Schleuser Bericht: Höchststand illegaler Einreisen über Tschechien

Die Zahl unerlaubter Einreisen über die tschechisch-deutsche Grenze erreicht einem einen Höchststand. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf die Bundespolizei. Schleuser nutzten die Weg über die Slowakei und Tschechien, um Geflüchtete nach Deutschland zu bringen.

Ein Bundespolizist kontrolliert den Verkehr
Die Bundespolizei stellt immer mehr illegal Eingereiste an der Grenze zwischen Tschechien und Deutschland fest. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Zahl unerlaubter Einreisen über die tschechisch-deutsche Grenze erreicht einem Medienbericht zufolge einen Höchststand. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, hat die Bundespolizei im Juni rund 2.000 illegale Übertritte festgestellt. Das entspreche einer Steigerung von 140 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im August seien allein an der tschechischen Grenze zu Sachsen mehr als 3.000 Personen unerlaubt eingereist. Die Geflüchteten sind laut dem Blatt in der Mehrzahl Syrer, Afghanen und Iraker. Sie kämen unter anderem über die A17 oder mit Zügen in Sachsen an.

Polizeigewerkschaft fordert Handeln der Innenministerin

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, sagte der Zeitung: "Diese Entwicklung ist alarmierend und ein weiteres Indiz dafür, dass der europäische Außengrenzschutz große Lücken aufzeigt." Die Schleuserbanden hätten sich "neu aufgestellt und nutzen heute den Weg über die Slowakei und Tschechien zu uns". Innenministerin Nancy Faeser müsse stationäre Grenzkontrollen zu Tschechien "unverzüglich" anweisen.

MDR (lam)/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 05. September 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen