Freitag Corona-Ticker Sachsen: Kretschmer will einrichtungsbezogene Impfpflicht verschieben

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Michael Kretschmer
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am 11.02.

20:00 Uhr | Tickerende - Winterferienstart

Eine lange Nachrichtenwoche geht zu Ende, an der auch die aktuelle Corona-Berichterstattung aus Sachsen für heute endet. Die Kolleginnen und Kollegen informieren Sie wie gewohnt auch am Wochenende weiter über die aktuelle Lage zur Pandemie. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.

Und allen 496.600 Schülerinnen und Schülern in Sachsen und ihren Familien wünschen wir erholsame Winterferien. Gegen eventuell aufkommende Langeweile haben wir noch ein paar Tipps zusammengestellt:

19:41 Uhr | Konsum Leipzig legt in Corona-Krise deutlich zu

Die Einzelhandelskette Konsum Leipzig hat ihren Umsatz im zweiten Corona-Jahr gesteigert. Die Erlöse stiegen 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 7,5 Prozent auf rund 170,5 Millionen Euro, teilte das Genossenschaftsunternehmen mit. 2020 hatte Konsum Leipzig ebenfalls zugelegt und den Umsatz im Jahresvergleich von 138,7 Millionen auf 158,5 Millionen Euro gesteigert. Weitere Filialeröffnungen seien geplant.

19:07 Uhr | 101 Anträge auf Entschädigung im Zusammenhang mit Corona-Impfung

Bis Ende 2021 sind in Sachsen 101 Anträge auf Entschädigung wegen einer Corona-Impfung gestellt worden. Acht Anträge wurden in Hinblick auf eine dauerhafte Gesundheitsstörung abgelehnt, antwortete das Sozialministerium auf eine Kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten André Wendt. In zwei Fällen habe man vorübergehende Gesundheitsstörungen von weniger als sechs Monaten anerkannt. Zwei Verfahren hätten sich erledigt, weil etwa die Anträge zurückgenommen wurden. Wendt hatte nicht gefragt, welche Konsequenzen eine Anerkennung hatte.

Die Antragsteller hatten verschiedene Probleme geltend gemacht, darunter Thrombosen, Hirnblutung, Ausschlag, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Abszesse und starke Schmerzen im Arm. In einigen Fällen wurde auch Todesfälle als Grund für die Entschädigung genannt. Laut Sozialministeriums wurden bisher knapp sieben Millionen Impfdosen in Sachsen verabreicht. 63,4 Prozent der Menschen sind mit zwei Impfungen grundimmunisiert, 44,9 Prozent von ihnen haben eine Auffrischungsimpfung erhalten.

19:01 Uhr | Chronisch Kranke und die Ansteckungsangst

Viele chronisch kranke Menschen haben sich in den vergangenen Monaten nicht zum Arzt getraut - aus Angst vor Ansteckung mit dem Corona-Virus, dem sie zu Hause aus dem Weg gehen konnten. Jetzt erwarten Kliniken gerade sie in einer neuen Welle Patienten auf den Stationen. "Wir haben es viel mit chronisch kranken Patienten zu tun, die sich lange nicht getraut haben, zum Arzt zu gehen oder auch zu einer Kontrolluntersuchung in die Klinik zu kommen", sagt Pflegedienstleiterin Jeanette Gühne.

18:21 Uhr | Impfung für Schwangere kein Risiko fürs Baby

Lassen sich Schwangere mit Biontech impfen, hat das keinen Einfluss auf die Gesundheit ihrer Kinder nach der Geburt. Kommt es hingegen zur Infektion, kann Sars-CoV-2 die Plazenta zerstören und zu Totgeburten führen. Das hat jetzt eine Analyse ergeben:

17:34 Uhr | Kretschmer für Verschiebung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die einrichtungsbezogene Impfpflicht um einige Monate zu verschieben. Das könne Ruhe bringen, um noch einmal nachzudenken, wie sich Omikron am Ende auflöse. Zudem müssten die Bedenken aus dem Gesundheits- und dem Pflegebereich sowie den Gesundheitsämtern ernst genommen werden. Kretschmer sagte dem MDR, dass Sachsens Gesundheitsministerin von 100.000 Menschen spreche, die nicht geimpft seien und im Pflegebereich und Gesundheitsbereich arbeiten.

Nach dem Kern des Gesetzes dürften diese Personen nicht mehr im Gesundheitsbereich arbeiten, und es kann maximal einzelne Ausnahmen geben. Alleine diese Zahl zeigt, so wird das nicht funktionieren. Es ist doch ein Gebot der Vernunft, der Redlichkeit und auch des gegenseitigen Respekts, wenn man sieht, dass ein Vorhaben nicht realisierbar ist, sich gemeinsam da drüber zu beugen, zu überlegen, wie man das anders machen kann.

Michael Kretschmer sächsischer Ministerpräsident (CDU)
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer in einer Interviewsituation 1 min
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer spricht sich aktuell gegen eine Impfpflicht im Gesundheitswesen aus Bildrechte: MDR

16:11 Uhr | Sächsischem Vereinssport laufen Mitglieder davon - beträchtlich viele junge

Der Landessportbund Sachsen (LSB) hat auch im zweiten Corona-Jahr einen Mitgliederrückgang zu beklagen. So haben sich mehr als 26.000 Mitglieder im Pandemiezeitraum von Sportvereinen im Land abgemeldet. 34 Mitgliedervereine gaben auf, hat die die aktuellen Bestandserhebung ergeben. Demnach sind 649.846 Mitglieder in 4.402 Vereinen sportlich aktiv, teilte der Verband heute mit.

Vor allem bei den Kindern und Jugendlichen sei der Mitgliederrückgang beträchtlich: 9.404 Nachwuchssportlerinnen und -sportler im Alter bis 18 Jahre haben seit 2020 den Verband verlassen.

Das ist ein alarmierendes Zeichen. Hier steht vor allem die Politik in der Verantwortung, so schnell wie möglich zu handeln und Verbesserungen für den Vereins- und auch den Schulsport zu schaffen.

Ulrich Franzen LSB-Präsident

Schulkinder rennen auf einer Aschbahn am Sportplatz.
Bildrechte: MDR/Jana Eschrich

15:04 Uhr | Eiszauber gegen Corona-Blues

Vor dem Rathaus in Chemnitz ist heute Mittag eine Kunsteisbahn in Betrieb gegangen. Sie ist 30 mal 15 Meter groß und wurde von der Chemnitzer Siedlungs-Gemeinschaft finanziert. Einen Monat lang lädt sie zum Schlittschuhlaufen ein. Sie soll nebenbei die in der Corona-Pandemie gebeutelte Innnenstadt beleben helfen. Geöffnet ist heute bis 22 Uhr.

14:58 Uhr | Kulturrat verlangt Perspektive für Deutschlands zweitgrößte Buchmesse

Nach der dritten Absage der Leipziger Buchmesse verlangt der Deutsche Kulturrat für 2023 eine Perspektive. Verbandsgeschäftsführer Olaf Zimmermann sagte, die Leipziger Buchmesse gehöre zum inneren kulturellen Kern Deutschlands und sei unverzichtbar. Man erwarte von der Politik und den Großverlagen, dass für das kommende Jahr alles getan werde, damit die Buchmesse und "Leipzig liest" stattfinden könnten.

Ich sehe nicht ein, warum wir in fünf Wochen keine Buchmesse abhalten können, wenn wir jetzt die Berlinale mit Publikum machen. Da fehlt mir jedes Verständnis.

Gregor Sander Schriftsteller

Nachdem mehrere große Verlage ihre Teilnahme gestrichen hatten, war die Buchmesse vorgestern samt Lesefestival abgesagt worden - wie schon in den beiden Vorjahren. Autorinnen und Autoren reagierten entsetzt und machen westdeutsche Großverlage für die Absage verantwortlich. In einer Petition verlangen sie, dass die Buchmesse stattfindet. Die Veranstalter hingegen teilten mit, dass Verlage wegen Personalausfall abgesagt hätten.

14:43 Uhr | Warum sich Menschen absichtlich mit Corona infizieren

"Gesucht: Corona leichter Verlauf": Mit solchen Aufrufen suchen Menschen via Messenger-Dienst Telegram nach Corona-Infizierten, um sich anzustecken. Für manche Neugierige ist es ein Krankheitskick, um herauszufinden, wie leicht oder schwer sie erkranken würden. Andere wollen auf diesem Weg einen Genesenennachweis erhalten, um sich nicht impfen lassen zu müssen. "Sie suchen teilweise verzweifelt nach Menschen, bei denen sie sich anstecken können", berichten Reporter von MDR-"exactly".

Ihre Recherchen sind am Montag, 14. Februar, ab 10 Uhr in der ARD Mediathek und ab 17 Uhr auf dem Youtube-Kanal "MDR Investigativ" zu sehen.

14:07 Uhr | So werden Impfärzte abgerechnet

Wer bezahlt eigentlich die Ärztinnen und Ärzte, die seit mehr als einem Jahr impfen? Das hat sich auch der MDR-AKTUELL-Hörer Peter Groß gefragt. Er wollte wissen, ob die Kosten über die Kassenärztliche Vereinigung abgerechnet werden.

12:45 Uhr | Markranstädt kauft Laptops für Lehrer

Kurz vor den Halbjahresferien hat die Stadt Markranstädt 99 Computer für die Lehrer der drei Grundschulen, der Oberschule und des Gymnasiums gekauft. Wie es aus der Stadtverwaltung hieß, müssen zunächst noch einige Einstellungen vorgenommen werden, bevor die Geräte an die Lehrerinnen und Lehrer ausgegeben werden. Jedes Gerät werde auf den jeweiligen Nutzendenden personalisiert. Zwischen der Stadt Markranstädt und dem Lehrpersonal würden Leihverträge geschlossen.

Die Geräte bleiben im Eigentum der Stadt und müssen zurückgegeben werden, wenn ein Lehrer eine Schule verlässt. Insgesamt kosteten die Geräte knapp 93.000 Euro. Sie erleichtern Lehrern den Kontakt zu Schülern bei Homeschooling oder vorübergehender Quarantäne von Klassen.

12:45 Uhr | Auch 2022 Leipzig Marathon abgesagt

Der Stadtsportbund hat den diesjährigen Leipzig Marathon abgesagt. Er sollte am 10. April ausgetragen werden. Die Entscheidung habe die coronabedingt notwendigen Einschränkungen, aber auch die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmenden und Besucher einbezogen, hieß es. Eine der größten Hürden sei das Einlass- und Kontaktnachverfolgungs-Procedere im Veranstaltungsareal. Dafür sei eine großräumige Absperrung mit Zugangskontrolle nötig gewesen, die die organisatorischen und personellen Kapazitäten überstiegen hätte.

Der Leipzig Marathon fiel bereits 2020 und 2021 aus. Die Laufveranstaltung gibt es seit 1977. Die nächste Auflage ist für den 23. April 2023 geplant.

12:00 Uhr | LKA-Beamter aus Pirna weiter suspendiert

Der Beamte des Landeskriminalamts aus Pirna, der Mitte Dezember bei einer Demonstration gegen Corona-Regeln in seiner Heimatstadt als Privatperson Polizeibeamte attackiert haben soll, ist weiterhin vom Dienst suspendiert. Das bestätigte ein LKA-Sprecher MDR SACHSEN. Weitere Details würden aus Rechten des Persönlichkeitsschutzes nicht genannt. Ein Disziplinarverfahren ruhe, solange ein Strafverfahren laufe, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft Dresden teilte mit, "die Ermittlungen dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen". Der Beamte soll sich den Anweisungen der eingesetzten niedersächsischen Bereitschaftspolizisten widersetzt haben. Dabei sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, hieß es im Dezember. Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte den Vorfall so kommentiert: Wenn sich der Vorwurf so bestätige, habe der Beamte nichts mehr in den Reihen der Polizei zu suchen. LKA-Präsidentin Sonja Penzel hatte seinerzeit "erhebliche Konsequenzen" angekündigt.

11:44 Uhr | Offenes Gesprächsangebot in Freiberg für alle

Sogenannte Spaziergänge von Corona-Gegnern haben Freiberg zu ungewollter überregionaler Aufmerksamkeit verholfen. Zugleich stellten sich Bürger gegen die Corona-Maßnahmekritiker. Gesprächsbedarf besteht weiter: Heute Nachmittag erhalten Bürger der Stadt eine offene Bühne. Auf dem Obermarkt findet die Aktion "Gespräche und Kultur" statt. Dabei laden Stadtverwaltung und Bergakademie sowie Künstler zum Mitreden und Zuhören ein. Es geht um gesellschaftliche Entwicklungen, aber auch um persönliche Befindlichkeiten. Beospielsweise können Bürger ihre Wünsche auf einer großen Pinnwand hinterlassen. Mit der Aktion soll der Zusammenhalt in der Stadt gestärkt werden. Beginn ist 16 Uhr.

09:44 Uhr | Adorf richtet Impftag für Kinder ein

In Adorf im Vogtland wird das Impfangebot erweitert. Das kündigte das Landratsamt an. So wird es ab kommender Woche immer mittwochs einen Impftag für Kinder geben. Wie es hieß, wird das Impfangebot in Adorf gut angenommen. Dort war Anfang Februar im ehemaligen Verkehrsamt der neue Impfpunkt für das Obere Vogtland eröffnet worden. Der vorherige Standort in der Musikhalle Markneukirchen wurde aufgegeben.

09:34 Uhr | Landwirtschaftsmuseum hat Ausstellung überarbeitet

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain bei Werdau ist in die neue Saison gestartet. Während der Corona-Zeit seien viele Ausstellungen umfangreich überarbeitet worden, hieß es. Außerdem wurde eine digitale Erkundungstour erstellt und die Landmaschinenausstellung um virtuelle Modelle erweitert. Das Museum zeigt die Entwicklung der Landtechnik bis in die Gegenwart.

08:54 Uhr | Moritzburg präsentiert Hengste wieder online

Das Landgestüt Moritzburg präsentiert morgen und übermorgen online die Hengste der aktuellen Zuchtsaison. Wie das Gestüt mitteilte, ist es bereits die zweite derartige Aktion in der Corona-Pandemie. Die Moritzburger Hengste seien in der Reithalle, am Moritzburger Jagdschloss, im Gelände rund um die Himmelsteiche und im historischen Gestüt zu erleben. Es kämen Reiterinnen und Reiter sowie Fahrer zu Wort. Die Ausstrahlung erfolgt Sonnabend und Sonntag jeweils von 16 bis 18 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Sächsischen Gestütsverwaltung.

Die traditionellen Hengstparaden im September sollen mit Zuschauern in Moritzburg stattfinden.

08:29 Uhr | Sachsens Wintersportregionen zum Ferienstart gut gebucht

Zum Start der Winterferien sind Sachsens Touristiker auf eine Vielzahl Urlauber vorbereitet. "Vor allem in unseren klassischen Wintersportgebieten ist die Nachfrage groß", sagte die Chefin der Tourismus Marketing Gesellschaft, Veronika Hiebl. Das betreffe vor allem das Erzgebirge und das Vogtland, aber auch das Zittauer Gebirge sei gefragt. Nichtsdestotrotz könnten Kurzentschlossene noch ein Zimmer bekommen, betonte Hiebl. Sie müssten aber bei der Wahl der Unterkunft etwas flexibel sein.

08:14 Uhr | Academixer legen wieder los

In Leipzig starten die Academixer heute wieder in den Spielbetrieb. Wie das Kabarett mitteilte, wird zunächst nur freitags und an den Wochenende gespielt. Für den Saal gelte 2G+ und nur die Hälfte der Platzauslastung.

Im März wolle man dann wieder täglich Vorstellungen spielen, hieß es. Das Publikum hat offenbar auf den Start gewartet: Die Veranstaltungen heute und am Wochenende sind bereits ausverkauft.

08:04 Uhr | Nun auch Einkaufsbändchen in Leipzig

Für den Nachweis von 3G oder 2G beim Besuch von Geschäften oder Restaurants in der Innenstadt und im Hauptbahnhof bietet die Stadt Leipzig jetzt auch Zugangsbändchen an. Bisher konnten sich Kunden oder Gäste dafür an bestimmten Ausgabenstellen nach Vorlage des Nachweises nur einen tagesaktuellen Stempel geben lassen. Ab sofort gebe es auch 2G-Bändchen und in einigen Tagen 3G-Bändchen, hieß es.

Auch sie gelten nur für den aktuellen Tag. Das Datum wird auf dem Bändchen vermerkt. Die Anschaffungskosten trägt die Stadt.

08:00 Uhr | Bornaer Kita nur noch im Notbetrieb

Die Kita "Regenbogenland" in Borna-Gnandorf bietet ab heute nur noch eine Notbetreuung an. Nach Angaben eines Stadtsprechers gibt es wegen der Corona-Pandemie einen Personalmangel. Deswegen werde voraussichtlich bis nächsten Freitag nur eine Notbetreuung angeboten. Sie könne von Eltern in Anspruch genommen werden, bei denen mindestens ein Elternteil in einem sogenannten systemrelevanten Beruf arbeitet. Ab Montag würden zudem die Öffnungszeiten auf 7 bis 15:30 Uhr verkürzt.

07:51 Uhr | Verfassungsgerichtsentscheid zu Impfpflicht erwartet

Das Bundesverfassungsgericht will am Vormittag eine erste Entscheidung zur Impfpflicht im Gesundheits- und Pflegebereich bekannt geben. Dabei geht es um Eilanträge von Betroffenen. Sie fordern eine Aussetzung der Regelung. Auch einige Bundesländer sowie Kommunen haben Zweifel an der Umsetzung der Impfpflicht ab Mitte März angemeldet. Sie befürchten Nachteile bei der Versorgung von Patienten, da ungeimpftes Personal dann nicht mehr eingesetzt werden dürfte.

In dem Eilverfahren haben die Karlsruher Richter die Auswirkungen der Regelung abgewogen. Eine Entscheidung im Hauptverfahren steht noch aus. Insgesamt sind bislang 74 Verfassungsbeschwerden eingereicht worden.

07:43 Uhr | Bundesregierung uneins über Dauer der Corona-Maßnahmen

Die Regierungsparteien FPD und Grüne sind sich uneinig über den weiteren Kurs in der Corona-Pandemie. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Britta Haßelmann, fordert eine Verlängerung der Maßnahmen über den 19. März hinaus. Sie sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, sie könne sich bei den aktuell steigenden Infektionszahlen nicht vorstellen, kurzfristig auf alle Maßnahmen zu verzichten. Haßelmann widersprach damit FDP-Fraktionschef Christian Dürr. Dieser hatte sich in der Funke-Mediengruppe gegen eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Er sagte, die Krankenhäuser kämen bislang sehr gut mit der Omikronwelle klar.

07:07 Uhr | Bautzner Landrat Harig weiter gegen Impfpflicht

Der Bautzner Landrat Michael Harig hat seine Ablehnung gegenüber der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bekräftigt. Das berichtet die "Sächsische Zeitung" und verweist auf ein Gespräch mit dem CDU-Kommunalpolitiker in ihrem Podcast. "Wenn die Impfpflicht - ich sage das jetzt mal so - unterlaufen werden muss, weil ansonsten Versorgungssysteme zusammenbrechen, stellt sich die Frage, ob man diesen Druck jetzt aufrechterhalten muss", wird der Harig in der Zeitung zitiert. Der Landrat verweist darauf, dass im Falle eines Betretungs- und Beschäftigungsverbots für einen Ungeimpften ein Geimpfter dessen Arbeit mit erledigen müsse. Das könne die Spaltung der Gesellschaft vertiefen.

05:30 Uhr | Bürgermeister im Erzgebirge mahnen zur Vernunft

Angesichts sich verhärtender Fronten in der Corona-Debatte mahnen im Erzgebirgskreis Bürgermeister zur Besonnenheit. Die Stadtoberhäupter von Wolkenstein, Geyer und Ehrenfriedersdorf wandten sich mit einem Appell an die Bürger. Der gesellschaftliche Zusammenhalt dürfe nicht zerstört werden. Der Bürgermeister von Wolkenstein, Wolfram Liebing (parteilos), sagte MDR SACHSEN:

Im Moment kommt so eine Freund-Feind-Stimmung immer mehr auf. Das ist natürlich auch diesen ganzen Corona-Maßnahmen geschuldet. Ich bitte einfach alle, die andere Einstellung in einer gewissen Weise zu akzeptieren und wieder miteinander als Mensch umzugehen.

Wolfram Liebing Bürgermeister von Wolkenstein

Mit einem ähnlichen Appell hatte sich schon Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche im Januar an seine Bürgerschaft gewandt.

05:15 Uhr | Schausteller bangen um Existenz

Wegen der Corona-Krise senden Deutschlands Schausteller einen wirtschaftlichen Hilferuf. Bei einer Umfrage des Branchenverbandes BSM gaben 81 Prozent an, dass sie ihre Existenz "unmittelbar bedroht" sähen. Ihr Jahresumsatz war 2021 im Schnitt 71 Prozent niedriger als im Vor-Corona-Jahr 2019. An der Umfrage nahmen im Januar laut Verband 500 Schausteller, Marktkaufleute und Zirkusbetreiber teil. Der weit überwiegende Teil der Antworten kam von Schaustellern.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 11. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen