Landgericht Weiterer Angeklagter im Dresdner Grüne Gewölbe-Prozess vorbestraft

Der Prozess zum Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden wurde am Dienstag fortgesetzt. Bei der Verhandlung am Landgericht in Dresden ging es dabei vor allem um die Strafakte eines der insgesamt sechs Angeklagten. Auch die Auswertung zweier Handys aus dem Besitz der mutmaßlichen Täter durch die Soko Epaulette war ein Thema.

Justizbeamte bringen einen Angeklagten in den Gerichtssaal im Landgericht Dresden, während der Prozess um einen Juwelenraub im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses fortgesetzt wird.
Vor dem Landgericht in Dresden wurde heute der Prozess um den Einbruch in das Dresdner Grüne Gewölbe fortgesetzt. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Auf dieser Seite:

Auch der vierte erwachsene Angeklagte, der zurzeit wegen des Juwelendiebstahls aus dem Dresdner Grünen Gewölbe im November 2019 vor dem Landgericht steht, fiel zuvor häufig durch Straftaten auf. Die meisten der zwölf aktenkundigen Verfahren wurden allerdings eingestellt, wie aus dem am Dienstag beim Prozess verlesenen Strafregister hervorgeht.

Angeklagter wegen Diebstahl von Goldmünze verurteilt

Der erste Eintrag erfolgte demnach wegen eines gemeinschaftlichen Diebstahls, als er 14 Jahr alt war, und reicht über Wohnungseinbruch und Raub bis zu gefährlicher Körperverletzung. Der mittlerweile 24 Jahre alte Mann wurde erstmals 2020 verurteilt, wegen des Diebstahls der 100-Kilogramm-Goldmünze aus dem Bode-Museum in Berlin 2017. Vor seiner Verhaftung wegen des Einbruchs in das Dresdner Museum habe ihr Mandant eine Ausbildung zum Zahntechniker begonnen, betonten seine Verteidiger.

Auch Polizist wird befragt

Neben dem Verlesen der Strafakte wurde auch ein Polizist und Mitglied der Soko "Epaulette" vernommen, die mit den Ermittlungen in dem Fall betraut war. Dabei ging es vor allem um die Auswertung zweier Handys von Familienmitgliedern der Angeklagten. Auf denen waren Bilder, Videos und Sprachnachrichten rund um den Tatzeitpunkt gespeichert. Laut Gericht sollen diese vor allem das Verhältnis der Angeklagten untereinander verdeutlichen.

Angeklagter im Grüne-Gewölbe-Prozess wird in den Gerichtssaal gebracht 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
30 min

Eine Verhaftung mitten im Gericht, ein unverhofftes Geständnis, ein vermeintliches Alibi: Kein Tag im Prozess gegen die Mitglieder der Großfamilie Remmo ist ohne Überraschungen.

Exakt - Die Story Mi 08.06.2022 20:45Uhr 30:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Spektakulärer Einbruch vor knapp drei Jahren

Seit Januar wird gegen insgesamt sechs junge Männer wegen schweren Bandendiebstahls, Brandstiftung und besonders schwerer Brandstiftung verhandelt. Die Männer aus einer bekannten Berliner Großfamilie sollen am 25. November 2019 aus dem Historischen Grünen Gewölbe 21 Schmuckstücke mit Tausenden Diamanten und Brillanten im Wert von insgesamt mehr als 113 Millionen Euro gestohlen und zudem Sachschäden in Höhe von gut einer Million Euro hinterlassen haben. Von der Beute des spektakulären Einbruchs fehlt bislang jede Spur. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

MDR (ben)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 27. September 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen