Justiz Staatsanwaltschaft Dresden klagt 22-Jährigen wegen Mordes an

Ein mutmaßlicher Mord in Dresden-Gorbitz erschütterte Ende Juni vergangenen Jahres die Stadt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 22 Jahre alten Mann erhoben. Das Landgericht muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt.

Ein blauer Bus mit weißem Schriftzug steht vor einem Hochhaus.
In diesem Hochhaus in Dresden-Gorbitz soll sich die Tat ereignet haben. Bildrechte: Roland Halkasch

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 22 Jahre alten Mann Anklage wegen versuchten Totschlags und Mordes erhoben. Das teilte die Behörde am Freitag mit. Dem Mann wird vorgeworfen, am 27. Juni 2021 in einer Wohnung am Amalie-Dietrich-Platz in Dresden-Gorbitz einen 21-jährigen Mann in den Hals gestochen und dabei seine Halsschlagader durchtrennt zu haben. Nach dreistündiger Abwesenheit soll der mutmaßliche Täter gegen 5:30 Uhr in die Wohnung zurückgekehrt sein und festgestellt haben, dass der 21-Jährige noch lebt.

Mord sollte versuchte Tötung verdecken

Um die versuchte Tötung zu verdecken, soll er ihn wenig später mit einem Gürtel erdrosselt haben. Gegen 7 Uhr erschien er dann den Angaben zufolge auf dem Polizeirevier Dresden-West und räumte die Tat ein. Der Mann wurde daraufhin festgenommen. Nach Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft waren die Männer Geflüchtete, die sich in Deutschland kennenlernten, und "Kumpels". Warum sie in Streit gerieten, "ist unklar". Der beschuldigte 22 Jahre alte Mann sei bisher nur geringfügig vorbestraft, hieß es. Das Landgericht wird nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt und es zum Verfahren kommt.

MDR (sth)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 20. Mai 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen