Eurovision Song Contest Russland: Darum wird die ESC-Sängerin Manizha gemobbt

Fotomontage Mann vor Fahne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sechs Wochen vor dem Eurovision Song Contest droht der russische Beitrag für den internationalen Wettbewerb im eigenen Land zum Politikum zu werden. Beim nationalen Vorentscheid hatte die Sängerin Manizha ihre Konkurrenz bei der Zuschauerabstimmung weit hinter sich gelassen. Jetzt wollen konservative Russinen und Russen ihren Auftritt im Mai in Rotterdam verhindern.

Sängerin Manija Dawlat
"Was ist da los?", scheint sich die russische Sängerin Manizha zu fragen. Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Alles sah nach einem geschickten Schachzug der Verantwortlichen des ausrichtenden Staatssenders "Perwy Kanal" aus. Manizha ist nicht nur beim jungen Publikum in Russland beliebt, sondern trifft aus Sicht der TV-Verantwortlichen auch den europäischen Zeitgeist. Die 29-jährige Sängerin stammt aus Tadschikistan, setzt sich öffentlich für Rechte von Frauen und gegen Diskriminierung von Homosexuellen ein. In ihrem Lied "Russian Woman" geht es um die Stärke der russischen Frauen, die sich gegen altbackene Rollenbilder durchsetzen, aber auch um kaputte Familien und die Liebe zu sich selbst. Aus russischer Sicht ein perfekter Beitrag, um in Europa viele Stimmen zu sammeln. Im offiziellen ESC-Kanal auf YouTube wurde Manizhas Clip bislang mehr als sieben Millionen Mal geklickt.

Sängerin Manizha
Anfang März wurde die russische Sängerin zum offiziellen Act Russlands beim ESC 2021 gekührt. Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Ein Welle der Empörung: Konservative Russen protestieren gegen Manizha

Doch was in Europa für ein modernes Russland stehen soll, stößt nun daheim auf heftige Kritik. Zuerst beschwerten sich viele konservative Russen in den sozialen Netzwerken, Männer wie Frauen, über Manizhas Song. Dieser würde angeblich für Russland fremde Werte propagieren. Andere störten sich an Manizhas Herkunft, schließlich sei sie nicht in Russland geboren und könne deswegen kein Lied über russische Frauen singen. Ein Veteranenverband und auch ein christlicher Frauenverband protestierten öffentlich gegen Manizhas Nominierung.

Valentina Matvienko
Valentina Matvienko: Die Vorsitzende des russischen Föderationsrates zweifelt öffentlich an, dass bei der Zuschauerabstimmung beim ESC-Vorausscheid alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Auf Messers Schneide: Wird Manizha tatsächlich beim ESC auftreten?

Was zunächst wie eine Posse wirkte, könnte nun doch Manizhas Teilnahme am ESC gefährden. Inzwischen schaltete sich vor wenigen Tagen sogar eine Spitzenpolitikerin ein. Die Vorsitzende des Föderationsrates, Valentina Matwijenko, zweifelte öffentlich an, dass bei der Zuschauerabstimmung alles mit rechten Dingen zugegangen war. Vorgestern ließ die zuständige Ermittlungsbehörde durchsickern, man prüfe ob der Liedtext nicht gegen russische Gesetze verstoße. Zu allem Überfluss kommentierte sogar der Kreml offiziell den Streit. Putins Sprecher sagte, dass die Öffentlichkeit das Recht habe, sich zu beschweren. Einmischen werde man sich in die Sache allerdings nicht. Manizha selbst hält sich mit Kommentaren bislang zurück. In einem Interview mit der Journalistin Xenia Sobtschak sagte sie allerdings, dass der Hass der Menschen für sie ein Schock sei.

Ein Angebot von

Dieses Thema im Programm: MDR Aktuell Radio | 01. April 2021 | 12:00 Uhr

Mehr aus Land und Leute

Mehr aus Osteuropa

Der bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow mit Video
Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow wird wohl auch zukünftig sagen, wo es langgeht. Bildrechte: IMAGO / photonews.at