Täglich aktuell Grafiken und Daten zum Coronavirus in Thüringen

Täglich aktualisierenen wir die Daten in den Grafiken und Karten zum Coronavirus in Thüringen.

Allgemeines zu den Daten

Statistiken zu den Coronavirus-Fällen zeigen immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit. Zum einen vergehen zwischen der Ansteckung mit dem Virus und dem positiven Testergebnis mehrere Tage. Zum anderen werden die Daten verzögert übermittelt. Zahlen zu Corona-Fällen zeigen somit die Situation in der Vergangenheit.

Außerdem werden nie alle tatsächlich mit dem Coronavirus infizierten Personen in die Statistik einfließen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Menschen nur leichte oder keine Symptome haben und nicht erfasst beziehungsweise getestet werden. Hier spricht man auch von der Dunkelziffer.

Weitere Informationen haben wir in unserem Erklärstück "Das bedeuten die Corona-Zahlen in Thüringen" zusammengefasst.

Woher kommen die Daten?

Die Werte zu aktiv Infizierten, Genesenen, Gestorbenen und der Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen in unseren Grafiken beruhen auf den Zahlen aus den Kreisen und dem Gesundheitsministerium. Meldet ein Kreis neue Zahlen, nehmen wir diese auf. Somit aktualisieren wir unsere Daten mehrmals täglich. Sie sind in der Regel aktueller als die Angaben des Robert Koch-Instituts, das einmal täglich die Zahlen aktualisiert.

Da für Verschärfungen oder Lockerungen der Corona-Regeln ausschließlich die Sieben-Tage-Inzidenz-Werte des RKI ausschlaggebend sind, übernehmen wir bei der Darstellung der Inzidenz in den Kreisen als auch für Thüringen die Angaben des Robert Koch-Instituts.

Regionale Daten aus den Kreisen

Aktive Fälle: Diese Zahl gibt an, wie viele Menschen gegenwärtig infiziert sind beziehungsweise bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Sobald bei einer Person das Virus nachgewiesen und dieser Befund übermittelt wird, taucht sie in der Statistik auf. Auf der Karte sehen Sie, wie viele aktive Fälle es gegenwärtig in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Thüringen gibt.

Die Zahl der aktiven Fälle kann auch kleiner werden - nämlich dann, wenn mehr Menschen von dem Virus genesen oder sterben, als sich neu infizieren. Oben sehen Sie den Verlauf der aktiven Infektionen seit Beginn der Pandemie.

Bestätigte Gesamtfälle: Die Zahl gibt an, wie viele Infektionen insgesamt erfasst wurden. Es spielt dabei keine Rolle, ob eine Person wieder gesund ist.

Todesfälle: Diese Zahl gibt an, wie viele Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind. Es spielt keine Rolle, ob die Infektion die alleinige Ursache des Todes ist. Sobald bei jemandem das Virus nachgewiesen wird und stirbt, taucht er oder sie in der Statistik auf - auch wenn die Todesursache auf eine andere Erkrankung zurückzuführen ist.

Genesene: Die Zahl gibt an, wie viele Menschen sich von Covid-19 erholt haben beziehungsweise wieder gesund sind. Das Problem: Patienten müssen sich nicht wieder gesund melden, wenn sie ihre Erkrankung überstanden haben. Für sie gilt keine Meldepflicht. Das Robert Koch-Institut schätzt die Zahl deshalb und hat klare Richtlinien aufgestellt, wann ein Erkrankter als genesen gilt.

In Thüringen fragen die Gesundheitsämter den Zustand der Patienten ab und geben auch Zahlen zu Genesenen in ihrem Kreis an. Bei leichten Verläufen ohne Krankenhausaufenthalt wird in der Regel davon ausgegangen, dass positiv getestete Personen nach zwei Wochen wieder gesund sind.

Sieben-Tage-Inzidenz: Die Anzahl der Neuinfektionen während der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner (= Sieben-Tage-Inzidenz) stellen wir auf Basis der Zahlen des Robert Koch-Instituts dar, da diese für politische Entscheidungen (Verschärfungen oder Lockerungen usw.) ausschlaggebend sind.

Sieben-Tage-Inzidenz nach Altersgruppen: Einen deutlichen Unterschied der Sieben-Tage-Inzidenz gibt es bei den Altersgruppen. So ist die Inzidenz bei den 5- bis 14-Jährigen beispielsweise deutlich höher als bei den 60- bis 79-Jährigen. In der Grafik oben können Sie Ihren Landkreis oder Ihre kreisfreie Stadt auswählen.

Inzidenz Geimpfte und Ungeimpfte: Einmal wöchentlich wertet das Thüringer Gesundheitsministerium die Inzidenzen für vollständig Geimpfte und Ungeimpfte in Thüringen aus. Bei der Berechnung werden nur Fälle mit vollständigen Angaben zum Impfstatus berücksichtigt. Zu beachten ist, dass laut Ministerium geimpfte Personen vermutlich seltener getestet werden als ungeimpfte Personen. Das könnte zu einer Unterschätzung der Fallzahl bei den geimpften Personen führen.

Infektionen nach Alter und Geschlecht

Infektionen nach Alter und Geschlecht: Die Grafik zeigt die Verteilung der nachgewiesenen Infektionen in Thüringen gesplittet nach Altersgruppen und Geschlecht. Das Virus wird bei mehr Frauen als Männern nachgewiesen. Das kann verschiedene Ursachen auch statistischer Natur haben und sagt auch nichts über den Verlauf der Erkrankung aus. Weltweit sterben Frauen seltener an dem Virus und haben auch seltener einen schweren Verlauf. Zudem sind vor allem Ältere gefährdet.

Frühwarnsystem

Seit 24. August 2021 gilt in Thüringen ein neues Frühwarnsystem für Corona-Beschränkungen. Maßgeblich sind seitdem nicht mehr nur die Inzidenzen, sondern auch die Corona-Patienten in den Krankenhäusern (Hospitalisierungs-Inzidenz) und die Auslastung der Intensivstationen (Intensivbettenbelegung).

Grafik zum Corona-Warnsystem in Thüringen ab 24. August
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Mit dem Frühwarnsystem werden alle Thüringer Kreise und kreisfreien Städte in vier Stufen eingeteilt, die maßgeblich von der 7-Tages-Inzidenz (Leitindikator) sowie der Hospitalisierungs-Inzidenz und Intensivbettenbelegung (Zusatzindikatoren) im Kreis abhängen.

In der Basisstufe (grün) gelten allgemeine Corona-Regeln zu Maskenpflicht, Testpflicht in einigen geschlossenen Räumen (ausgenommen Geimpfte und Genesene) sowie die Kontaktnachverfolgung. Mit dem Inkrafttreten der drei Warnstufen (gelb, orange, rot) können diese Regeln durch zusätzliche Regeln ergänzt oder verschärft werden.

Die Stufe steigt, wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tages-Inzidenz und mindestens einer der beiden Zusatzindikatoren den jeweiligen Maximalwert der jeweils aktuellen Stufe überschreiten. Wechseln sich die Zusatzindikatoren im Überschreiten des Maximalwerts innerhalb der drei Tage ab, so ist dies unerheblich für die Zählung.

Die Stufe sinkt, wenn die 7-Tages-Inzidenz an sieben aufeinanderfolgenden Tagen den jeweiligen Mindestwert der jeweils aktuellen Warnstufen unterschreitet. Seit dem 19. September ist das auch schon möglich, wenn die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern beziehungsweise auf den Intensivstationen unter die jeweiligen Grenzwerte fällt.

Die Anzahl der Menschen, die mit einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus kommen, werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) in der sogenannten Hospitalisierungsinzidenz (oder Hospitalisierungsrate) erfasst. Sie gibt (anlog zur Sieben-Tage-Inzidenz) an, bei wie vielen Menschen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde und die später ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten.

Die Intensivbettenbelegung wird in Prozentzahlen angegeben und bezieht sich auf den Anteil der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen in ganz Thüringen.

Schulen und Kindergärten

Das Thüringer Warnstufensystem gilt grundsätzlich auch für den Betrieb von Schulen und Kindergärten. Je nach Höhe der Stufe gelten strengere Regelungen für Distanzunterricht, Schnelltests oder Maskenpflicht.

Steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder an, müssen immer mehr Erkrankte intensivmedizinisch behandelt werden. Unter folgendem Link erhalten Sie einen Überblick über freie und belegte Intensivbetten in Thüringen:

Durch das Impfen sollen gesundheitliche Folgen des Coronavirus gemindert, die weitere Ausbreitung verhindert und eine Immunität in weiten Teilen der Bevölkerung erreicht werden. Die wichtigsten Zahlen und Grafiken für Thüringen zum Thema Impfen:

Hintergrund zum Coronavirus

In unseren interaktiven Grafiken erklären wir im folgenden Beitrag, wie mittels Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen das Coronavirus eingedämmt werden soll:

Quelle: MDR THÜRINGEN/kon/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 22. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen