Tilo Kummer Hildburghausen: Bürgermeister lehnt Rücktritt nach Unterschriftenaktion ab

Im Stadtrat von Hildburghausen wurde eine Sammlung mit 1.000 Unterschriften vorgelegt, die den Rücktritt von Bürgermeister Tilo Kummer fordert. Der äußert sich nun in einer Stellungnahme.

Hildburghausen Bürgermeister Tilo Kummer beim Wahlkampf.
Hildburghausens Bürgermeister Tilo Kummer (l.) lehnt einen Rücktritt ab. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Nach einer Unterschriftenaktion vor rund zwei Wochen lehnt Hildburghausens Bürgermeister Tilo Kummer (Linke) seinen Rücktritt ab. In einer öffentlichen Erklärung teilte er am Dienstag mit, dass er sich nicht zum Werkzeug von einzelnen Bürgern machen wolle.

1.000 Menschen fordern Rücktritt Kummers

Den Initiatoren der Unterschriftensammlung warf Kummer vor, eigene wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Streitpunkte sind etwa die umstrittene Ansiedlung eines Supermarktes sowie überteuerte Mieten für eine Kinderkrippe.

In einer Stadtratssitzung am 22. September wurde die Unterschriftensammlung vorgelegt, in der Kummer zum Rücktritt aufgefordert wurde. An der Aktion hatten sich etwa 1.000 Menschen beteiligt. Die Unterzeichner der Unterschriftenaktion werfen Kummer eine negative Stadtentwicklung vor. Nach Angaben Kummers waren zahlreiche Unterschriften auf den Listen ohne Adresse, manche hatten mehrfach unterschrieben. Hildburghausen selbst hat rund 11.500 Einwohner.

Kindergarten oder Feuerwehr: Bürgermeister in der Kritik

In die Kritik geriet der Bürgermeister im Sommer unter anderem wegen Rücktritten bei der Feuerwehr. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN gab es damals neben persönlichen Gründen auch Differenzen mit dem Bürgermeister über die künftige Struktur und Finanzierung der Feuerwehr. Der Bürgermeister hatte in der Folge unter anderem angekündigt, eine Koordinierungsstelle zwischen Stadt und Feuerwehr einzurichten und eine anonyme Umfrage bei der Feuerwehr durchzuführen. Der ehrenamtliche Stadtbrandmeister wollte daraufhin von seinem Rücktritt zurücktreten.

Ein weiterer Kritikpunkt war der frisch sanierte Kindergarten "Werraspatzen", dessen Konzept laut Bildungsministerium völlig mangelhaft gewesen sei, sodass dem größten Hildburghäuser Kindergarten sogar die Schließung drohte. Nach der Überarbeitung mehrerer Konzepte konnte eine Schließung abgewendet werden.

"Egal, was der Bürgermeister anfasst, es geht schief", hatte daraufhin Thomas Schmalz Mitte Juli gesagt. Der Stadtrat in der Fraktion Pro Hildburghausen zählte dabei weitere Kritikpunkte auf: Sanierung des Freibades, Bau eines Fußballplatzes oder Pläne für die Umgestaltung des Stadtberges. In keinem dieser Fälle habe nach Angaben von Schmalz der Bürgermeister ohne Komplikationen oder Streit einen Kompromiss finden können. Doch mehrere Versuche für ein Abwahlverfahren gegen Bürgermeister Kummer kamen nicht zur Abstimmung.

Im Sommer wurde auch bekannt, dass neben der Stadtarchitektin unter anderem der Ordnungsamtsleiterin, der Kulturamtsleiter und mehreren EDV-Mitarbeiter gekündigt wurde oder sie selbst gekündigt hatten.

MDR (bee,jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 05. Oktober 2022 | 07:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/56aa7161-c343-4645-b5c3-35db332a490c was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen