Mittwoch Corona-Ticker Sachsen: Rechnungshof für schnelle Rückzahlung der Corona-Schulden

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Das Wort "Schulden" steht auf einem Taschenrechner, der auf Euro-Banknoten liegt
Bildrechte: Colourbox

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 09.02.

20:01 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle schließen wir den Corona-Ticker für heute. Morgen früh sind wir mit neuen Informationen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

19:55 Uhr | Kein kostenfreier PCR-Test bei Warnung durch Corona-App

Eine rote Warnung in der Corona-Warn-App soll künftig nicht mehr ausreichen, um einen kostenfreien PCR-Test zu bekommen. "Auf dem Höhepunkt der Pandemie setzen wir PCR-Tests gezielter ein", sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zur Begründung dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben). Künftig sollten PCR-Tests nur noch gemacht werden, wenn ein positiver Schnelltest vorliegt. Die Warnmeldung auf der App reiche dafür nicht mehr.

19:41 Uhr | Gesundheitsamt erweitert Impfangebot in Torgau

Das Gesundheitsamt Nordsachsen erweitert sein Angebot für Corona-Impfungen. Wie die Behörde mitteilte, wird in den Räumen am Südring 17 in Torgau ab diesem Donnerstag auch nachmittags von 15 bis 18 Uhr geimpft. Bisher bestand das Angebot jeweils mittwochs und donnerstags von 9 bis 12 Uhr. Diese Zeiten sollen den Angaben zufolge beibehalten werden. Anmeldungen sind per Mail an corona.impfen@lra-nordsachsen.de oder telefonisch über die Corona-Hotline unter den Rufnummern 03421 - 758 55 55 oder 03421 - 758 55 56 möglich. Der Impftermin wird vom Gesundheitsamt schriftlich bestätigt.

18:56 Uhr | Sonderregeln für Kurzarbeitergeld sollen verlängert werden

Die Betriebe in Deutschland sollen noch bis Ende Juni unter erleichterten Bedingungen Kurzarbeit beantragen können. Das hat das Bundeskabinett beschlossen. Demnach sollen die pandemiebedingten Sonderregeln für den Bezug von Kurzarbeitergeld um drei Monate verlängert werden. Sonst wären die Sonderbedingungen am 31. März ausgelaufen. Dem Beschluss muss der Bundestag noch zustimmen.

18:22 Uhr | Corona-Regeln verhindern weiter Grippe-Fälle

Die gegen Corona eingeführten Abstands- und Hygieneregeln verhindern weiterhin eine breite Rückkehr der Grippe. Das Robert Koch-Institut will aber noch keine Entwarnung geben, das dicke Ende könnte noch kommen, hieß es.

18:06 Uhr | Neue Impfaktion der Theater in Chemnitz

Die Theater Chemnitz bieten weitere Corona-Impfaktionen an. Wie die Einrichtung mitteilte, sind jeweils Montag und Dienstag der kommenden und übernächsten Woche Impfungen möglich. Geimpft wird den Angaben zufolge erneut im Opernhaus. Erwachsene können ohne Voranmeldung kommen. Kinder brauchen einen Termin. Mit der Aktion beteiligen sich die Theater Chemnitz an der Kampagne "Impfen schützt auch die Kultur".

Opernhaus Chemnitz
Wer noch eine Corona-Impfung braucht, kann sie sich nächsten Montag im Chemnitzer Opernhaus verabreichen lassen. Bildrechte: dpa

16:45 Uhr | Rechnungshof für schnelle Rückzahlung der Corona-Schulden

Der Präsident des Landesrechnungshofs, Jens Michel, hat davor gewarnt, den Zeitraum der Rückzahlung der Corona-Kredite zu sehr zu verlängern.

Jens Michel wird Chef des Rechnungshofs in Sachsen.
Bildrechte: MDR/Daniel Förster

Eine hohe Verschuldung belastet die öffentlichen Haushalte in der Zukunft, denn die Kredite von heute sind die Tilgungs- und Zinslasten von morgen und übermorgen.

Jens Michel Präsident des Landesrechnungshofes in Sachsen

Er mahnte, es sei zwar nicht möglich, die künftigen Zinsbelastungen zu prognostizieren. Der Blick in die Vergangenheit zeige jedoch, wie hoch das Risiko sein könne. Finanzminister Hartmut Vorjohann (CDU) hatte im Dezember angekündigt, dass der Freistaat die Tilgung seiner Schulden aus der Corona-Krise über zwölf Jahre strecken wolle. Eine Einigung in der Landesregierung gibt es bislang noch nicht.

16:18 Uhr | Petition für Respekt in der Corona-Pandemie gestartet

Die Initiative Zivilcourage Hoyerswerda hat auf der Plattform Chance.org eine Petition gestartet. Diese setzt sich unter dem Hashtag #Miteinanderfürhoy für ein respektvolles und solidarisches Miteinander in der Corona-Pandemie ein. Zu den Erstunterzeichnern gehören Vertreterinnen und Vertreter aus der Stadtverwaltung, der Kommunalpolitik sowie verschiedener Verbände und Vereinigungen. Neben den 87 Erstunterzeichnern haben bisher 230 Menschen die Petition unterschrieben (Stand: 09.02.22, 16:17 Uhr)

15:05 Uhr | Erneut Alkoholverbot wegen Corona im Vogtland

Im Vogtland gilt ab morgen wieder ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Das hat das Landratsamt festgelegt. Grund ist das Infektionsgeschehen mit steigenden Coronafällen. Untersagt ist das Verkaufen und Trinken von Alkohol unter anderem in Fußgängerzonen, Parks und bei Sportveranstaltungen. Allerdings können Ausnahmen beantragt werden. Das bisher geltende Alkoholverbot war am Sonntag ausgelaufen. Die Stadt Chemnitz indes hat das Alkoholverbot nicht verlängert.

Weinflasche mit Verbotszeichen
Kein Alkohol in der Öffentlichkeit heißt es ab Donnerstag wieder im Vogtland. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

14:42 Uhr | Polizei stellt mutmaßlich gefälschte Impfausweise sicher

Die Chemnitzer Kriminalpolizei hat am Mittwoch bei einer Durchsuchung in 17 Objekten insgesamt 43 mutmaßlich gefälschte Impfausweise und Impfzertifikate, Genesenen-Bescheinigungen sowie Maskenbefreiungen sichergestellt. Wie die Polizei mitteilte, richten sich die Strafverfahren gegen 17 Beschuldigte - acht Frauen und neun Männer. Festgenommen wurde niemand.

Der internationale Impfausweis ist schon heute ein wichtiges Reisedokument
In der Corona-Pandemie entdeckte die Polizei immer wieder gefälsche Impfpässe. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

14:26 Uhr | Auch Görlitz setzt auf Einkaufsbändchen

Ähnlich wie in anderen Städten gibt es ab heute auch in Görlitz ein sogenanntes Einkaufsbändchen. Es zeigt an, dass jemand geimpft, genesen oder getestet ist und somit laut aktueller Corona-Notfallverordnung in Sachsen ein Geschäft betreten darf. In Görlitz beteiligen sich Händler in der Innenstadt sowie im Neiße Park an der Aktion. Die Bändchen werden in den Görlitzer Corona-Testcentern ausgegeben und sind jeweils einen Tag gültig.

14:05 Uhr | Sachsens Kinos leiden weiter unter Corona

Die Corona-Pandemie setzt Sachens Kinos weiter zu. Wie die Filmförderanstalt (FFA) mitteilte, sank der Umsatz von 15,5 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 14,9 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Die Zahl der Kinos nahm den Angaben zufolge zu. So gab es laut FFA in 2021 mit 90 eine Stätte mehr als im Vorjahr.

Ufa -oder auch Kristallpalast Dresden. Architekt: Coop Himmelblau Bauzeit: 1996-98 Dresden Sachsen
Sachsens Kinos, wie hier der Kristallpalast in Dresden, leiden weiter unter der Corona-Pandemie. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

13:04 Uhr | OVG: Eilverfahren in Zuschauer-Frage für RB Leipzig abgehakt

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat das Eilverfahren gegen die Zuschauer-Beschränkungen nach Angaben des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes (OVG) für erledigt erklärt. Dies sei geschehen, nach dem die Corona-Notfallverordnung des Landes geändert wurde und für die kommenden Heimspiele 15.000 Fans genehmigt wurden. Der zuständige Senat werde daher nicht mehr über die vorläufige Außervollzugsetzung der Zuschauerbebeschränkungen zu entscheiden haben.

12:26 Uhr | Pause bei Vorbereitungen für berufsbezogene Impfpflicht

Sachsen legt bei seinen Vorbereitungen für die berufsbezogene Impfpflicht eine Pause ein - bis zur Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar.

Wir haben nichts gestoppt, sondern warten ab.

Petra Köpping sächsische Sozialministerin (SPD) vor dem Landtag

Ursprünglich wollte die Landesregierung bis Freitag einen Erlass veröffentlichen, der die Umsetzung durch die Landkreise und kreisfreien Städte regeln sollte. Man stimme sich zurzeit mit der kommunalen Ebene ab, um möglichst einheitliche Regeln bei der Umsetzung zu erreichen. Oberste Priorität habe die Versorgungssicherheit, betonte Köpping.

12:05 Uhr | 3.514 Schüler vorige Woche neu in Quarantäne

Vom 31. Januar bis 6. Februar sind von öffentlichen Schulen 474 neue Corona-Infektionen bei Lehrerinnen und Lehrern sowie 7.754 bei Schülern in Sachsen gemeldet worden. Insgesamt waren 55 Lehrkräfte sowie 3.514 Schülerinnen und Schüler neu in Quarantäne. Zehn Schulen blieben in der Zeit befristet geschlossen. Bei 294 Schulen wurden vorübergehend eine oder mehrere Klassen in die häusliche Lernzeit geschickt, bilanziert das sächsische Kultusministerium die 5. Kalenderwoche.

11:30 Uhr | Leipziger Buchmesse für 2022 doch abgesagt

Die Leipziger Buchmesse ist nun doch für 2022 abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter heute mit. Zu viele große Verlage hätten sich in der unsicheren Pandemie-Lage gegen eine Teilnahme an der Messe entschieden. 

Leider führt jedoch die volatile pandemische Lage zu personellen Engpässen bei sehr vielen Ausstellerinnen und Ausstellern.

Oliver Zille Buchmesse-Direktor

Es ist die dritte Absage der Buchmesse seit Beginn der Pandemie. Der zweitgrößte deutsche Branchentreff hätte vom 17. bis 20. März stattfinden sollen. Wegen der kurzen Vorlaufzeit werde es kein digitales Alternativprogramm geben, so die Veranstalter.

10:28 Uhr | Negativpreis der Landespressekonferenz an Staatsregierung

Die Landespressekonferenz (LPK) in Sachsen vergibt ihren Negativpreis "Tonstörung" für 2021 an die Landesregierung. Die Vereinigung landespolitischer Journalistinnen und Journalisten kritisierte deren Informationspolitik während der Corona-Pandemie. Als ein grundlegendes Problem habe sich während der Corona-Pandemie die Kommunikation der Corona-Verordnungen erwiesen.

Während der Pressekonferenzen kam es regelmäßig zu fehlerhaften Darstellungen der Vorschriften, einzelne Mitglieder des Kabinetts widersprachen mitunter einander. Selbst in Pressemitteilungen wurden die geplanten Regelungen zum Teil falsch dargestellt.

Jury der Landespressekonferenz Sachsen Begründung der Preisvergabe

Eklatant aus Sicht der Jury ist zudem, wie viele Ministerinnen und Minister während der Corona-Krise die Landespresse scheuten. "Kabinettsmitglieder traten wochenlang nicht im Rahmen der Pressekonferenzen und Corona-Briefings auf, obwohl ihre Häuser elementar von den teils scharfen Einschnitten betroffen waren." Von der Kritik ausgenommen wurden Regierungschef Michael Kretschmer (CDU), Sozialministerin Petra Köpping (SPD) und Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Anders als der überwiegende Teil des Kabinetts hätten sie sich regelmäßig den Fragen gestellt.

PK - Petra Köpping (SPD, l-r), Sozialministerin von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, und Ralph Schreiber, Pressesprecher
Stellten sich häufig den Journalistenfragen: Sozialministerin Petra Köpping (li.), Ministerpräsident Michael Kretschmer (Mitte) und Regierungssprecher Ralph Schreiber (Archivfoto). Bildrechte: dpa

10:19 Uhr | Höchststand von Extremismus-Fällen wegen Corona-Proteste

Wegen der Corona-Proteste ist die Zahl der Extremismus-Fälle in Sachsen einer Auswertung zufolge auf einem neuen Höchststand. Die "Leipziger Volkszeitung" verweist auf Zahlen aus dem Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) beim Landeskriminalamt Sachsen. Demnach wurden im Vorjahr 1.272 Fälle bearbeitet – mehr als doppelt so viele wie 2020.

09:21 Uhr | Krankenhausgesellschaft rechnet nicht mit Überlastungen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass die Kliniken die Omikron-Welle gut bewältigen können. Vorstandschef Gerald Gaß rechnet für die kommenden Wochen nicht mehr mit einer Überlastung des Gesundheitswesens. Die Corona-Maßnahmen hätten deutlich dazu beigetragen, dass die Welle weniger hoch war als befürchtet, sagte Gaß der Zeitung "Bild". Er sprach sich dafür aus, die Maßnahmen bis zum Höhepunkt der Omikron-Welle beizubehalten, den die Bundesregierung in ein bis zwei Wochen erwartet. Danach sollten schrittweise Lockerungen folgen.

In Sachsen sind derzeit die Normalstationen etwa zu Hälfte mit Corona-Patienten belegt (555 Patienten), berichtet das Sozialministerium. Die Betten der Intensivstationen sind zu 61,8 Prozent mit Corona-Kranken ausgelastet (179 Patienten).

08:55 Uhr | Urlaubsreisen sicher buchen

Angesichts des trüben Wetters und der Sehnsucht nach Abwechslung in Pandemiezeiten träumen die Menschen von Urlaubsreisen und buchen auch. Doch dabei sollte man in Corona-Zeiten einiges beachten:

Badegäste am Strand auf der Mittelmeerinsel Sardinien 2 min
Bildrechte: dpa

07:31 Uhr | Nördliches Sachsen Schwerpunkt des Infektionsgeschehens

Der Schwerpunkt des Infektionsgeschehens in Sachsen liegt im Norden des Landes: Die höchste Inzidenz wies am Mittwoch die Stadt Leipzig mit 1301,4 auf, gefolgt von den Landkreisen Leipzig mit 1276 und Nordsachsen mit 1259,1. Westsachsen mit Chemnitz und dem Erzgebirgskreis haben die niedrigsten Inzidenzen.

06:43 Uhr | Beschleunigtes Verfahren nach gefälschtem Impfpass

In einem beschleunigten Verfahren verhandelt heute das Amtsgericht Bautzen gegen einen Mann, der einen gefälschten Impfpass hatte. Der 61 Jahre alte Mann aus Schirgiswalde-Kirschau wollte mit der Fälschung an ein digitales Impfzertifikat in der Apotheke kommen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichtes. Eine Apothekerin war aufgrund der Chargennummer stutzig geworden und hatte beim angegebenen Arzt nachgehakt. Dabei bestätigte sich der Verdacht der Apothekerin.

Der nicht vorbestrafte Beschuldigte muss sich wegen des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse verantworten. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

06:26 Uhr | Tschechien lockert - aber nicht bei der Einreise

Ab heute muss man im Nachbarland Tschechien nicht mehr sein Impfzertifikat oder den Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion vorlegen, wenn man eine Gastroeinrichtung, ein Geschäft oder eine Kulturveranstaltung besucht. Die Abschaffung der 2G-Regel hatte die tschechische Regierung vorige Woche nach einem Gerichtsbeschluss vorgenommen. Allerdings: Die strengen Einreiseregeln ins Land bleiben bestehen, betonte das tschechische Gesundheitsministerium.

Demnach müssen ausländische Touristen bei der Einreise weiterhin einen negativen PCR-Test vorweisen. Das gilt auch für Geimpfte, solange sie keine Boosterimpfung haben. Für Ungeimpfte ist zudem ein zweiter Test im Abstand von fünf bis sieben Tagen nach der Ankunft verpflichtend.

Ab dem 24. Januar gelten verschärfte Einreise-Regeln für Tschechien.
Bildrechte: MDR/Harry Härtel

06:00 Uhr | Arzt: etwa 1.000 Pims-Erkrankungen bei Kindern

Etwa rund 1.000 Kinder in Deutschland könnten nach Einschätzung des Kinder- und Jugendmediziners Jakob Armann vom Universitätsklinikum Dresden während der Pandemie an Pims erkrankt sein. Das multisystemische Entzündungssyndrom gilt als Folge einer Corona-Infektion. Seit Mai 2020 sind rund 660 Fälle dem Register der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) gemeldet worden. Armann verwaltet die Registermeldungen und sagt: "Mit der Dunkelziffer dürften es in etwa 1.000 Pims-Betroffene sein."

Es ist zwar ein schweres Krankheitsbild, aber es ist gut behandelbar.

Jakob Armann Kinder- und Jugendmediziner Uniklinik Dresden

Pims steht für Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome. Typische Anzeichen sind tagelanges Fieber, Durchfälle und/oder Hautausschläge etwa vier bis acht Wochen nach einer Corona-Infektion. Etwas mehr als die Hälfte der gemeldeten Pims-Patienten ist laut Armann intensivmedizinisch versorgt worden.

05:51 Uhr | Schlechte Stimmung oder Krankheit?

Die Corona-Krise und einhergehende Einschränkungen belasten viele Menschen. Hinzu kommen oftmals Ängste und wirtschaftliche Sorgen in Familien. Wer wissen will, ob seine trübe Stimmung schon depressive Züge hat, kann zur ersten Orientierung einen Selbsttest machen und - dann vielleicht aufatmen oder das Arztgespräch suchen.

05:28 Uhr | Corona-Lage und Impfpflicht-Debatte im Sächsischen Landtag

Heute berichtet Sachsens Regierung im Sächsischen Landtag erneut zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie. In der Aktuellen Debatte danach geht es auf Antrag der AfD-Fraktion zunächst um die Inflation. Danach wollen die Linken über den Strukturwandel in Braunkohlegebieten diskutieren. Am Nachmittag sollen mehrere Gesetze beraten und beschlossen werden. Die AfD stellt einen Antrag zur Abschaffung der Corona-Impfpflicht zur Abstimmung.

05:06 Uhr | Wenige Apotheken impfen in Sachsen

Nachdem ein Gesetz geändert wurde, dürfen seit gestern auch Apotheken gegen Covid-19 impfen. In Sachsen machen nur wenige tatsächlich mit. Außerdem gibt es Kritik, das Angebot komme zu spät.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 09. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen