Krieg in der Ukraine Glockenläuten für den Frieden

Mit einem mahnenden Friedensläuten wollen Kirchen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt gegen den Krieg in der Ukraine protestieren. Während der europaweiten Aktion sollen die Glocken um 12 Uhr sieben Minuten lang für den Frieden läuten.

Glocken in einem Kirchturm
Bildrechte: Pixabay

An dem europäischen Glockenläuten von Kirchen und Domen als Protest gegen den Krieg in der Ukraine beteiligt sich am Donnerstagmittag unter anderem die Frauenkirche Dresden. Die Friedensglocke Jesaja, die größte Glocke im achtstimmigen Geläut der Frauenkirche werde um 12 Uhr ertönen, teilte die Stiftung Frauenkirche Dresden am Mittwoch mit.

Sieben Minuten Läuten

Naumburger Dom
Auch der Naumburger Dom beteiligt sich an dem europaweiten Glockenläuten. Bildrechte: imago/epd

Wie die Europäische Vereinigung der Dombaumeister, Münsterbaumeister und Hüttenmeister ankündigte, beteiligen sich auch der Dom zu Meißen, der Naumburger Dom und der Merseburger Dom an der Aktion. Demnach sollen die Glocken jeweils sieben Minuten lang läuten. Jede Minute stehe für einen Tag seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine.

"Mit dem Läuten erklären wir uns solidarisch mit den Menschen, die diesen Krieg aushalten und um ihr Leben bangen, die den Widerstand gegen eine Übermacht organisieren müssen, die vor dem Krieg fliehen müssen, die den Mut haben, gegen die Kriegstreiber in ihrem Land zu protestieren und die in den Ländern leben, die unmittelbar von diesem Krieg betroffen sind“, erklärte die Dombauvereinigung.

Jede und jeder, der die Glockentöne vernimmt, sei eingeladen, innezuhalten und den Friedensruf in sich aufzunehmen, hieß es.

Friedensandacht in der Frauenkirche

Bereits am Mittwochabend ist in der Dresdner Frauenkirche eine Friedensandacht gehalten worden. Sie wurde musikalisch gestaltet vom ukrainischen Pianisten Alexey Botvinov und dem Geiger Daniel Hope. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier appellierte dabei an Russlands Präsidenten Wladimir Putin, den Krieg zu beenden.

Dem Aufruf zum Glockenläuten am Donnerstagmittag wollen sich außerdem Kirchen in Frankfurt, Lübeck, Essen, Konstanz und Wien anschließen. Das sogenannte "Brandläuten" soll nach dem Willen der Dombauvereinigung an vielen Orten Europas zu hören sein.

MDR (tta)/epd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 03. März 2022 | 12:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/5a064605-9e9d-4609-9d2e-b88b2de3c869 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen