Umwelt Wölfe in Nordthüringen - Landwirt sieht Raubtiere als Bedrohung

Im Südharz gibt es mehr Wölfe als bisher gedacht. Erst im August hatte das Umweltministerium zwei Wolfswelpen in der Region Nordhausen gezählt. Nun kam die Korrektur: Ein Wolfspaar hat vier Jungtiere großgezogen. Wie reagiert ein Landwirt, der in der Region Schafe züchtet?

Wolf auf Waldweg
Seit 2014 ist der Wolf wieder in Thüringen heimisch. (Symbolbild) Bildrechte: Wolfskompetenzzentrum Iden

Kai Liebig hat etwas, von dem jedes Landraubtier träumt: eine umzäunte Wiese, auf der blökende Beute eingeschlossen ist. Wer einmal drin ist, kann sich satt fressen. Und das machen Wölfe auch, sagt Landwirt Liebig: "Wölfe sind bekannt dafür, dass sie nicht nur ein Schaf im Gehege reißen oder nur fressen bis sie satt sind. Haben sie Beute vor Augen, fressen sie auf Vorrat weit über den Hunger hinaus."

Wolf als Gefahr fürs Geschäft

Ein Blutbad unter seinen Schafen würde Liebigs Geschäft massiv schaden. Er betreibt die bei Südharz-Touristen beliebte Ziegenalm in Sophienhof. Eine Gaststätte, ein Hofladen, Gehege für Damwild, Ziegen oder Schafe und ein Stempelkasten für Wanderer. Er verkauft Käse, Fleisch und Eier von seinem Hof. Der Wolf ist für ihn eine wirtschaftliche Bedrohung.

"Als Landwirt hier oben kann ich ausschließlich Grünland bewirtschaften. Ich kann nicht einfach auf Weizen umstellen. Grünland lässt sich nur über Wiederkäuer oder Pferde verwerten", sagt Liebig.

Schafe bleiben nachts auf der Koppel

Die einhundert Ziegen auf der Alm sind weniger in Gefahr als die achtzig Mutterschafe. Denn die Ziegen verschwinden am Abend im Stall. Die Schafe und Lämmer lebten bisher auf einer sechs Hektar großen Koppel, fest eingezäunt. Durch den Wolf steige Liebigs Arbeitsaufwand enorm: "Ich habe Elektrozäune für nur einen Dreiviertelhektar. Das bedeutet, ich muss die Zaunanlage alle paar Tage komplett ab- und aufbauen, damit die Schafe weiterziehen können und an frisches Futter kommen."

Falls es zu Wolfsrissen bei seinen Schafen komme, will der Landwirt aus der Schafzucht aussteigen. Stattdessen wolle er auf Rinder wechseln. Die Tiere seien größer und damit widerständiger gegenüber Raubtieren. "Damit ist das Problem auch nur zum Teil beseitigt. Kälber wurden auch angegriffen."

Wolf unterm Balkon im Kreis Nordhausen

Bisher hat sich der Wolf seinen Tieren nicht genähert, dafür aber dem Haus des Landwirts. Im März 2021 stand mutmaßlich ein Tier unter dem Balkon der Familie. Liebig machte ein Foto und schickte es dem Land. Das Tier sei scheu gewesen. Es floh in den Wald als es die Menschen bemerkte.

Luchse jagen anders als Wölfe

Der Wolf ist nicht das einzige Raubtier nahe der Ziegenalm. Auch der Luchs hatte es bereits auf Liebigs Tiere abgesehen. Bisher gab es drei Luchsrisse beim Damwild. Im Gegensatz zum Wolf ist der Luchs aber ein Lauerjäger. Er wartet bis ein Tier nah genug ist und attackiert es. "Wenn das Damwild aber entkommen kann und etwas Distanz zum Luchs aufgebaut hat, verschwindet das Tier vorerst wieder. Der Wolf dagegen dreht seine Runden im Gehege, bis er genug hat", sagt Liebig.

Weitere Umwelt-Beiträge

Ein Mann steht vor einer Waldhütte. 1 min
Bildrechte: MDR/Carmen Fiedler

MDR (aku/mm)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Nachrichten | 04. Oktober 2022 | 17:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d3db8fa6-0d78-4504-9831-3aef276a1de6 was not found on this server.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen

Genanalyse 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Museumsumzug 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Handy 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK