Mittwoch Corona-Ticker Sachsen: Mehr Krankschreibungen wegen Corona im Osten

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 23.02.

18:30 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Ticker für heute.

17:23 Uhr | Impfpflicht: Wilsdruff sorgt sich um Versorgungssicherheit

Um die Auswirkungen der berufsbezogenen Impfpflicht einschätzen zu können, hat die Stadt Wilsdruff in Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen eine Umfrage gemacht. Befragt wurden laut Stadtverwaltung 57 Allgemeinmediziner, Fachärzte, Physiotherapeuten, Zahnärzte und Mitarbeiter im Pflegebereich. 65 Prozent von ihnen erwarten, dass die Impflicht negative Auswirkungen auf die medizinische Versorgung haben wird. Pro Woche könnten 400 Patienten in Wilsdruff unbehandelt bleiben, so Bürgermeister Ralf Rother (CDU). Ab 16. März gilt laut Gesetz eine Impfpflicht für medizinische Einrichtungen und Mitarbeiter in der Pflege.

16:57 Uhr | Bund will zügig Einreisebestimmungen ändern

Die wegen der Corona-Pandemie erlassenen Einreisebestimmungen sollen am 4. März gelockert werden. Ein Beschluss dazu sei aber noch nicht getroffen worden, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums und verwies auf weiteren Abstimmungsbedarf. Minister Karl Lauterbach (SPD) plant, dass die zumeist ungeimpften Kinder bis zwölf Jahre bei der Rückkehr aus Hochrisikogebieten nicht mehr in Quarantäne müssen, sondern sich sofort freitesten können.

Zudem sollen andere Länder nur noch dann als Virusvariantengebiete eingestuft werden, wenn dort eine neue, besonders bedrohliche Corona-Variante auftritt. Die 3G-Regel soll weiter für Einreisen aus allen Ländern gelten.

16:11 Uhr | Sachsen lockert - darauf müssen Sie jetzt achten

Sachsen macht sich in puncto Corona-Regeln langsam locker. Die sächsische Regierung hat am Dienstagabend Veränderungen verkündet. Wir haben uns den Lockerungs-Fahrplan einmal genauer angesehen.

16:17 Uhr | Pfizer liefert Corona-Medikament aus

Der Pharmakonzern Pfizer liefert seit heute das Covid-19-Medikament Paxlovid nach Deutschland. Demnach gehen die Tabletten vom Verteilzentrum in Karlsruhe aus an den Pharmagroßhandel. Apotheken könnten das Arzneimittel dort bestellen. Die Pille gilt als sehr effektiv vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen. Bei ihnen soll sie das Risiko von sehr schweren Krankheitsverläufen um 89 Prozent senken. Für Deutschland sind eine Million Packungen für dieses Jahr vorgesehen.

15:58 Uhr | Dynamo Dresden kann Zuschauerkapazität erhöhen

Dynamo Dresden darf ab sofort bis zu 12.000 Zuschauerinnen und Zuschauer im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion empfangen. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Grund sei die Bestätigung eines vorgelegten Hygiene- und Sicherheitskonzeptes durch die Stadt Dresden, hieß es. Zuletzt durften maximal 10.000 Fans ins Stadion. Am Sonnabend trifft Dynamo vor heimischem Publikum auf den Tabellendritten aus Darmstadt. 

15:41 Uhr | Händler in Leipzig begrüßen Ende von 3G

Sachsen lockert die Corona-Maßnahmen. Damit entfällt zum Beispiel die 3G-Nachweispflicht für den Einzelhandel. Der Verein City Leipzig Marketing, ein Zusammenschluss verschiedener Händler in der Messestadt, begrüßt diesen Schritt und hofft auf weitere Lockerungen. Coronabedingt war es in der Leipziger Innenstadt zu einigen Ladenschließungen gekommen.

Die Erleichterung ist sehr groß, dass die 3G-Kontrollen jetzt wegfallen. In Bezug auf die Innenstadt warten wir jetzt darauf, dass auch für die Gastronomie Lockerungen kommen, weil Einzelhandel und Gastronomie in der Innenstadt eine Symbiose bilden.

Thomas Oehme Vorsitzender City Marketing Leipzig

15:20 Uhr | Vandalismus in Corona-Testzentrum in Dresden

Unbekannte haben ein Corona-Testzentrum auf der Prager Straße in Dresden beschädigt. Laut Polizei schlitzten sie in der vergangenen Nacht die Plane des Zeltes auf. Außerdem warfen sie zwei Schränke in dem Zelt um. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

14:34 Uhr | Neue Selbsthilfegruppe für Long-Covid-Betroffene  

In Dresden gründet sich derzeit eine Selbsthilfegruppe für Long-Covid-Betroffene. Wie die Stadt mitteilte, richtet sich das Angebot an Erwachsene, die nach einer Corona-Infektion und -Erkrankung unter gesundheitlichen Spät- oder Langzeitfolgen leiden. Die Selbsthilfegruppe soll den Angaben zufolge dazu dienen, sich über Erfahrungen, Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten auszutauschen. Wer Interesse hat, kann sich unter der Rufnummer 0351 – 20 619 85 bei der  Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen informieren.

13:47 Uhr | Mehr Krankschreibungen wegen Corona

In Sachsen sind mehr Menschen wegen Corona krankgeschrieben worden als im Bundesschnitt. Das geht aus einer Auswertung der Krankenkasse Barmer hervor. Demnach waren vom 5. bis zum 11. Dezember vergangenen Jahres im Freistaat 229 je 10.000 Versicherte krangeschrieben. Ebenfalls über dem Bundeschnitt liegen Thüringen mit 170 und Sachsen-Anhalt mit 104 Krankschreibungen. Den geringsten Wert hatte in der Woche Schleswig-Holstein mit 22. Die AOK will ihre Zahlen am Freitag bekanntgeben.

12:25 Uhr | Wie weiter mit den Impfzentren?

Die sächsische Koalition streitet sich gerade darüber, wie es mit den Impfzentren weitergehen soll, sagte sozialministerin Petra Köpping (SPD). "Wir wollen nicht noch einmal erleben, was wir letzten Herbst erlebt haben", sagte sie mit Blick auf lange Schlangen vor den Zentren. Derzeit seien die Impfzentren nicht ausgelastet. Man werde die Kapazitäten etwas reduzieren. Es brauche aber weiter ein breites Angebot.

Nach Köppings Angaben sind 265.000 Menschen im Alter ab 60 noch ungeimpft. Nur 67,5 Prozent in dieser Altersgruppe haben bisher eine Auffrischungsimpfung.

11:34 Uhr | Exporte hoch wie nie - trotz Pandemie

Die sächsische Wirtschaft hat 2021 einen Rekordwert bei Exporten aufgestellt. Es wurden Waren im Wert von 44,8 Milliarden Euro ausgeführt - so viele wie nie zuvor, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit. Das bedeutet eine Steigerung gegenüber 2020 um 21 Prozent. Selbst das Ergebnis des bisherigen Rekordjahres 2017 wurde um neun Prozent überboten.

Den größten Einfluss hatten die um 27 Prozent gestiegenen Auslandsumsätze mit Erzeugnissen des Kraftfahrzeugbaus, aber auch elektrotechnische Erzeugnisse (20 Prozent) und Erzeugnisse des Maschinenbaus (14 Prozent) aus Sachsen waren im Ausland begehrt wie nie zuvor.

Statistisches Landesamt Sachsen

Weltweit wichtigster Exportpartner Sachsens blieb China. Dorthin lieferten sächsische Firmen Waren im Wert von 7,9 Milliarden Euro (plus 14 Prozent). Trotz des Brexits hatten Warenlieferungen nach Großbritannien im Wert von gut 2,7 Milliarden Euro einen absoluten Spitzenwert. Die Ausfuhren stiegen um ein Drittel.

11:18 Uhr | Freude über Sport-Lockerungen bei Internationalem Kammlauf

Der VSC Klingenthal hat sich über die aktuellen Corona-Lockerungen erfreut gezeigt. Der Verein kündigte für den Internationalen Kammlauf am Wochenende Änderungen an. Bislang hatte der Veranstalter mit einem 2G-Modell geplant. Durch die aktuellen Änderungen können Wintersportfans auch unter 3G-Regeln starten. Nachmeldungen seien möglich; auch an den jeweiligen Wettkampftagen. Der Lauf über den Kamm von Mühlleithen nach Johanngeorgenstadt und zurück findet am Sonntag zum 50. Mal statt.

09:53 Uhr | Ab heute in Deutschland: Infos zu Novavax

Seit heute ist der Impfstoff Novavax in Deutschland verfügbar udn soll auf dei Bundeslager verteilt werden. Sachsen rechnet bei der ersten Lieferung mit 69.000 Impfdosen, dann 14 Tage mit jeweils 48.000 Dosen und danach mit weiteren 30.000 Dosen. Die Hälfte davon müsse für die Zweitimpfung zurückgelegt werden, teilte das sozialministerium mit. Aber wie wirkt der Impfstoff und was unterscheidet ihn etwa von Biontech? Und wie steht es mit dem Schutz gegen Omikron?

07:24 Uhr | Inzidenz sinkt - Patientenanzahl steigt in Sachsen

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist im Vergleich zum Dienstag wieder leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Mittwochmorgen 1.123,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet. Am Vortag hatte die Inzidenz noch bei 1.165,5 gelegen. Innerhalb von 24 Stunden wurden in Sachsen 10.096 neue Corona-Fälle registriert und sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion.

06:28 Uhr | Neue Erkenntnisse Dresdner Forscher zu Long-Covid-Folgen

Dresdner Wissenschaftler haben eine direkte Wirkung des Coronavirus auf rote Blutkörperchen im Menschen nachgewiesen. Damit könnte der Sauerstoffmangel schwer erkrankter Patienten erklärt werden, so die Forschungsgruppe. Nach deren Erkenntnissen stört das Coronavirus den Stoffwechsel der roten Blutkörperchen. Normalerweise bindet das Eisenmolekül der roten Blutkörperchen Sauerstoffmoleküle. So wird der Sauerstoff von der Lunge über die Blutbahn in den Körper transportiert. Werden die Blutkörperchen durch das Coronavirus gestört, wird statt Sauerstoff Kohlenmonoxid und Kohlendioxid transportiert.

Die Entdeckung ermögliche neue Behandlungsansätze vor allem für Long-Covid-Patienten - neben der schon praktizierten Sauerstofftherapie könnten künftig auch Therapien zur Verbesserung der Eisenverfügbarkeit oder auch Blutkörperchen-Transfusionen gesunder Spender sinnvoll sein, hieß es.

06:13 Uhr | Mehr Fußballfans erlaubt in Bochum gegen RB Leipzig

Fußball-Bundesligist VfL Bochum kann für das bevorstehende Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen Vizemeister RB Leipzig bis zu 10.000 Tickets verkaufen. Das haben die Westfalen gestern mitgeteilt. Die zusätzlich verfügbaren Tickets werden den Kontingenten für Gästefans und Plätze in der Ostkurve der Bochumer Arena zugeschlagen.

05:43 Uhr | Kulturbüro: Rechtsextreme "Freie Sachsen" haben Einfluss in Pandemie ausgebaut

Die rechtsextreme Kleinpartei "Freie Sachsen" hat nach Einschätzung des Kulturbüros Sachsen ihren Einfluss in der Corona- Pandemie ausgebaut. Im Vergleich zu anderen rechten Kleinstparteien hätten sie in den letzten Monaten eine große Mobilisierungskraft entwickeln und damit auf einen großen Bevölkerungsteil einwirken können, sagte Levi Salomon, Initiator des Jüdischen Forums.

Die Themen der Partei gehen weit über die Pandemie hinaus. So werden rassistische Positionen deutlich, insbesondere im Zusammenhang mit der Forderung einer restriktiven Einwanderungspolitik und auch die Anschlussfähigkeit für Monarchisten- und Reichsbürgerbewegung tritt zu Tage.

Levi Salomon Initiator des Jüdischen Forums

Die "Freien Sachsen", zu deren führenden Köpfen der Chemnitzer Rechtsanwalt Martin Kohlmann gehört, hatten sich am 26. Februar 2021 in Schwarzenberg (Erzgebirge) gegründet. Der sächsische Verfassungsschutz stuft sie als "erwiesene rechtsextremistische Bestrebung" ein.

05:06 Uhr | Ab heute Lockerungen nach angepasster Corona-Notfallverordnung

Ab heute gelten einige neue Lockerungen bei den Corona-Regeln. Dafür hat die sächsische Landesregierung gestern die geltende Corona-Notfallverordnung angepasst. Diese Lockerungen gelten ab heute:

  • Wegfall der Kontaktbeschränkungen für Genesene und Geimpfte.
  • Bei Eheschließungen und Begräbnissen gibt es keine begrenzten Teilnehmerzahlen mehr, es gilt hier gilt die 3G-Regel.
  • Im Einzelhandel entfallen die G-Regeln ganz.
  • Für Sport im Außenbereich, für Museen, Gedenkstätten und auch die Innenbereiche Botanischer Gärten oder Zoos gilt statt 2G künftig 3G.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 23. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen