Meldungen am Montag Im Hotspot Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nur noch sechs Betten für Corona-Patienten

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Mitarbeiterinnen der Pflege in Schutzausrüstung betreut einen Corona-Patienten.
Bildrechte: dpa

20:45 Uhr | Tickerende

Hier endet die Corona-Berichterstattung für heute. Wir sind morgen früh wieder mit Informationen für Sie da und wünschen Ihnen einen guten Abend. Dafür empfehlen wir zudem die Fakt ist!-Sendung ab 22:10 Uhr im MDR Fernsehen. Die Kolleginnen und Kollegen aus Magdeburg befassen sich nicht mit Corona, diskutieren aber über die in die Zukunft gerichtete Frage: "Volle Städte, leere Dörfer – Soll das unsere Zukunft sein?"

20:11 Uhr | Chemnitz kündigt 2G-Kontrollen an

Die Stadt Chemnitz will ab Dienstag verstärkt die Einhaltung der 2G-Regeln überprüfen. Dann sollen gemeinsame Teams von Stadtverwaltung und Polizei kontrollieren, hieß es am Montag aus dem Rathaus. Im Fokus stehen der Handel, Gastronomie und der Nahverkehr.

19:53 Uhr | Zoo Dresden freut sich über Besucherbilanz

Der Dresdner Zoo hat trotz Corona-Einschränkungen 2021 bereits rund 600.000 Besucher empfangen. In Spitzenjahren seien es 900.000 Gäste. Zoodirektor Karl-Heinz Ukena freut sich darüber, dass die Gäste zurückgekommen sind.

Außenanlage mit Erdhügeln, Klettermöglichkeiten aus Holz und einem kleinen Teich zum Baden.
Die Elefanten-Außenanlage ist ein Besuchermagnet im Zoo Dresden. Die 3G-Regel koste "viele viel Geld", meinte Zoodirektor Ukena. Bildrechte: Zoo Dresden

19:40 Uhr | Appell an Leipziger Weihnachtsmarktbesucher

Der Weihnachtsmarkt in Leipzig wird ohne 2G-Regel stattfinden. Es werde Flanier- und Verweilbereiche geben, sagte Marktamtsleiter Walter Ebert. Verweilbereiche würden so gestaltet, dass sich dort nie mehr als 1.000 Leute aufhalten können. Ebert appellierte an die Besucher, auch eigenverantwortlich zu handeln.

19:23 Uhr | Bundeswehr hilft in Zwickau

Die Bundeswehr unterstützt den Landkreis Zwickau mit 20 Soldatinnen und Soldaten bei der Corona-Kontaktnachverfolgung. Der Einsatz ist vorerst bis Ende November geplant.

Bundeswehrsprecher Eric Gusenburger sagte MDR SACHSEN, dass derzeit 50 Soldaten in Sachsen eingesetzt seien. Die Zahl werde sich bis Anfang nächster Woche auf bis zu 100 Hilfskräfte verdoppeln.

18:35 Uhr | 3G und 2G für Sachsens Katholiken

Das Bistum Dresden-Meißen hat auf die neuen Corona-Regeln in Sachsen reagiert. Gottesdienste können weiterhin ohne Zugangsbeschränkungen gefeiert werden, es sollen aber alle Vorsichtsmaßnahmen aus dem neuen Infektionsschutzkonzept befolgt werden, schreibt Bischof Heinrich Timmerevers in einem Brief an die Pfarreien des Bistums. Für Treffen von Gremien, in der Kinder- und Jugendarbeit, der Erwachsenenbildung und der Seelsorge soll die 3G-Regel gelten (nur für Geimpfte, Genesene und Getestete).

2G (Genesene oder Geimpfte) gelte bei Festen, Feiern, Chorarbeit, Konzerten - Veranstaltungen "mit vorwiegend kulturellem oder freizeitlichem Charakter in Innenräumen".

17:12 Uhr | Im Hotspot Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nur noch sechs Betten für Corona-Patienten

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Ostererzgebirge will trotz bundesweit höchster Corona-Wocheninzidenz von 924,3 einen Lockdown verhindern. Darauf sei nun das gesamte Handeln ausgerichtet, sagte Landrat Michael Geisler (CDU) in Pirna.

Von den Covid-Betten in den Kliniken im Landkreis sind nur noch ein Intensivbett und fünf Normalbetten frei. Geisler rechnet damit, dass die Inzidenz von 1.000 am Dienstag oder Mittwoch erreicht werde. Die Lage werde sich so schnell nicht entspannen. Die Impfquote im Landkreis liegt bei nur 51 Prozent. "Das ist keine Quote, mit der man einer Pandemie begegnen kann", urteilte Geisler.

Ein Politiker mit einer neuen medizinischen OP-Maske im Gesicht blickt in die Kamera. Es ist der CDU-Politiker und Landrat Michael Geisler, der für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zuständig ist.
Landrat Michael Geisler empfiehlt für den bundesweiten Hotspot-Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge das Tragen von FFP2-Masken in Innenräumen. Bildrechte: Daniel Förster

17:09 Uhr | Corona-Tests bald wieder kostenlos?

Wegen der sich zuspitzenden Corona-Lage könnte es bald wieder kostenlose Corona-Schnelltests für alle geben. Dafür hat sich Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ausgesprochen. Beratungen darüber würden mit den Parteien der voraussichtlich künftigen Ampel-Koalition laufen, sagte ein Sprecher Spahns. Deren Vertreter hatten bereits deutlich gemacht, dass sie eine Test-Wiedereinführung befürworten. Die FDP ließ verlauten, dass auch die Einführung einer 3G-Regel am Arbeitsplatz debattiert würde.

16:50 Uhr | Kretschmer im SACHSENSPIEGEL-Gespräch

"Die Zahl der Infektionen in Sachsen ist so dramatisch, dass uns gar nichts anderes übrig bleibt, als jetzt zu handeln", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) MDR SACHSEN. Den kompletten Lockdown könne er nur ausschließen, wenn die Infektionszahlen sinken würden.

Wir müssen dringend auf die Bremse treten, damit wir nicht in einer humanitären Katastrophe enden.

Michael Kretschmer sächsischer Ministerpräsident (CDU)

Kretschmer verlangte, schnellstmöglich eine Bund-Länder-Konferenz einzuberufen, bei der gemeinsame Schritte besprochen werden. Dass künftig der Bundestag über Corona-Maßnahmen abstimmen soll, bewertete Kretschmer so: "Von Berlin-Mitte aus die pandemische Lage in Deutschland gestalten zu wollen, muss scheitern. Wir brauchen die Bürgermeister, die Landräte, wir brauchen die Länder."

15:32 Uhr | Hunderte Intensivbetten weniger - weil zwölf Prozent weniger Personal

Wegen des Pflegekräfte-Mangels können in Mitteldeutschland Hunderte Betten auf Intensivstationen (ITS) nicht mehr genutzt werden. Seit August 2020 sind allein in Sachsen 345 Plätze weggefallen, haben Auswertungen des MDR im Intensivregister Divi ergeben. Derzeit fallen neun bis zwölf Prozent des Pflegepersonals aus, teilte das sächsische Sozialministerium dem MDR mit.

Viele Beschäftigte seien durch die Arbeitsbelastung so erschöpft und frustriert, dass sie aus dem Beruf ausschieden, sagte der Divi-Präsident, Felix Walcher. Der wissenschaftliche Leiter des Divi-Registers, Christian Karagiannidis, sagte in einem Zeitunginterview, in den kommenden Wochen werde sich die Zahl der Corona-Patienten auf ITS voraussichtlich verdoppeln, wenn die Zahl der Neuinfektionen weiter so steige. Deutschland könne 5.000 Patienten bewältigen, aber schon bei 3.000 ITS-Patienten in einem Bundesland gebe es "große Probleme", sagte Karagiannidis.

15:04 Uhr | Nur wenige Luftfilter beantragt

Seit Anfang November haben erst fünf Schulen und Kitas in Sachsen Fördermittel für mobile Luftfilter beantragt. In weniger als zehn Prozent der Bildungseinrichtungen hierzulande kämen Räume in Frage, in denen solche Geräte laufen könnten, teilte das Kultusministerium mit. Es berief sich auf Schätzungen des Sächsischen Städte- und Gemeindetages. Förderfähig seien mobile Luftfilter nur für Räume, in denen nicht uneingeschränkt gelüftet werden kann.

Das Kultus rechnet damit, dass bald mehr Anträge eintreffen. Bei der zuständigen Sächsischen Aufbaubank habe es etliche Anfragen zum Verfahren gegeben. Anträge können bis zum 25. November gestellt werden. Das Geld für Luftfilter stammt aus einem 200 Millionen Euro großen Fördermitteltopf des Bundes. 15 Millionen Euro davon stünden für den Freistaat bereit.

14:39 Uhr | Zwei Drittel der Bundesbürger geimpft

In Deutschland sind mittlerweile 58 Millionen Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Das entspricht bei den Erstimpfungen einer Quote von 69,7 Prozent. Laut RKI haben 55,8 Millionen Menschen eine Zweitimpfung - 67,1 Prozent der Bevölkerung. Rund 2,7 Millionen Menschen haben demnach zusätzlich eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) erhalten.

In Sachsen liegt die Quote der Zweitimpfungen bundesweit am niedrigsten bei 57,1 Prozent. Rund 1,2 Millionen Menschen im Freistaat sind nicht geimpft, davon etwa 300.000 über 60-Jährige.

12:20 Uhr | 2.300 Auffrischungsimpfungen binnen einer Woche beim DRK

In Sachsen ist die Zahl der mobilen Corona-Impfungen stark angestiegen. Das sagte der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes, Kai Kranich, dem MDR. Während die mobilen Impfteams in der letzten Oktoberwoche täglich weniger als 3.000 Dosen verabreicht hätten, seien es am vergangenen Donnerstag mehr als 4.000 gewesen. Das sei ein neuer Höchststand.

Der Anteil der Auffrischungsimpfungen war nach Kranichs Angaben sehr hoch. Er sprach von 2.300 Booster-Impfungen. Teilweise hätten Interessierte wegen des Andrangs mehrere Stunden warten müssen.

10:39 Uhr | Weitere Kliniken führen Besuchsverbot ein

Die Lage in sächsischen Krankenhäusern spitzt sich angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionen zu. Am Wochenende verhängte auch das Klinikum Chemnitz ein Besuchsverbot - wie schon zuvor das Uniklinikum Dresden und die Helios-Kliniken in Pirna, Freital und Dippoldiswalde.

In der derzeitigen Lage gelte es, Patienten und Mitarbeiter so gut wie möglich zu schützen, um die medizinische Versorgung für die Region aufrechterhalten zu können, sagte der Ärztliche Direktor des Chemnitzer Klinikums, Ralf Steinmeier. Heute hat das Helios Klinikum in Pirna mitgeteilt, ebenfalls ab sofort ein Besuchsverbot einzuführen.

09:07 Uhr | Polizei: 800 Menschen bei Demo gegen Corona-Regeln in Schneeberg

Bis zu 800 Menschen haben nach Polizeiangaben am Sonntag in Schneeberg bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln protestiert. 224 Polizeibeamtinnen und -beamte waren zur Absicherung der Protestaktion unter dem Motto "Lügen- und Verbotspolitik abwracken! Vernunft & Freiheit jetzt!" in Schneeberg, so die Polizeidirektion Chemnitz. Es habe keine Störungen oder Zwischenfälle gegeben.

08:26 Uhr | Kretschmer: Ankündigung von "Freedom-Day" war falsches Signal

Das auf Bundesebene im Oktober angekündigte Ende der pandemischen Lage ist nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ein verheerendes Signal gewesen. Er sagte bei MDR SACHSEN, die Pandemie sei nicht vorbei - auch für Geimpfte nicht. Die in Sachsen seit heute geltenden 2G-Regeln verteidigte Kretschmer. Sie stellten keine Benachteiligung Ungeimpfter dar. Zugleich sprach sich der Regierungschef gegen eine allgemeine Impfpflicht für alle aus. Er verlangte einen gesellschaftlichen Zusammenhalt aller, um einen weiteren Lockdown vermeiden zu können.

08:08 Uhr | Arbeitsrechtler: Testpflicht am Arbeitsplatz weiter umstritten

Die Corona-Lage spitzt sich zu. Tests können vor Ansteckung am Arbeitsplatz schützen. Ganz so einfach ist eine Testpflicht aber nicht umzusetzen, weiß Arbeitsrechtler Silvio Lindemann.

07:18 Uhr | Sächsische Schweiz-Osterzgebirge stockt Kontaktnachverfolgung auf

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat das Personal für die Kontaktnachverfolgung aufgestockt. Die Mitarbeiter seien auch am Wochenende im Einsatz gewesen, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Thomas Kunz.

Wir sind übergegangen zur Wochenendarbeit und haben pro Tag etwa 30 bis 50 Leute im Einsatz gehabt, die sich mit der Kontaktnachverfolgung beschäftigt haben, um die große Welle an neuen Fällen zu bearbeiten.

Thomas Kunz sprecher des Landratsamtes SSO


Dennoch gibt es Probleme beim Abarbeiten der Meldungen. Pro Tag kämen 350 bis 500 Fälle dazu, die zusätzlich bearbeitet werden müssten. Der Landkreis hat mit 924 aktuell die bundesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz.

Corona-Warn-App auf einem Smartphone
Bildrechte: imago images/Eibner

07:00 Uhr | Lehrerverband plädiert für Festhalten an Maskenpflicht

Der Deutsche Lehrerverband warnt vor einer Verschärfung der Corona-Lage an den Schulen. Verbandspräsident Hans-Peter Meidinger sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es gebe erschreckende Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen. Die Vielzahl der Corona-Ausbrüche bereite große Sorgen. Meidinger sieht eine immense Gefahr, die Kontrolle über das Pandemiegeschehen an den Schulen zu verlieren. Er plädierte dafür, an der Maskenpflicht festzuhalten. Zudem sprach er sich im Fall besonders hoher Infektionszahlen für eine 3G-Regel fürs Lehrpersonal aus. Ungeimpfte müssten sich dann täglich testen.

06:00 Uhr | Ab heute gelten strengere Corona-Regeln in Sachsen

In Sachsen gelten ab heute in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens strengere Corona-Regeln. Mit der 2G-Regel wird Ungeimpften der Zugang zu Innengastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen verwehrt. Ausnahmen gibt es für Kinder, Jugendliche und Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Die 2G-Regel gilt auch für Großveranstaltungen wie Fußball im Stadion, nicht aber für Einzelhandel und Gottesdienste.

In Bussen, Bahnen und Taxis sind nun FFP2-Masken Pflicht. Für Schüler reicht ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz. Die Regeln sollen auch strenger kontrolliert werden. Dazu sind laut Landesregierung in jedem Landkreis sowie in Chemnitz, Dresden und Leipzig täglich mindestens drei Kontrollteams im Einsatz.

05:00 Uhr | Wiederaufnahme des Tickers

Liebe Leserinnen und Leser,
aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Deutschland und Sachsen haben wir beschlossen, den Corona-Liveticker wieder aufzunehmen. Mit der kommenden Weihnachtszeit, möglichen Verschärfungen und der drohenden Überlastung der Krankenhäuser wollen wir Sie so möglichst schnell und zuverlässig über das Pandemiegeschehen im Freistaat informieren. Wie gewohnt werfen wir den Blick insbesondere auf die sächsischen Themen und Probleme. Die Kolleginnen und Kollegen von MDR Aktuell informieren Sie über die Pandemie-Entwicklung in Deutschland und der Welt. Alle vergangenen Ticker bis zum Sommer finden Sie in unserem Archiv.

Wir wünschen Ihnen zunächst einen guten und gesunden Start in die Woche und sind für Sie ab heute wieder täglich im Ticker da.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/lam

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 08. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Zwei Frauen enthüllen zwei Bildtafeln 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK