen des Überfalls im Zweiten Weltkrieg stellen.

Das teilte der Chef der national-konservativen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, am Donnerstag in Warschau mit. Die Verluste durch Kriegsschäden werden seinen Angaben nach auf 1,3 Billionen Euro (6,2 Billionen Zloty) geschätzt. Es handele sich um eine Summe, welche die deutsche Wirtschaft "perfekt verkraften" könne, "ohne erdrückt" zu werden, sagte Kaczynski.

Polens Politik uneins über Forderung

Der PiS-Parteichef begründete die Forderungen damit, dass die Deutschen 1939 in Polen eingefallen seien und dem Land enormen Schaden zugefügt hätten.

Im Gegensatz dazu kritisierte der polnische Oppositionsführer und ehemalige EU-Ratspräsident Donald Tusk das Vorhaben. Es ginge der PiS-Regierungspartei nicht um Reparationszahlungen von Deutschland, sondern um eine innenpolitische Kampagne, sagte Tusk am Donnerstag bei einem Auftritt in Pommern.

Deutschland lehnt eine Entschädigung ab

Die Bundesregierung lehnt alle Reparationsforderungen ab. Auch am Donnerstag hieß es, dass dieser Position festhalte. Berlin argumentiert damit, dass die kommunistische polnische Führung 1953 ihren Verzicht auf deutsche Reparationen erklärt hatte und diesen Verzicht "mehrfach bestätigt" habe.

Die am Donnerstag bekannt gewordene Entschädigungssumme war von einer Parlamentskommission erarbeitet worden, die bereits 2017 einberufen wurde.

Heute vor 83 Jahren deutscher Überfall auf Polen

Dass Polen die Forderungshöhe am heutigen 1. September bekannt gab, kommt nicht von ungefähr: Am 1. September 1939 – vor genau 83 Jahren – startete der deutsche Überfall auf Polen. Es war der Beginn des Zweiten Weltkriegs mit mindestens 55 Millionen Toten, andere Schätzungen kommen sogar auf bis zu 80 Millionen. Genaue Zahlen gibt es nicht. Allein in Polen kamen nach Schätzungen bis zu sechs Millionen Menschen ums Leben.

KNA (amue)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. September 2022 | 16:00 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Mehr aus der Welt

Über mehrere Stunden hing dieses Flugzeug in einer Hochspannungsleitung im US-Bundesstaat Maryland fest. 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 28.11.2022 | 17:08 Uhr

Im US-Bundesstaat Maryland ist ein Kleinflugzeug in eine Hochspannungsleitung geflogen. Beide Passagiere konnten schwerverletzt aus 30 Metern Höhe gerettet werden.

Mo 28.11.2022 16:41Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-flugzeug-strommast-rettung-stromausfall100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Proteste in China gegen die Null-Covid-Politik 4 min
Proteste in China Bildrechte: dpa
Krawalle in Brüssel nach dem WM-Sieg der marokkanischen Nationalmannschaft gegen Belgien 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 28.11.2022 | 15:50 Uhr

In der belgischen Hauptstadt Brüssel sind einige Feiern von marokkanischen Fußballfans in Krawalle ausgeartet. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

Mo 28.11.2022 15:32Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-belgien-krawalle-marokko-fussball-wm100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mit Baggern und Lastwagen werden die Schlammmassen auf den Straßen von Ischia abtransportiert.  1 min
Bildrechte: mdr
1 min 28.11.2022 | 12:45 Uhr

Die Aufräum- und Bergungsarbeiten nach dem Erdrutsch auf der italienischen Insel Ischia dauern an. Mehrere Menschen kamen ums Leben, einige werden noch vermisst.

Mo 28.11.2022 12:32Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-ischia-erdrutsch-bergung-todesopfer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video