Donnerstag Corona-Ticker Sachsen: Mann nennt Drosten "Nazi-Kriegsverbrecher" - Geldstrafe

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Christian Drosten
Der Virologe Christian Drosten muss viele Anfeindungen aushalten. Bildrechte: dpa

21:21 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Morgen früh sind wir mit neuen Meldungen zurück. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

21:02 Uhr | Stammtisch mit Tourismusministerin

So mancher Wirt in Sachsen blickt wenig optimistisch in die Zukunft. Da helfen auch angekündigte Lockerungen nicht, denn Corona hat vorhandene Probleme verschärft. Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU) hört sich die Sorgen in Altenberg an.

20:18 Uhr | Ausstellung im Schloss Lichtenwalde

In knapp zwei Wochen wird die Galerie im Schloss Lichtenwalde in Niederwiesa wiedereröffnet. Die Ausstellung mit Arbeiten von Studierenden der Angewandten Kunst Schneeberg war coronabedingt geschlossen. Mit neuem Konzept und Besuchern soll es nun wieder losgehen, sagt Thekla Nowak vom Kuratorenteam. In einer Art offenen Werkstatt und Atelier sollen die Arbeitsprozesse der Studierenden, unter anderem im Textildesign und Instrumentenbau, gezeigt werden.

19:30 Uhr | Mann nennt Drosten "Nazi-Kriegsverbrecher" - Geldstrafe

Ein 51-Jähriger aus Sachsen hat den Virologen Christian Drosten als "Nazi-Kriegsverbrecher" beschimpft und ist deswegen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Chemnitz bestätigte heute ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Döbeln, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Das Gericht hatte den Mann wegen Beleidigung zu insgesamt 1.350 Euro Geldstrafe verurteilt. Dagegen hatte er Berufung eingelegt, die nun vom Landgericht verworfen wurde.

Drosten ist Direktor des Instituts für Virologie der Berliner Charité und im Zuge der Corona-Pandemie auch außerhalb von Fachkreisen weithin bekannt geworden. Nach Gerichtsangaben hatte der Verurteilte aus dem Landkreis Mittelsachsen 2020 in zwei Mails an die Charité den Wissenschaftler mit Adolf Hitler und dem NS-Arzt Josef Mengele verglichen. Darüber hinaus soll er geschrieben haben, dass Drosten vor Gericht gehöre und ein Todesurteil "legitim" wäre. Die Entscheidung des Landgerichts Chemnitz ist den Angaben nach noch nicht rechtskräftig.

18:58 Uhr | RB Leipzig: 25.000 Fans dürfen zugucken

Fans von RB Leipzig fiebern dem Europa League-Spiel heute Abend gegen San Sebastian entgegen. Erstmals seit Monaten dürfen wieder 25.000 Fans in die Red-Bull-Arena.

18:20 Uhr | Bundesärztekammer mahnt zu mehr Eigenverantwortung

Nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen hat die Bundesärztekammer die Bürger zu mehr Eigenverantwortung aufgerufen. Präsident Klaus Reinhardt nannte in den Funke-Medien als Beispiel freiwillige Schnelltests vor privaten Feiern. Sie seien vor allem sinnvoll, wenn sich unter den Teilnehmern ältere Familienangehörige oder Menschen mit Vorerkrankungen befänden.

Auch das Tragen von FFP2-Masken im Nahverkehr und bei größeren Menschenansammlungen sei sinnvoll, um die Infektionsgefahr zu verringern. Zugleich erklärte der Ärztekammerpräsident, aus wissenschaftlich-epidemiologischer Sicht sei das Ende aller tiefgreifenden Schutzmaßnahmen berechtigt.

17:02 Uhr | Industrie in Sachsen auf Wachstumskurs

Die sächsische Industrie ist auf Wachstumskurs. Das geht aus der vorläufigen Auswertung des Statistischen Landesamtes für das vergangene Jahr hervor, wie das Wirtschaftsministerium heute mitteilte. Demnach setzten die sächsischen Betriebe im Jahr 2021 rund 65,6 Milliarden und damit etwa 8,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr um. Ausgewertet wurden Daten von Betrieben mit 50 und mehr Beschäftigten aus dem verarbeitenden Gewerbe sowie aus dem Bergbau.

Die Entwicklung der Industrie war 2021 geprägt durch Lieferengpässe und Personalmangel einerseits und einen einsetzenden Aufholprozess nach dem coronabedingten Umsatzeinbruch im Jahr 2020 andererseits.

Matin Dulig Wirtschaftsminister von Sachsen

Besonders deutliche Umsatzanstiege waren den Angaben zufolge in der Metallerzeugung und -bearbeitung (plus 38 Prozent), bei der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (26,8 Prozent) sowie von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (17,2 Prozent) zu verzeichnen. Die Arbeitsentgelte stiegen im Freistaat um vier Prozent und damit laut Ministerium deutlich mehr als im ostdeutschen Durchschnitt (plus 2,7 Prozent). Gleichzeitig sei der Umfang der geleisteten Arbeitsstunden um 1,9 Prozent gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten sank den Angaben zufolge um ein Prozent.

16:27 Uhr | Verkürzung von Genesenenstatus rechtswidrig

Das Berliner Verwaltungsgericht hat die auf drei Monate verkürzte Geltungsdauer des Corona-Genesenenstatus für rechtswidrig erklärt. Es erklärte in seinem Eilbeschluss, diese Entscheidung hätte laut Infektionsschutzgesetz die Bundesregierung selbst treffen müssen und keine Behörde. Die Entscheidung dem Robert-Koch-Institut (RKI) zu übertragen, überschreite die gesetzliche Verordnungsermächtigung.

Geklagt hatten zwei Personen, die eine Quarantäne nach der Rückkehr aus dem Auslandsurlaub vermeiden wollen, weil ihre Genesung länger als drei Monate zurückliegt. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde eingelegt werden. Bund und Länder haben inzwischen vereinbart, dass das das RKI keine Festlegungen mehr zum Genesenenstatus trifft.

13:58 Uhr | Lesefest als Ersatz für Buchmesse

Trotz Absage der Leipziger Buchmesse soll es Veranstaltungen geben. Mehrere sächsische Verlage, Autoren und Veranstalter haben sich zusammengetan, um ein Lesefest zu ermöglichen. Die Organisatoren der Initiative "weiter:lesen22" wollen kurzfristig am 19. und 20. März auf mindestens 40 Lesungen Autoren, Bücherfreunde und Verlage zusammenbringen.

Ulf Torreck, einer der Initiatoren, bestätigte, dass schon die ersten Zusagen vorliegen und weitere Verträge unterwegs sind. Als Veranstaltungsorte konnten bereits die Moritzbastei und der Felsenkeller in Leipzig gewonnen werden, mit weiteren stehe man in Kontakt. Alle Lesungen sollen - so die Corona-Lage es zulässt - mit Publikum stattfinden.

12:51 Uhr | Tourismusbranche auch 2021 im Corona-Tief

Im vergangenen Jahr hat die Tourismusbranche erneut stark unter der Corona-Pandemie gelitten. Mit 4,2 Millionen Ankünften besuchten 2021 laut dem Statistischen Landesamt etwa halb so viele Gäste den Freistaat Sachsen wie 2019. Die Übernachtungszahlen lagen mit 12,3 Millionen ebenfalls deutlich unter dem Wert im Jahr vor der Pandemie - 2019 zählten die Beherbergungsbetriebe im Freistaat 20,7 Millionen Übernachtungen.

10:51 Uhr | Querdenker-Plakate in Bad Schandau verärgern Gäste

Querdenker-Plakate in Geschäften und ein kleiner Faschingsumzug haben in Bad Schandau für Kopfschütteln bei Touristen gesorgt. Einige wollen künftig woanders ihre Wellnesswochenenden verbringen. Der Tourismusverband Sächsische Schweiz sieht sich nicht in der Lage, die Eindrücke der Gäste zu kommentieren.

05:44 Uhr | Kein Skifasching in Oberwiesenthal

Der traditionelle Skifasching in Oberwiesenthal fällt das zweite Mal in Folge coronabedingt aus. Der Faschingsverein verweist dabei auf die sächsische Corona-Notfallverordnung, die "landestypische Veranstaltungen" untersagt. Es werde am 27. Februar also kein Programm und keinen Umzug geben. Man gehe jedoch davon aus, dass sich um 11:11 Uhr ein paar verkleidete Narren am Skihang einfinden.

Skifasching in Oberwiesenthal
Faschingsgaudi auf der Piste ist in diesem Jahr in Oberwiesenthal noch nicht möglich. Bildrechte: MDR/ Ingo Selchow

05:31 Uhr | IHK rechnet mit mehr Leerstand in Stadtzentren

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden rechnet auch nach möglichen Lockerungen für den Einzelhandel mit einem Anstieg des Leerstandes in den Innenstädten der Region. Das ging aus einer Anfrage von MDR SACHSEN an die IHK hervor. Demnach wären große Anstrengungen der Kommunen notwendig, um eine Belebung der Städte zu unterstützen, so Dresdens IHK- Sprecher Lars Fiehler.

05:15 Uhr | Bald keine G-Regeln im Einzelhandel mehr?

Am nächsten Dienstag will das sächsische Kabinett über Anpassungen in der bestehenden Corona-Verordnung beraten. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte am Mittwochabend an, dass dabei vor allem zwei Punkte auf der Tagesordnung stehen sollen: Lockerungen von Kontaktbeschränkungen - vor allem für Geimpfte - und die G-Regeln beim Einkaufen. Das Tragen einer Maske beim Einkaufen würde ausreichen, wenn die G-Regeln wegfielen.

05:06 Uhr | Aromatherapie bei quälendem Husten

Schmerzen im Hals, eine tropfende Nase, quälender Husten: Eine Erkältung kann ganz schön hartnäckig sein. Hilfe dagegen gibt es aus der Natur: Ätherische Öle von Zitrone, Thymian und Cajeput können Linderung verschaffen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen