Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 03.01.: Sachsens Parteien uneins über Lockerung von Demo-Auflagen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Polizisten laufen vor einer Menschenansamlung her die durch die Innenstadt der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt zieht
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen des Tages

20:00 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle die tagesaktuelle Berichterstattung zur Corona-Lage in Sachsen. Wir berichten ab morgen früh wieder für Sie zur Lage. Bitte bleiben Sie gesund! Und falls Sie in diesen Zeiten nicht nur gesund, sondern gern etwas glücklicher sein möchten, empfehlen wir heute schon die Dienstags Direkt-Sendung am morgigen Dienstag. Dann erfahren Sie auch, wie Sie Ihr inneres "Glücksöfchen" anheizen können.

19:31 Uhr | Lage in Freiberg ruhig

MDR Aktuell berichtet am Abend live aus Freiberg. Reporter Markus Spieker beschreibt die Lage als "ruhig". Demnach seien rund 700 Menschen einmal um die Altstadt gelaufen. Einige hätten versucht, Polizeibeamte zu provozieren:

18:51 Uhr | Polizei stoppt Aufzug in Bautzen

"Wir haben einen Aufzug in den Schilleranlagen in Bautzen gestoppt. Auch heute werden unsere Kräfte die Corona-Notfall-Verordnung konsequent durchsetzen", twitterte die Polizei Sachsen. Sie ist in mehreren Städten des Landes im Einsatz, wo angemeldete und unerlaubte Corona-Demonstrationen angekündigt worden waren. Auch in Dresden wurde am Abend ein Aufzug in der Oskarstraße gestoppt.

18:12 Uhr | Initiative ruft zu Kerzen-Aktion am Sonnabend auf

Die Dresdner Initiative "Haltung zeigen" ruft für Sonnabend zu einer Kerzenaktion auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche auf. Damit soll auch ein Zeichen gegen die anhaltenden und zum Teil gewalttätigen Corona-Proteste gesetzt werden. Unter dem Motto "Mit Abstand und Anstand optimistisch ins neue Jahr" will die Initiative für ein solidarisches Miteinander werben. Es gelte, Gewalt, Rassismus und Verschwörungsideologien zu widersprechen. Zugleich soll mit Kerzen auf dem Neumarkt an die in Dresden mehr als 1.400 an oder mit Covid-19 verstorbenen Menschen erinnert werden. Auch eine virtuelle Teilnahme werde ermöglicht. Seit einigen Tagen ist ein Aufruf der Initiative hier zu finden, den bis zum Montagnachmittag rund 1.000 Menschen unterschrieben.

17:30 Uhr | Verbreitung, Symptome, Risiko: Das wissen wir über Omikron

Eine neue Sars-CoV-2-Variante beherrscht die Schlagzeilen: Omikron. Sie gilt als hochansteckend, könnte in Deutschland bereits dominieren und Impfungen wirken offenbar nicht so gut gegen diese Variante. Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung. MDR WISSEN beantwortet die wichtigsten Fragen zu Omikron.

17:14 Uhr | Sachsens Parteien uneins über Lockerung von Demo-Auflagen

Die Parteien in Sachsen sind sich uneinig darüber, ob die Auflagen für Versammlungen in der Corona-Pandemie gelockert werden sollen. Die AfD hatte wiederholt eine Aufhebung der Einschränkungen verlangt. Die Linke sprach sich für eine Ausweitung der Versammlungsfreiheit mit strengen Hygieneauflagen aus. Am Mittwoch will der Landtag in einer Sondersitzung darüber debattieren.

SPD und CDU äußerten sich hingegen zurückhaltend. "Das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat an dieser Stelle Vorrang", sagte der SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas. Rico Anton (CDU) betonte, dass bei den Spontanversammlungen das klassische Instrument der Versammlungsauflagen nicht greife.

17:09 Uhr | Köpping für Diskussion über angepasste Quarantänezeit

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hält eine Diskussion über die Anpassung von Corona-Quarantänezeiten für sinnvoll. Wichtig seien allerdings bundesweit einheitliche Regeln, betonte Köpping. Hier seien das Bundesgesundheitsministerium und das Robert Koch-Institut gefragt, zeitnah einen Vorschlag zu machen. Risiken müssten abgewogen und wissenschaftlich gut begründet werden. Gerade in Sachsen habe sich mit den hohen Inzidenzen gezeigt, welche Folgen hohe Infektionszahlen für Beschäftigte hätten.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, die Quarantäne-Zeit verkürzen zu wollen. Es müsse geklärt werden, wie die Quarantäne bei Menschen mit Auffrischungs-Impfungen und Beschäftigten etwa in Pflegeheimen oder Krankenhäusern gehandhabt werde könne, um den Personalmangel in diesen Bereichen so gering wie möglich zu halten.

16:21 Uhr | Rückgang der Gewebespender wegen Corona am Uniklinikum Leipzig

Am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ist die Zahl der Gewebespender 2021 leicht zurückgegangen. Wie das UKL mitteilte, spendeten 57 Menschen Gewebe. Das sei ein Rückgang von 16 Spendern im Vergleich 2020. 63 Prozent aller potenziellen Gewebespender kamen aus medizinischen Gründen wie einer Covid-19-Infektion nicht in Frage, teilte das UKL mit.

Bundesweit hat die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) 2021 trotz der Corona-Pandemie erstmals mehr als 7000 Patienten mit Augenhornhäuten, Herzklappen, Blutgefäßen und Amnionmembranen versorgt. Die Anzahl der zur Transplantation abgegebenen Gewebe habe sich zudem in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Trotz steigender Zahlen herrsche in Deutschland aber noch immer ein Mangel an Gewebe. 2021 kannten laut DGFG nur 50 Prozent der Anfragen für Herzklappen bedient werden.

15:11 Uhr | Forscher: Radikalisierung durch Corona auch nach Pandemie eine Gefahr

Von radikalisierten Gegnern der Corona-Politik könnte aus Sicht des Rechtsextremismus-Forschers Johannes Kiess von der Universität Leipzig auch in einigen Jahren noch Gefahr ausgehen. Es sei denkbar, dass auch in einigen Jahren noch Radikalisierte Gewalttaten begehen und diese mit dem Protest gegen die "Corona-Diktatur" rechtfertigen würden.

Bei den Protesten steigt laut Kiess mit jeder neuen Corona-Welle der Mobilisierungsgrad und die Gewaltbereitschaft. Mit dem Ende der Pandemie würden die Proteste dann voraussichtlich auslaufen. "Ein kleiner radikaler Rest wird allerdings darauf warten, dass das nächste Thema kommt, mit dem man mobilisieren kann", so Kiess weiter. Ein zukünftiger Konfliktpunkt könnte demnach die Klimapolitik sein.

14:15 | Kultusministerium setzt weiter auf Präsenzunterricht mit Tests und Masken

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz geht davon aus, dass der Schulbetrieb weitgehend normal anläuft. Piwarz sagte MDR SACHSEN, er rechne zwar damit, dass wegen der vielen Corona-Tests im neuen Jahr viele verdeckte Infektionen erst jetzt erkannt werden. Dennoch halte er den planmäßigen Schulstart statt einer Verlängerung der Ferien für gerechtfertigt. Es solle so viel Normalität wie möglich stattfinden, so Piwarz.

14:08 Uhr | Mehrere Corona-Infektionen bei Spielern von RB Leipzig

RB Leipzig bleibt beim Trainingsstart nach der Winterpause von Coronainfektionen nicht verschont. Wie der Fußball-Bundesligist am Montag bekanntgab, befinden sich die Offensivspieler Andre Silva und Christopher Nkunku in ihrer Heimat in häuslicher Quarantäne. Sie wurden während ihres Weihnachtsurlaubs in Portugal beziehungsweise Frankreich positiv getestet. Auch bei Jungprofi Solomon Bonnah wurde laut Verein am vergangenen Sonntag das Virus nachgewiesen. Bei Nordi Mukiele, Benjamin Henrichs und Dani Olmo habe es unklare Befunde gegeben.

13:42 Uhr | Anmeldung für Fichtelbergmarathon startet

Für den Fichtelberg-Radmarathon sind ab sofort Anmeldungen möglich. Wie der Veranstalter mitteilte, soll das Breitensport-Event am 12. Juni 2022 stattfinden. Für die Teilnehmenden soll es knapp 90 Kilometer von Chemnitz bis rauf auf den Fichtelberg gehen. Anmeldungen sind auf der Internetseite des Radmarathons möglich. Die Startgebühr beträgt den Angaben zufolge 35 Euro. Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen.

13:29 Uhr | Propaganda für eine Schluckimpfung

Die Corona-Impfquote in Deutschland ist noch nicht dort, wo sie laut Epidemiologen sein sollte. Das liegt auch an der Skepsis an aktuell verfügbaren Covid-Impfstoffen. Schon einmal sorgte ein neuartiger Impfstoff für wilde Debatten in Deutschland - und zwar mitten im Kalten Krieg. Der Kampf gegen die Krankheit wurde politisch ausgeschlachtet.

12:54 Uhr | Fazit für Corona-Warnapp

Anderthalb Jahre nach dem Start der Corona-Warnapp hat das Bundesgesundheitsministerium ein positives Fazit gezogen. Wie das Ministerium dem MDR mitteilte, gab es bislang mehr als 39 Millionen Downloads. Mehr als 950.000 Personen hätten ihren positiven PCR-Test geteilt und damit andere gewarnt.

Die Entwickler der App vom Zentrum für Digitalen Fortschritt erklärten, die Warnapp habe sich als hilfreiches Mittel etabliert, um Infektionsketten zu stoppen. Allerdings sei die Kontakterfassung nicht hundertprozentig korrekt. So sei es nur eine Schätzung, wie nah man einer Person wirklich gekommen ist. Zudem erkenne die App nicht, ob man sich drinnen oder draußen und mit oder ohne Maske begegnet sei.

12:19 Uhr | Virologe Liebert: Virusvariante nicht unterschätzen

Der Leipziger Virologe Uwe Gerd Liebert warnt davor, die Omikron-Variante des Coronavirus zu unterschätzen. Alle wünschten sich, dass die Virusvariante harmloser als andere sei. Doch sicher sei das nicht.

11:54 Uhr | Impfstellen im Landkreis Bautzen erweitern Öffnungszeiten

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erweitert die Öffnungszeiten seiner Impfstellen im Landkreis Bautzen. In Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda sind ab sofort montags bis sonnabends Impfungen möglich. Nur am Sonntag bleiben die Häuser geschlossen. In der Schützenplatzhalle in Bautzen und im Sparkassensaal in Hoyerswerda wird jeweils von 9 bis 17 Uhr geimpft, in der Kreisvolkshochschule in Kamenz von 11 bis 17 Uhr. Termine können online über das DRK-Impfportal gebucht werden.

11:24 Uhr | Konsequenzen für Zwickauer Stadtrat gefordert

In Zwickau gibt es heute eine Sondersitzung von Oberbürgermeisterin Constance Arndt und den Fraktionschefs des Stadtrates. Grund sind die Vorwürfe gegen den Einzelstadtrat Sven Georgi, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Georgi soll bei nicht genehmigten Corona-Protesten einer Polizistin ins Gesicht geschlagen und sie so verletzt haben. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, fordert die Stadtrats-Gemeinschaftsfraktion aus SPD/Grüne/Tierschutzpartei Konsequenzen.

10:52 Uhr | Mehr Beschäftigte im Homeoffice

Wegen der in den letzten Wochen gestiegenen Corona-Zahlen sind bundesweit viele Beschäftigte ins Homeoffice zurückgekehrt. Wie das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) mitteilte, arbeiteten im Dezember zeitweise knapp 28 Prozent der Beschäftigten von Zuhause aus. Im August seien es noch weniger als 24 Prozent gewesen.

Nach Angaben der Forscher haben offenbar nicht alle Unternehmen die Ende November wieder eingeführte Homeoffice-Pflicht umgesetzt. Zwar sei die Quote gestiegen, bleibe aber unter dem Höchstwert von 32 Prozent im März vergangenen Jahres. Das Ifo schätzt, dass etwa 56 Prozent aller Beschäftigten zumindest teilweise im heimischen Büro arbeiten könnten.

10:18 Uhr | Kinderärzte warnen vor Schulschließungen

Zum Schulstart in mehreren Bundesländern haben Kinderärzte dazu aufgerufen, trotz der sich ausbreitenden Omikron-Virusvariante am Präsenzunterricht festzuhalten. "Es gibt eine klare und unmissverständliche Zusage der Politik, Schulschließungen - wenn überhaupt - als allerletzte Maßnahme in Betracht zu ziehen", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, der Online-Ausgabe der "Ärzte Zeitung". "Auf dieser Zusage beharren wir."

Grundsätzlich sei an den Schulen bislang zu wenig passiert, um sich umfassend auf die Pandemielage einzustellen, kritisierte Fischbach. "Wenn Vertreter von Lehrerverbänden bei steigender Inzidenz dann immer sofort nach Schulschließungen rufen, dann ist das im Grunde eine Bankrotterklärung des Schulsystems in Deutschland."

09:57 Uhr | Impfpunkte in Wilkau-Haßlau, Lichtenstein und Marienberg

Im Landkreis Zwickau nehmen ab heute zwei weitere Impfteams ihre Arbeit auf. Ab sofort können sich Erwachsene an der Muldentalhalle in Wilkau-Haßlau und im Daetz-Centrum Lichtenstein impfen lassen. Termine sollten vorher telefonisch vereinbart werden.

Eine Frau zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech auf
Bildrechte: dpa

Auch im Erzgebirgskreis gibt es ein neues Impfangebot. In Marienberg sind in der ehemaligen Geschäftsstelle der Sparkasse Corona-Schutzimpfungen möglich. Hier müssen über das sächsische Online-Buchungsportal dafür Vorab-Termine vereinbart werden.

09:24 Uhr | Perspektiven für die Theater

In Sachsen wollen sich heute Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Vertreter der Theater über die Perspektiven in der Pandemie verständigen. Der Vorsitzende des sächsischen Bühnenvereins, Lutz Hillmann, sagte dem MDR, die Theater hätten auch zur Symbolpolitik herhalten müssen. Das sei bitter. Die Landesregierung habe nun signalisiert, dass dieses Jahr anders ablaufe als das vergangene, so der Vorsitzende.

Blick von der Bühne in den leeren Zuschauerraum der Semperoper Dresden
Bildrechte: Semperoper Dresden

08:30 Uhr | Grundschulen weiter im eingeschränkten Regelbetrieb

Sachsens Grundschulen laufen in der ersten Schulwoche im neuen Jahr wie gehabt im eingeschränkten Regelbetrieb mit der Konzentration auf die Kernfächer Deutsch, Mathe und Sachkunde. Mit der dadurch möglichen Trennung der Klassen könnten die Schüler und Schülerinnen ohne Maske am Unterricht teilnehmen, erklärte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) im Interview mit MDR SACHSEN.

Die weiterführenden Schulen liefen weitestgehend im Normalbetrieb. Am heutigen Montag werde man die Schülertests mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgen, so Piwarz.

07:59 Uhr | Deutsche Schutzprodukte bleiben im Lager

Mit mehr medizinischer Schutzausrüstung aus einheimischer Produktion wollte sich Deutschland bei pandemischen Notlagen unabhängiger von Importen machen. Doch vielerorts wird die Herstellung eingestellt, weil öffentliche Aufträge ausbleiben. Unter welchen Bedingungen haben deutsche Produkte überhaupt eine Chance?

07:28 Uhr | Impfung ohne Termin in Arzberg

In der Gemeinde Arzberg wird heute gegen Corona geimpft. Das mobile Impfteam erwartet Interessierte in der Sporthalle des Wohnheims vom Lehr- und Versuchsgut Köllitsch. Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen sind ohne Termin möglich. Verimpft werden die Impfstoffe von Biontech, Moderna und auch Johnson & Johnson. Das Impfteam ist von 9 bis 16 Uhr vor Ort.

06:50 Uhr | Wocheninzidenz leicht gestiegen

Die Corona-Wocheninzidenz ist in Sachsen leicht von 324 auf 327 gestiegen. Das geht aus den Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist den fünften Tag in Folge gestiegen. Hier gab das RKI den Wert am Morgen mit 232 an. Gestern betrug er rund 227.

Experten gehen davon aus, dass der tatsächliche Wert höher liegt, weil um den Jahreswechsel weniger getestet und gemeldet wurde. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten binnen eines Tages rund 18.500 Corona-Neuinfektionen und 68 Todesfälle.

06:13 Uhr | Lauterbach plant neue Quarantäneregeln

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plant neue Regeln für Infizierte mit der Corona-Variante Omikron sowie für Kontaktpersonen. Der SPD-Politiker sagte gestern Abend in der ARD, die Modellrechnungen zeigten hohe Fallzahlen an Neuinfektionen bei Omikron. Deshalb brauche man andere Quarantänedauern.

Bislang müssen selbst geimpfte und geboosterte Kontaktpersonen von Omikron-Infizierten für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Andere Staaten haben diese Vorgaben bereits verkürzt, um zu verhindern, dass in wichtigen Bereichen wie der Sicherheit oder im Gesundheitswesen zu viele Beschäftigte auf einmal fehlen.

05:40 Uhr | Impfungen auf Schloss Klippenstein in Radeberg

Im Schloss Klippenstein in Radeberg ist eine Impfstelle eröffnet worden. Dort werden vorerst bis Ende Januar jeweils mittwochs und donnerstags von 9 bis 14 Uhr Corona-Schutzimpfungen angeboten. Dazu wird der große Saal des Schlossmuseums genutzt.

Wie die Stadt mitteilte, muss man sich zur Impfung nicht anmelden. Für Personen unter 30 Jahren steht der Impfstoff von Biontech zur Verfügung, alle anderen erhalten den Impfstoff von Moderna.

05:21 Uhr | Dynamo Dresden trainiert zu Hause

Fußballzweitligist Dynamo Dresden hat gestern das Trainingsgeschehen wieder aufgenommen - anders als in den vergangenen Spielzeiten jedoch nicht in südlichen Gefilden. Trainer Alexander Schmidt bat seine Schützlinge zum "Trainingslager daheeme".

Aufgrund der pandemischen Entwicklungen und dem Umstand, dass durch die ausbleibende Reise zwei weitere Trainingstage gewonnen werden, soll der Grundstein für den Klassenverbleib in der heimischen Walter-Fritzsch-Akademie gelegt werden. Der rund 20 Millionen Euro teure Multifunktionskomplex wurde im Sommer 2020 nach gut zweijähriger Bauzeit eröffnet.

05:08 Uhr | Lungenfacharzt spricht über Corona-Spätfolgen

Der Lungenfacharzt Arne Drews aus Grimma hat seit Pandemiebeginn viele neue Erfahrungen in seiner Praxis sammeln müssen. Menschen, die wegen einer Corona-Erkrankung auf Intensivstationen lagen, sind bei ihm in Behandlung. Er hat bei Patientinnen und Patienten außerdem Gehirnveränderungen durch Long-Covid festgestellt. MDR SACHSEN hat mit dem Pneumologen gesprochen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 03. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Zwei Frauen enthüllen zwei Bildtafeln 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK