Gewerkschaft DGB Hessen-Thüringen bestätigt Bezirkschef und wählt neue Vize

Der DGB Hessen-Thüringen wird künftig von Michael Rudolph und Renate Sternatz geführt. Die Delegierten der Bezirkskonferenz haben den 44-Jährigen am Samstag in Bad Hersfeld mit 97 Prozent zum zweiten Mal zum Bezirksvorsitzenden gewählt. Neue Stellvertreterin ist Renate Sternatz. Gewählt wurden außerdem die Regionsgeschäftsführerinnen und Regionsgeschäftsführer.

Der DGB Hessen-Thüringen hat auf einer Bezirkskonferenz seine Führung neu formiert. Die Delegierten bestätigten bei den Wahlen am Samstag in Bad Hersfeld den bisherigen Vorsitzenden Michael Rudolph (44) für weitere vier Jahre und stellten ihm mit der Thüringerin Renate Sternatz (58) eine neue Stellvertreterin an die Seite.

Sternatz war vorher Leiterin des Fachbereichs Gemeinden beim Verdi-Bundesvorstand. Der bisherige Stellvertreter Sandro Witt aus Erfurt war nicht wieder angetreten. Er wechselt in die Bundesvorstandsverwaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Den Erfolg gibt es nur mit den Beschäftigten, nicht gegen sie.

Michael Rudolph DGB Hessen-Thüringen

Die Gewerkschafter appellierten an die Landesregierungen in Hessen und Thüringen, sich die Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu Eigen zu machen. "Hessen und Thüringen sind Industriestandorte und müssen das auch bleiben", sagte Rudolph in seiner Rede. Die Gewerkschaften hätten den Anspruch, die Transformation mitzugestalten. "Den Erfolg gibt es nur mit den Beschäftigten, nicht gegen sie."

Ein Mann steht neben einer Frau
Michael Rudolph (44) und seine neue Stellvertreterin Renate Sternatz (58) sind für vier Jahre gewählt. Bildrechte: DGB/Uwe Zucchi

Massive Investitionen gefordert

Rudolph verlangte massive Investitionen in neue Technologien, in Forschung und Entwicklung sowie in die Aus- und Weiterbildung. Wer jetzt spare, hinterlasse der nächsten Generation mehr als Schulden: "Er hinterlässt eine marode Infrastruktur, befeuert den Klimawandel und gefährdet den Industrie- und Dienstleistungsstandort." Neben entsprechenden "Transformationsbudgets" benötige man soziale Kriterien wie Tarifbindung und Mitbestimmung für den Umbau. Ohne sie fehle das Soziale in der sozial-ökologischen Wende. Sternatz setzte sich für eine Ausbildungsgarantie ein.

Sogenannte Care-Berufe aufwerten

Die Corona-Pandemie sei bei der Konferenz zwar kein eigener Diskussionspunkt, präge aber das Treffen, das statt wie ursprünglich geplant im hybriden Format im osthessischen Bad Hersfeld nun weitestgehend virtuell stattfand. So will der DGB auch die Aufwertung der sogenannten Care-Berufe voranbringen. Dazu gehören Jobs in der Alten- und Krankenpflege sowie in der Kinderbetreuung, die in der Corona-Krise besonders in den Fokus gerückt sind.

Die neuen DGB-Regionsgeschäftsführerinnen und -Regionsgeschäftsführer, die regionalen Vertreterinnen und Vertreter des Bezirkes.
Gewählt wurden am Samstag auch die Regionsgeschäftsführerinnen und Regionsgeschäftsführer, die regionalen Vertreterinnen und Vertreter des Bezirkes. Bildrechte: MDR/DGB/Uwe Zucchi

Auch Regionsgeschäftsführer gewählt

Die Bezirkskonferenz des DGB Hessen-Thüringen in Bad Hersfeld wählte neben dem geschäftsführenden Bezirksvorstand auch die Regionsgeschäftsführerinnen und Regionsgeschäftsführer, die regionalen Vertreterinnen und Vertreter des Bezirkes. Sie sind die Ansprechpartner für die ehrenamtlichen Stadt- und Kreisverbände.

Im Einzelnen sind das

Für die Region Thüringen: Renate Licht

Für die Region Südhessen: Jens Liedtke

Für die Region Südosthessen: Tanja Weigand

Für die Region Mittelhessen: Matthias Körner

Für die Region Frankfurt-Rhein-Main: Philipp Jacks

Für die Region Nordhessen: Jenny Huschke

Quelle: MDR/dpa (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Dezember 2021 | 17:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/37d9fc08-909d-437e-b639-360ba24d2576 was not found on this server.

Mehr aus Thüringen