Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 13.12.: Erster Omikron-Fall in Dresden nachgewiesen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Coronamodelle und ein Stempel mit Omikron Schriftzug liegen nebeneinander.
Bildrechte: IMAGO / Steinach

22:10 Uhr | Ticker-Ende

Wir schließen an dieser Stelle unseren Corona-Ticker für heute. Am Dienstag gibt es wieder aktuelle Informationen. Wir wünschen eine geruhsame Nacht.

21:35 Uhr | Innenminister befürchtet weitere Radikalisierung durch Impfpflicht

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) befürchtet durch die geplante Impfpflicht eine weitere Verschärfung der Corona-Proteste. "Wenn jetzt die Impfpflicht kommt, dann müssen wir damit rechnen, dass sich diese Radikalisierung noch mal eine Stufe weiterdreht", sagte er dem Fernsehsender Phoenix am Montag.

Neben den staatlichen Maßnahmen sei aber auch die Zivilgesellschaft gefragt, betonte der CDU-Politiker. "Diejenigen, die ihren legitimen Protest zum Ausdruck bringen wollen unter Corona-Bedingungen, müssen sich klar trennen von den Rechtsextremisten." Das sei auch ein Angebot der Zivilcourage. "Hier muss die Zivilgesellschaft auch noch mal mit Nachdruck die Demokratie klar unterstreichen und verteidigen."

21:00 Uhr | Oberster Krisenmanager besucht Sachsen

Die Corona-Lage in Sachsen ist weiterhin angespannt. Es wurden 57 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Der neue Leiter des Krisenstabs der Bundesregierung hat sich ein Bild in Dresden gemacht. Bei seinem Antrittsbesuch in Sachsen hatte Carsten Breuer eine wichtige Botschaft im Gepäck.

20:05 Uhr | Polizeieinsätze bei unerlaubten Corona-Aufzügen

In mehreren Städten und Kleinstädten Sachsens gibt es unerlaubte Aufzüge und Versammlungen. Teilweise werden sie gestoppt, teilweise nicht. Die Polizei Sachsen wird von Kräften aus anderen Bundesländern unterstützt.

19:30 Uhr | Oberwiesenthal will Skigebiets-Öffnung erreichen

Die Skigebiete in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern sind geöffnet. In Sachsen stehen die Lifte still. Von Oberwiesenthal aus kann man den Skizirkus in Tschechien sogar sehen. Bürgermeister Jens Benedict will sich bei der Landesregierung für eine Öffnung des Skigebietes am Fichtelberg einsetzen.

Wir wollen eine klare Botschaft nach Dresden senden, dass wir das leisten können, was am Keilberg, aber auch in Thüringen und Bayern möglich ist.

Jens Benedict Bürgermeister von Oberwiesenthal

18:42 Uhr | Aufbaubank gibt Zuschüsse für mobile Luftfilter aus

Schul- und Kitaträger haben bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) Zuschüsse in Höhe von gut 3,5 Millionen Euro für den Kauf mobiler Luftfilter beantragt. Wie die SAB mitteilte, sind Anträge für 1.226 Geräte eingegangen. Unter anderem hätten die Städte Leipzig, Zwickau, Meißen und der Landkreis Görlitz die Möglichkeit genutzt, schlecht belüftete Klassenzimmer mit Luftreinigern auszustatten. Der Bund und Sachsen fördern die Anschaffung im Programm "Mobile Klimageräte".

17:19 Uhr | Extremismusforscher: Behörden müssen Gewalt bremsen

Angesichts zunehmender Radikalisierung gewaltbereiter Demonstranten in Sachsen hat der Extremismusforscher Hans-Joachim Funke Politik und Behörden Versäumnisse vorgeworfen. "Das ist eine Situation, die nicht mehr unter Kontrolle ist, auch weil die Polizei zu lange gewartet hat, die Politik zu vorsichtig war", sagte er dem Sender "phoenix".

Er rief die Politik und Sicherheitsbehörden dazu auf, neben der Pandemiebekämpfung das Ausmaß an Gewalt zu bremsen. "Ansonsten verschärft sich das Dilemma - sowohl mit der Pandemie wie mit dem Aufruhr", warnte der Politik- und Sozialwissenschaftler. Die Kritiker der Corona-Maßnahmen würden sich durch vermeintlichen Faschismus bzw. durch eine Diktatur bedroht sehen und legitimierten damit ihre Gewalt.

17:10 Uhr | FC Erzgebirge sagt Training ab

Bundesliga-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat das Training am Montag nach dem verlorenen Prestigeduell gegen Dynamo Dresden (0:1) abgesagt. Zuvor waren mehrere Corona-Schnelltests im Profikader positiv.

16:28 Uhr | Oberlausitzer lehnen aggressive Corona-Kritiker ab

In der Oberlausitz wehren sich Bürger mit Petitionen gegen zunehmend aggressiv auftretenden Corona-Protestler. Sie wollen eine Gefährdung der Demokratie, den Schulterschluss mit Rechtsextremen und die damit verbundene Spaltung der Gesellschaft nicht hinnehmen:

  • Unter dem Motto "Bautzen gemeinsam" wurde eine Petition gestartet, zu deren Erstunterzeichnern die Band Silbermond gehört.
  • In Zittau unterstützt Oberbürgermeister Thomas Zenker einen offenen Brief von Bürgern, der dazu aufruft, die Stadt nicht zum "Abenteuerspielplatz von Corona-Leugnern" werden zu lassen. Bislang haben mehr als 1.000 Menschen unterschrieben.
  • Ebersbach-Neugersdorf hat die Aktion "Hier zünden wir eine Kerze an" gestartet. Sie gedenkt Opfern der Corona-Pandemie, macht auf die Belastungen von Pflege- und medizinischen Personal aufmerksam und wirbt für Respekt und Toleranz. Bautzen unterstützt die Aktion, informierte die Stadtverwaltung.

16:19 Uhr | Alkoholverbot in Öffentlichkeit in zwei Landkreisen

In den Landkreisen Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gilt ab sofort wieder ein Verbot von Alkohol in der Öffentlichkeit. Das teilten die zuständigen Landratsämter mit. Begründet wird dies mit der neuen Corona-Notfallverordnung des Landes. Demnach darf unter anderem auf Straßen, in Parks, auf Sport- und Spielplätzen sowie an Tankstellen und Bahnhöfen kein Alkohol konsumiert werden.

15:51 Uhr | Dresdner Vermeer-Schau online

Die Dresdner Vermeer-Ausstellung kann wegen der coronabedingten Schließung digital besucht werden. Die Ausstellung zeigt zehn Werke von Vermeer und rund 50 Werke der holländischen Genremalerei. Die bisher größte Schau in Deutschland mit Werken des Malers Johannes Vermeer sollte bis zum 2. Januar in der Gemäldegalerie Alte Meister zugänglich sein. Sachsens Museen bleiben jedoch bis zum 9. Januar geschlossen.

GGemälde
Interessierte können online durch Deutschlands größte Vermeerausstellung gehen und sich per Klick die Bilder ansehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

14:54 Uhr | 15 freiwillige Hilfskräfte im Görlitzer Klinikum

Seit heute werden 15 freiwillige Helferinnen und Helfer im Klinikum Görlitz eingearbeitet. Sie hatten sich nach einem Facebook-Aufruf des Krankenhauses beworben. Nach Veröffentlichung des Hilferufes waren fast 150 Bewerbungen eingegangen. Die 15 Frauen und Männer arbeiten befristet im Service, bei der Patientenpflege und Zimmerreinigung.

14:47 Uhr | Handwerkskammer: Zu wenig Überbrückungshilfen für Kosmetiker

Die Handwerkskammer Dresden hat die Corona-Hilfen für Kosmetikbetriebe als zu niedrig kritisiert. Kammerpräsident Jörg Dittrich bedauert, dass das Handwerk derzeit in Sachsen untersagt sei. "Während angestellte Kosmetiker Kurzarbeitergeld beziehen können, bleibt für die Arbeitgeber oftmals nur der bittere Gang zum Arbeitsamt, um Hartz-IV-Gelder zu beantragen."

Hintergrund sind den Angaben zufolge die Überbrückungshilfen, mit denen der Bund betroffene Unternehmen ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent bei der Deckung ihrer Fixkosten unterstützt. Laut Handwerkskammer decke das nicht den Lohn des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin ab, die "steht vollkommen ohne Einkommen da", so Dittrich. Er verlangte einen Unternehmerlohn in Sachsen, wie er in Baden-Württemberg beschlossen sei.

14:36 Uhr | Arzt wegen Impfaktion bedroht

Ein Arzt, der in Freiberg eine Impfaktion angekündigt hatte, ist bedroht worden. Das Impfen am vergangenen Sonnabend fand daher unter Polizeischutz statt. 480 Dosen wurden an Impfwillige vergeben. Nach Informationen der Polizeidirektion Chemnitz sei nichts vorgefallen. Arzt Frank Landgraf bietet vom 17. bis zum 21. Dezember täglich weiterhin von 8 bis 18 Uhr Impftermine an.

Polizei in Freiberg 5 min
Bildrechte: IMAGO / Bernd März

14:23 Uhr | Erster Omikron-Fall in Dresden nachgewiesen

In Dresden ist der erste Omikron-Fall nachgewiesen worden. Dem Gesundheitsamt der Stadt ist der Nachweis der Sequenzierung seit Sonnabend bekannt. "Es handelt sich um eine Person, die Ende November von einer Dienstreise aus Südafrika zurückgekehrt ist und sich direkt anschließend in Quarantäne begab", sagte der Leiter des Dresdner Gesundheitsamtes, Dr. Frank Bauer. Der betroffenen, doppelt geimpften Person gehe es gut." Es gab nur milde Krankheitssymptome", so Bauer.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass bei einem Nachweis der Omikron-Variante bei einem PCR-Test die Betroffenen zwingend 14 Tage in Quarantäne gehen müssen. Eine Verkürzung sei nicht möglich. Am Ende der Absonderung ist eine Schnelltestung erforderlich.

13:25 Uhr | Dehoga kritisiert neue Corona-Verordnung

Der sächsische Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat die neue Corona-Notfallverordnung der Landesregierung kritisiert. Diese sieht unter anderem vor, dass in Landkreisen mit einer Wocheninzidenz von 1.500 an drei Tagen in Folge daraufhin die Gaststätten schließen müssen. Das beträfe aktuell die Landkreise Meißen und Mittelsachsen.

Aus unserer Sicht ist dieser Schritt völlig unnötig, weil man kann in anderen Regionen essen gehen. Man switcht dann von einer Region in die andere, und das wollten wir unterbinden.

Axel Klein Dehoga-Geschäftsführer Sachsen

12:46 Uhr | Weniger Besucher im Zoo Hoyerswerda

Mit den geltenden 3G-Vorschriften erlebt der Zoo Hoyerswerda einen Besuchereinbruch. Man halte die Corona-Schutzmaßnahmen für unbedingt erforderlich, sagte Arthur Kusber, Geschäftsführer der Zookultur gGmbH. Dennoch sei der Umsatzverlust schwer zu verkraften.

Tierpfleger und Tierpflegerinnen könnten nicht einfach in Kurzarbeit geschickt werden. "Unsere Tiere werden natürlich weiterhin optimal versorgt", so Kusber. Zusätzliche witterungsbedingte Kosten erschwerten die Situation noch weiter, genauso wie die Ausfälle von Sonderführungen und Zooschul- und museumspädagogischen Gemeinschaftsprojekten. Über die Internetseite des Zoos sind Spenden möglich.

12:30 Uhr | Fast 900 politisch motivierte Straftaten bei Protesten

Bei Protesten gegen staatliche Corona-Maßnahmen sind in Sachsen in anderthalb Jahren 891 politisch motivierte Straftaten erfasst worden. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der sächsischen Linksfraktion hervor. Demnach richteten sich fast 200 der Straftaten "im Zusammenhang mit demonstrativen Ereignissen und einem thematischen Bezug zur Covid-19-Pandemie" gegen Polizistinnen und Polizisten.

Laut Ministeriumsantwort wurden zwischen März 2020 und August 2021 in Sachsen mehr als 2.800 öffentliche Corona-Protestaktionen registriert. Polizeilichen Schätzungen zufolge überstiegen lediglich neun Mobilisierungen die Tausendermarke. Üblich seien Kleinstaktionen, die jedoch oft nicht angemeldet würden.

12:17 Uhr | Chemnitz steht finanziell gut da

Die Stadt Chemnitz hat im Corona-Jahr 2020 finanziell viel besser abgeschnitten als erwartet. Gerechnet wurde mit einem Minus von rund zehn Millionen Euro. Herausgekommen ist ein Plus von knapp 90 Millionen Euro.

Wie die Stadtverwaltung informiert, liegt das unter anderem an der coronabedingten Unterstützung von Bund und Land in Höhe von rund 34 Millionen Euro. Außerdem habe Chemnitz Innenstadtgrundstücke verkauft und das Klinikum Chemnitz Gewinn von rund 25 Millionen Euro gemacht. Ein Teil des Geldes wird in die Rücklagen eingestellt. Für das laufende Jahr sehe es jedoch nicht so gut aus, denn es fehlt die Unterstützung von Bund und Land, hieß es.

11:44 Uhr | Viele Corona-Tote im Landkreis Zwickau

Der Landkreis Zwickau meldet eine hohe Zahl von Corona-Toten. Das Robert-Koch-Institut weist heute 34 Todesfälle aus. Zudem wurden 711 Neuinfektionen registriert. Das sind mehr als in anderen Landkreisen in der Region. Der Raum Zwickau steht mit einer Inzidenz von 753 dennoch am besten da.

11:03 Uhr | Reisemesse in Dresden abgesagt

Der Dresdner Messeveranstalter Ortec hat wegen der Pandemie die für Ende Januar geplante Reisemesse abgesagt. Außerdem wurde die Bildungs-, Job- und Gründermesse "Karrierestart" auf März verschoben. Nach der Corona-Verordnung Sachsens sind Messen nicht erlaubt. Die Regelung gilt zunächst bis einschließlich 9. Januar. Die "Karrierestart" ist nun für den 11. bis 13. März geplant.

10:39 Uhr | Personalausfall bei Leipziger Verkehrsbetrieben

Die Straßenbahnen und Busse in Leipzig fahren ab heute nur noch im 15-Minuten-Takt. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) reagieren damit auf Ausfälle wegen Krankheit oder Quarantäne. Laut LVB fehlt derzeit täglich ein Fünftel der Mitarbeiter. Die Schülerfahrten seien aber abgesichert und würden zusätzlich verstärkt.

10:02 Uhr | Impfung von Kindern ab fünf Jahren ab sofort möglich

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab 5 Jahren. Jetzt hat auch die Stiko grünes Licht gegeben. Ab Montag soll der Impfstoff verfügbar sein.

09:29 Uhr | Verstöße gegen Maskenpflicht in Arztpraxen

Der Sächsischen Landesärztekammer sind mehrere Fälle gemeldet worden, bei denen Ärzte in ihren Praxen keine Maskenpflicht haben. Präsident Erik Bodendieck sagte MDR SACHSEN, die Mehrheit davon befänden sich in Corona-Hochinzidenzgebieten.

Die meisten Kollegen und Kolleginnen hielten sich aber an die Maskenpflicht, so Bodendieck. "Allerdings ist es tatsächlich so, dass wir in der Landesärztekammer 69 Vorgänge haben. Das sind nicht 69 Ärzte und Ärztinnen, sondern es sind einige dabei, wo wir mehrere Anzeigen haben. Ich bin im Moment der Überzeugung, dass es vielleicht so etwa 40 Praxen sind." Der Präsident der Landesärztekammer verwies darauf, dass Ärzte dafür haftbar gemacht werden könnten, wenn sich Patienten in der Praxis mit dem Virus anstecken.

08:40 Uhr | Forscher zur Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen

Die Corona-Lage in Sachsen ist weiterhin hochbrisant. Forschergruppen versuchen seit Beginn der Pandemie herauszufinden, welchen Einfluss die Schutzmaßnahmen haben könnten. Die Ergebnisse sind eindeutig.

08:21 Uhr | Klassenzimmer vernünftig lüften

Nur noch wenige Tage bis zu den Ferien und das Infektionsrisiko an Schulen bleibt hoch. Zwischenergebnisse einer Studie zur Raumluft in Klassenzimmern zeigen: Das Lüften klappt nur selten. Was können die Schulen tun?

07:34 Uhr | Hilferuf der Skiliftbetreiber

Mehrere Skilifte im Erzgebirge und Vogtland haben am Sonntag einen stillen Appell an die Landesregierung gesendet. Zwischen 17 und 18 Uhr wurden die leeren Skipisten mit Flutlicht beleuchtet. Die Liftbetreiber beklagen, dass sie aufgrund der sächsischen Corona-Notfallverordnung nicht öffnen dürfen. Sie hoffen auf ein Umdenken in Dresden. An der Lichteraktion nahmen unter anderem die Skigebiete Crottendorf, Oberwiesenthal und Eibenstock teil.

07:11 Uhr | Impfstation in Musikhalle Markneukirchen

Im Vogtland wird heute eine weitere Impfstation eröffnet. Diese ist in der Musikhalle in Markneukirchen zu finden. Damit kann laut Landratsamt nun auch im Oberland regelmäßig geimpft werden. Geplant sind vorerst 200 bis 250 Impfungen am Tag.

Die Terminvergabe erfolgt per Nummernausgabe an der Halle. Geimpft wird 10 bis 18 Uhr. Der Impfpunkt in Markneukirchen ist nach Plauen und Eich die dritte Impfstation im Vogtland.

06:38 Uhr | Party in Dresden aufgelöst

In Dresden-Klotzsche hat die Polizei am Wochenende eine illegale Feier aufgelöst. Die Partygesellschaft hatte sich auf dem Gelände eines Vereins getroffen. Berichten zufolge herrschte ausgelassene Stimmung, vor dem Vereinsheim brannte ein kleines Lagerfeuer.

Als die Polizei eintraf, schlug die Stimmung um. Ein Teil der Gäste beleidigte die Beamten, ein 45-Jähriger rief Naziparolen. Die Polizei kontrollierte 16 Personen und setzte Platzverweise durch. Es wird nun ermittelt wegen Beleidigung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Notfallverordnung.

06:06 Uhr | Neue Corona-Regeln in Sachsen ab heute

In Sachsen gelten ab heute neue Corona-Regeln. MDR SACHSEN fasst die aktuellen Eckpunkte der sächsischen Corona-Notfall-Verordnung zusammen. Sie gilt bis einschließlich 9. Januar. Neben Schließungen verschiedener Branchen sieht die Verordnung auch Regeln für Weihnachten und Silvester vor.

05:49 Uhr | Corona-Protest in Bennewitz eskaliert

Seit Wochen protestieren in Sachsen immer wieder Menschen gegen die derzeit geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. Oft werden dabei die Hygieneregeln nicht eingehalten, sind die Proteste erst gar nicht angemeldet. Am Sonntag lief ein Protest von Gegnern der Coronaregeln bei Bennewitz aus dem Ruder.

05:22 Uhr | Was bedeuten Corona-Regeln für Kirchen im Advent?

Während Sachsen-Anhalt es den Religionsgemeinschaften weitgehend freistellt, Regelungen für Gottesdienste zu treffen, gibt es in Sachsen und Thüringen klare Vorgaben. Was bedeutet das für die Kirchen und die Gläubigen? MDR KULTUR hat in Görlitz, Freiberg und Heiligenstadt nachgefragt.

05:05 Uhr | In der Leipziger Oper wird geimpft

Im Opernhaus am Augustusplatz in Leipzig öffnet heute die erste kommunale Corona-Impfstelle der Stadt. Künftig werden in der Garderobenhalle Montag bis Freitag zwischen 8 und 15 Uhr Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen verabreicht. Zudem werden davon unabhängige Impfberatungen angeboten.

Die Oper Leipzig unterstützt die Impfstelle nach eigenen Angaben mit Einlass- und Hilfspersonal. Zu ihnen zählt der Tuomas Pursio, der Weihnachten und Neujahr als Telramund in der Oper "Lohengrin" zu erleben ist. Sie wird wegen der pandemiebedingten Schließung im Internet gezeigt. Informationen zur Impfstelle im Opernhaus gibt es auf der Internetseite der Stadt Leipzig.

Corona-Impfstelle in Leipziger Oper
In der Garderobenhalle der Oper Leipzig werden derzeit keine Jacken entgegengenommen, sondern Corona-Schutzimpfungen verabreicht. Bildrechte: Tom Schulze

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 13. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen