Mittwoch Corona-Ticker Sachsen: Impfung mit Novavax für alle möglich

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Novavax-Impfstoff
Sachsen hat die Priorisierung des Impfstoffes von Novavax aufgehoben. Bildrechte: imago images/Martin Wagner

Ticker des Folgetages

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 02.03.

19:30 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle endet die Corona-Berichterstattung für heute. Die Kolleginnen und Kollegen sind morgen früh in bewährter Weise für Sie mit aktuellen Informationen da. Bitte bleiben Sie gesund!

18:46 Uhr | Volleyball-Pokalfinale der Frauen verschoben

Das für diesen Sonntag geplante Pokalfinale der Volleyball-Frauen zwischen dem MTV Stuttgart und dem Dresdner SC wird coronabedingt verschoben. Grund dafür sind weitere Covid-19-Fälle bei den Elbestädterinnen. Ein neuer Termin und Austragungsort für das Finale steht noch nicht fest.

Nachdem bereits am vergangenen Wochenende mehrere Coronafälle im Dresdner Team bekannt geworden waren, wurden bei weiteren PCR-Testungen neue positive Covid-19- Ergebnisse festgestellt.

Deutscher Volleyball-Verband (DVV)

17:38 Uhr | Textilbranche leidet weiter unter Corona

Die ostdeutsche Textilindustrie leidet weiter schwer unter den Folgen der Corona-Pandemie. Das Umsatzplus von etwa vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr könne die Verluste in keiner Weise kompensieren, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Jenz Otto. Seit 2019 bis heute seien die Umsätze in der Textilindustrie um elf, in der Bekleidungsindustrie sogar um mehr als 30 Prozent gesunken.

Viele Unternehmen melden den Angaben nach einen guten Auftragsbestand. Jedoch werde eine rasche Erholung durch Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Rohstoffen und fehlendes Personal behindert. Mitarbeiter würden zunehmend im Ausland gesucht.

16:22 Uhr | Die Sehnsüchte der Deutschen: Lottogewinn, Reisen, Traumhaus

Lockdown-Monate und Unsicherheiten in der Corona-Pandemie haben den Träumen der Deutschen nichts anhaben können. 71 Prozent halten an ihren Träumen fest - vor allem an Urlaubsträumen. Andere Wünsche haben sich verändert: Sechs von zehn gaben einige ihrer Träume auf, etwa genauso viele sagen, dass sie konkreter geworden seien. Das ergab die repräsentative Studie "Wovon die Deutschen träumen" des privaten Online-Lottoanbieters Lottoland. Im Kern bleiben die großen Sehnsüchte: Ein Lottogewinn von mindestens einer Million Euro. Auf Platz zwei die Traumreise (32 Prozent). 28 Prozent träumen vom Leben in der eigenen Immobilie.

Strand auf der Halbinsel Varadero, Nordküste, Matanzas, Kuba
Sonne, Strand, Cocktails unter Palmen - fast Dreiviertel der deutschen lassen sich von ihren Reiseträumen nicht abbringen. Auch vom Coronavirus nicht. Bildrechte: dpa

15:51 Uhr | Verluste durch Pandemie an Semperoper

2021 konnte die Semperoper wegen der Corona-Einschränkungen nur 64 Vorstellungen vor rund 26.000 Besuchern absolvieren. 2019 waren noch 292.000 Zuschauer ins Opernhaus gekommen. Nach Angaben des kaufmännischen Geschäftsführers der Semperoper, Wolfgang Rothe, werde es Zeit brauchen, bis 90 Prozent Auslastung wie vor der Coronakrise wieder erreicht werden könnten. 2021 lag die Auslastung bei rund 33 Prozent.

Die Einnahmen bezifferte Rothe auf rund 1,5 Millionen Euro. 2019 waren es noch 17, 3 Millionen Euro. Verluste gebe es aber auch bei Sponsoren, die zum Teil abspringen oder weniger Geld geben, sagte Rothe. Probleme gebe es derzeit auch bei der Materialbeschaffung. So etwa fehle Sperrholz für den Bau der Bühnen, das aus der Ukraine gekommen wäre.

13:21 Uhr | Mehr Flüge starten von Dresden

Am Flughafen Dresden werden wieder mehr Flugverbindungen angeboten. Ryanair fliegt seit gestern mehrmals in der Woche nach London Stansted. Eurowings hat die Linie nach Köln/Bonn wieder aufgenommen. Sundair startet mehrmals wöchentlich auf die Kanarischen Inseln. An Sonnabenden steht ein Urlaubsflug mit Correndon nach Antalya im Dresdner Flugplan.

12:10 Uhr | Impfung mit Novavax für alle möglich

Impfungen mit dem Impfstoff von Novavax können ab sofort von allen Bürgerinnen und Bürgern zunächst in den 13 ausgewählten staatlichen Impfstellen in Anspruch genommen werden. Die bisherige priorisierte Abgabe nur an Gesundheits- und Pflegepersonal, das von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen ist, entfällt. Es sei ausreichend Impfstoff vorhanden, teilte das Sozialminsterium mit.

Ich freue mich, dass wir den neuen Proteinimpfstoff von Novavax nun auch allen Interessierten anbieten können. Meine Hoffnung ist, dass er für viele Bürgerinnen und Bürger eine Möglichkeit darstellt, sich nun doch gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Auch dieser neue Impfstoff schützt zuverlässig vor einer schweren Corona-Erkrankung. Ich appelliere nochmals an alle Menschen, sich vollständig impfen zu lassen.

Petra Köpping Sozialministerin in Sachsen (SPD)

11:18 Uhr | Ab morgen keine Hochrisikogebiete mehr

Deutschland streicht alle Corona-Hochrisikogebiete von der Liste. Wie das Robert-Koch-Institut mitteilte, tritt die Regelung kommende Nacht in Kraft. Zur Begründung heißt es, die inzwischen vorherrschende Omikron-Virusvariante rufe weniger bedrohliche Erkrankungsfälle hervor, als die vorherigen Mutationen.

Über die Einstufung einer Region oder eines Landes als Risikogebiet entscheiden das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium gemeinsam.

10:44 Uhr | Arbeitslosigkeit auf Vor-Corona-Niveau gesunken

Die Arbeitslosigkeit in Sachsen ist im Februar auf Vor-Corona-Niveau gesunken. Zuletzt waren knapp 118.500 Menschen arbeitslos gemeldet (Stand 14. Februar), wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit heute in Chemnitz mitteilte. Das ist ein Rückgang von 0,8 Prozent im Vergleich zu Januar, die Arbeitslosenquote stagnierte bei 5,6 Prozent.

Der Arbeitsmarkt befinde sich in einer saisonal guten Verfassung, hieß es. Die Behörde sprach von der geringsten Arbeitslosigkeit in einem Februar seit der Wiedervereinigung. Die Zahl lag demnach um 15,7 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Allerdings bleibt die Kurzarbeit gefragt und wirkt sich stabilisierend aus. Von Dezember bis Februar hätten etwa 7.600 Betriebe für 73.600 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt

09:56 Uhr | Aktuelle Corona-Zahlen

Sachsen liegt bei der Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 1.170,7. Laut Robert-Koch-Institut gab es in den vergangenen 24 Stunden knapp 10.745 neue Corona-Fälle. 34 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.

08:43 Uhr | Gedenken an Opfer der Pandemie

Hunderte Corona-Kranke starben während der Lockdowns allein in Klinikbetten, ohne dass Angehörige Abschied nehmen konnten. Um der Trauer Raum zu geben, haben Christen in Meißen vor einem Jahr die Urbanskirche geöffnet.

07:51 Uhr | Dresdner Azubis planen Festessen für Pflegekräfte

Rund 230 Auszubildende im Dresdner Gastgewerbe wollen Krankenschwestern und Pflegern eine Freude bereiten. Sie kochen in den kommenden Wochen Mittagsmenüs für etwa 50 Fachkräfte aus dem Bereich Medizin und Pflege. Wie der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Sachsen mitteilte, soll den Pflegekräften damit ihr großer Einsatz in der Pandemie gedankt werden. Zudem wollten die Nachwuchsgastronomen, die unter besonders schwierigen Umständen ihr Handwerk erlernt haben, das hohe Niveau ihrer Ausbildung zeigen.

Wir sind stolz, dass unsere Auszubildenden trotz der schweren Zeit branchenübergreifend denken und soziales Engagement zeigen.

Axel Klein Dehoga-Chef in Sachsen

Geplant ist eine Serie von Festessen ab dem 8. März mit hochklassigen Drei-Gänge-Menüs. An aufwendig dekorierten Tischen soll im Stil der gehobenen Gastronomie flambiert, filetiert und tranchiert werden.

07:19 Uhr | Papiermühle in Niederzwönitz hat wieder auf

Die Papiermühle in Niederzwönitz öffnet ab heute wieder für Besucher. Das Technische Museum, in dem sich alles um Papier und Pappe dreht, hatte seit November geschlossen. "Ab heute kann man die Dauerausstellung besichtigen, dass heißt auch die Maschinen in unserer alten Pappenfabrik sind betriebsfähig und bereit vorgeführt zu werden", sagte Museumsleiterin Paula Stötzer. Auch die Papiermacherwerkstatt stehe wieder offen. Man könne Einblick in das alte Handwerk des Papier-, des Büttenpapierschöpfens gewinnen, selbst Papier schöpfen und kreativ weiter verarbeiten.

Derzeit aufgebaut wird auch eine Sonderausstellung. Unter dem Titel "Wir hatten ja nüscht" geht es um Ostprodukte aus Pappe und Papier. Sie soll ab Ende Mai zu sehen sein.

Papier schöpfen
Beim Papierschöpfen wird mit Hilfe eines Siebs das Wasser aus der Cellulosemasse gedrückt. Bildrechte: MDR/Luise Henze

06:08 Uhr | Erster sächsischer Corona-Fall vor zwei Jahren

Vor genau zwei Jahren war in Sachsen der erste Corona-Fall festgestellt worden. Wie das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Pirna am Montagabend des 2.3.2020 mitteilte, handelte es sich um einen Rentner. Er befand sich unter den 35 Frauen und Männern aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die gemeinsam mit einem infizierten Niedersachsen in einem Reisebus von Italien nach Deutschland unterwegs waren.

05:31 Uhr | Abstand halten bei Kirchen-Angeboten auch in der Fastenzeit

Zum Beginn der Fastenzeit am heutigen Aschermittwoch wird im Bistum Dresden-Meißen darauf verzichtet, das typische Aschekreuz Gläubigen direkt auf die Stirn zu zeichnen. Es gelte in der Pandemie immer noch Abstand zu halten und Berührungen zu vermeiden, teilte das Bischöfliche Ordinat mit. Stattdessen werde den Gläubigen die Asche lediglich auf den Kopf gestreut.

Gottesdienste, bei denen die Asche ausgeteilt wird, seien in vielen Kirchen des Bistums geplant. Bischof Heinrich Timmerevers feiert den Aschermittwochsgottesdienst am Mittwochabend in der Dresdner Kathedrale. Zudem gäbe es während der Fastenzeit verschiedene Angebote im Bistum – darunter Gebetsübungen, Paar- und Familienprojekte und ökumenische Fastenzeitseminare.

Die Ministranten gehen beim Einzug in der Dresdner Kathedrale zu Beginn einer Vesper anlässlich des Abschluss der Sanierung Richtung Altar
Statt zum Beginn der Fastenzeit ein Aschekreuz direkt auf die Stirn zu zeichnen, wird den Gläubigen die Asche lediglich auf den Kopf gestreut. Bildrechte: dpa

05:25 Uhr | Nach Covid-19 erhöhtes Risiko von Thrombosen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Nach einer überstandenen Corona-Infektion ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen oder Thrombosen erhöht – selbst nach mildem Krankheitsverlauf und geringen Vorrisiken.

05:10 Uhr | Neue Corona-Regeln ab Freitag

Ab Freitag gilt in Sachsen eine neue Corona-Verordnung. Sie sieht weitreichende Lockerungen vor. Clubs dürfen nach Monaten wieder öffnen. Neue Regeln gibt es ab der kommenden Woche auch in Kitas und Schulen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 02. März 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen