Meldungen am Dienstag Corona-Ticker Sachsen am 7.12.: OVG-Urteil - Schließung von Reisebüros ist rechtens

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Mitarbeiter in Dresdner Reisebüro
Der Eilantrag vor dem OVG in Bautzen gegen die Schließung von Reisebüros wurde abgewiesen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Meldungen des Folgetags

20:21 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir bedanken uns fürs Lesen und sind morgen wieder für Sie da. Kommen Sie gut durch den Abend und bleiben Sie gesund!

20:09 Uhr | Shorttrack-EM in Dresden abgesagt

Im Januar sollte sich die internationale Shorttrack-Elite in Dresden messen. Nun mussten die Europameisterschaften abgesagt werden. Grund sind die coronabedingten Reisebeschränkungen und Quarantäneauflagen.

19:40 Uhr | 31 Menschen aus Sachsens Intensivstationen verlegt

Aus Sachsen sind bislang 31 Intensivpatientinnen und -patienten in andere Bundesländer verlegt worden. Wie das Gesundheitsministerium in Dresden mitteilte, gingen die Transporte nach Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Weitere Verlegungen seien bislang nicht geplant, hieß es. Es werde abgewartet, wie sich die Belegungssituation in den Kliniken in den kommenden Tagen entwickele.

19:22 Uhr | Kulturhauptstadtjahr in Chemnitz leidet unter der Pandemie

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kulturszene haben womöglich Folgen für das Chemnitzer Kulturhauptstadtjahr. Wie aus einer Studie der TU Chemnitz hervorgeht, fehlt es den Beteiligten Kunstschaffenden oft an der Anerkennung der künstlerischen Leistung. Demnach verlassen fähige Akteurinnen und Akteure mit viel Knowhow den Kultursektor, um in anderen Branchen ein sicheres Einkommen zu haben. Der Verlust sei nicht aufholbar.

Außerdem gingen Helferinnen und Helfer verloren, die am Rande der Kulturszene tätig sind. Grund dafür seien die angeordneten Schließungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Auch könnten Förderprogramme die Einnahmeausfälle nicht ausreichend abfedern.

18:42 Uhr | Grenzen der medizinischen Versorgung - Thema bei "Dienstags Direkt"

Die Corona-Pandemie bringt das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenze. Patienten müssen verteilt werden, das medizinische Personal arbeitet am Limit. Was erwarten wir vom Gesundheitssystem? Was kann es leisten? Darum geht es heute Abend in der Radiosendung "Dienstags Direkt" bei MDR SACHSEN.

17:44 Uhr | Eckpunkte der neuen Notverordnung vorgestellt

Am 13. Dezember soll in Sachsen eine neue Corona-Notverordnung in Kraft treten. Das sächsische Kabinett hat sich heute auf Eckpunkte der Verordnung geeinigt. Beonderes Augenmerk lag dabei auf dem Gastronomie-Bereich sowie dem anstehenden Silvesterfest. Unter anderem sollen Gastronomiebetriebe in Hotspots schließen und eine Teilnehmerbeschränkung für private Treffen eingeführt werden.

17:30 Uhr | Schließung von Reisebüros ist rechtens

Die Schließung von Reisebüros im Rahmen der Corona-Maßnahmen in Sachsen ist rechtens. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen am Nachmittag entschieden. Damit ist der erste Eilantrag gegen die Corona-Notfallverordnung im Freistaat gescheitert. Nach Überzeugung des Gerichts ist die Maßnahme nicht unverhältnismäßig.

Die Landesregierung habe angesichts einer dramatischen Entwicklung in den Krankenhäusern eingreifen müssen, um Leben und Gesundheit zu schützen. In dieser Situation sei es für Reisebüros zumutbar, Leistungen per Telefon oder über das Internet zu erbringen. Bis zum Ende der vergangenen Woche waren nach Informationen von MDR SACHSEN beim OVG insgesamt 18 Klagen gegen die Corona-Notfallverordnung eingegangen, davon 13 Eilanträge.

17:03 Uhr | AfD will friedlichen Protest - Distanzierung von "Freien Sachsen"

Die AfD hat das Recht zu friedlichem Protest gegen staatliche Corona-Maßnahmen auch in Zeiten der Pandemie betont. "Das Recht, friedlich zu demonstrieren, ist eines der höchsten Rechtsgüter einer Demokratie", sagte der sächsische Partei- und Fraktionschef Jörg Urban am Dienstag in Dresden. Die in der aktuellen Notfall-Verordnung Sachsens formulierte Beschränkung von Versammlungen auf zehn Personen bezeichnete er als "willkürliche Einschränkung des Demonstrationsrechts". Zugleich ging die AfD auf Distanz zu den rechtsextremen "Freien Sachsen", die nach Einschätzung von Polizei und Verfassungsschutz immer wieder für die Corona-Proteste in Sachsen mobilisieren. Die "Freien Sachsen" stünden wegen ihrer führenden Köpfe auf der Unvereinbarkeitsliste der AfD, hieß es.

16:15 Uhr | DRK Sachsen bittet um Terminbuchung für Impfstellen

Das Deutsche Rote Kreuz hat mit Hinblick auf die Impfstellen in Sachsen darauf aufmerksam gemacht, dass in den Zentren eine Impfung nur mit vorheriger Terminbuchung über das Portal des Freistaats möglich ist. Ein DRK Sprecher sagte MDR SACHSEN, dass beispielsweise in Chemnitz viele Menschen ohne Termin am örtlichen Impfpunkt erschienen waren. Diese habe man wegschicken müssen.

Die aktuelle Funktionsweise der über das DRK organisierten Struktur sei, dass Impfpunkte oder Impfzentren nur noch mit vorheriger Terminvergabe Impfwillige annehmen. Termine sind über das Terminportal der Landesregierung zu buchen und können für Erst-, Zweit-, Optimierungs- oder Auffrischungsimpfungen reserviert werden. Impfungen ohne Termin seien nur bei den Sonderaktionen der Kommunen möglich.

15:43 Uhr | Sächsischer Haushalt im Zeichen von Corona

Wofür gibt der Freistaat künftig sein Geld aus? Das ist die Frage, die auch das Sächsische Kabinett beschäftigt. Der nächste Doppelhaushalt 2023/24 muss auf den Weg gebracht werden. Auch dieser steht im Zeichen der Corona-Pandemie.

15:06 Uhr | Ab Mittwoch: Impfungen für Kinder ab fünf mit erhöhtem Risiko in Leipzig

Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Corona-Schutz-Impfung auch für Kinder zwischen fünf und elf Jahren, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Am Herzzentrum in Leipzig können dafür absofort Termine gebucht werden, kündigte die Klinik an. In Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Leipzig biete das Herzzentrum Leipzig Impfungen für Kinder ab fünf Jahren an zu folgenden Terminen an:

  • Mittwoch, 08.12.2021, 8 Uhr –14:00 Uhr
  • Donnerstag, 09.12.2021, 11 Uhr –14:00 Uhr
  • Freitag, 10.12.2021, 8 Uhr –13:00 Uhr
  • Mittwoch, 15.12.2021, 8 Uhr –14:00 Uhr

Eine Terminvereinbarung sei telefonisch möglich unter: 0341/149 52 54 und 0341/149 52 53 in der Zeit von Montag bis Freitag von 08:30-15:30 Uhr.

14:50 Uhr | Omikron-Verdacht bei Reiserückkehrerin aus Plauen

In Sachsen gibt es erneut einen Verdachtsfall der neuen, als besorgniserregend eingestuften Coronavirus-Variante Omikron. Erste Meldungen aus einem Labor wiesen darauf hin, teilte das Landratsamt des Vogtlandkreises am Dienstag mit. Eine endgültige Bestätigung erfolge durch ein Referenzlabor. Das Ergebnis werde im Laufe der Woche erwartet.

14:16 Uhr | Stille Nacht - Musikschulen in der Pandemie

Auch in diesem Advent bleibt vielen Menschen verwehrt, was sonst die Weihnachtszeit bestimmt: gemeinsam singen, musizieren, Konzerte geben oder welche besuchen. Auch die Musikschulen müssen damit umgehen und einen weiteren Pandemie-Winter managen.

13:51 Uhr | Wie realistisch ist das Impfziel der Bundesregierung?

Um die Corona-Lage in den Griff zu bekommen, wollen Bund und Länder bis Weihnachten etwa 30 Millionen Menschen impfen. Dafür muss das Impftempo deutlich erhöht werden. Zwar wurden zuletzt vielerorts Impfzentren wiedereröffnet – um das Ziel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu erreichen, müssten aber besonders die Haus- und Fachärzte deutlich mehr impfen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder sind unterschiedlicher Meinung, ob das Vorhaben in der kurzen Zeit umsetzbar ist.

13:29 Uhr | Keine vorgezogenen Weihnachtsferien geplant

Der Schul- und Kitabetrieb in Sachsen soll unter den bekannten Hygieneregeln bis zu den regulären Weihnachtsferien weiterlaufen. Darauf habe sich die Staatsregierung in den Eckpunkten zur neuen Schul- und Kita-Coronaverordnung heute verständigt, teilte das Kultusministerium mit. "Es ist besser für Schülerinnen und Schüler und das Infektionsgeschehen insgesamt, wenn wir den Schulbetrieb unter strikten Hygieneregeln bis zu den regulären Weihnachtsferien aufrechterhalten", begründete Kultusminister Christian Piwarz (CDU) die Entscheidung.

13:14 Uhr | Linke-Politikerin bescheinigt sächsischer Polizei einen Sinneswandel

Zaudern an der Spitze des sächsischen Innenministeriums hat nach Ansicht von Linke-Politikerin Kerstin Köditz einer radikalen Minderheit bei den Corona-Protesten Auftrieb gegeben. Allerdings sah die Innenexpertin ihrer Partei die Polizei am Dienstag nach den jüngsten Demonstrationen auf dem richtigen Weg: "Es geht also doch! Anders als in den Vorwochen sind am Montagabend mehrere illegale Corona-Proteste in Sachsen gestoppt worden. Unter anderem in Chemnitz, Freiberg, Mittweida und Bautzen gelang es der Polizei, Aufzüge zu verhindern oder zu zerstreuen, die weder angemeldet waren, noch die aktuellen Schutzmaßnahmen einhielten."

Köditz vermutet, dass der Fackelaufmarsch am Haus von Sozialministerin Petra Köpping (SPD) einen Sinneswandel bei Innenminister Roland Wöller (CDU) ausgelöst habe. Der Vorfall löste bundesweit Abscheu aus.

13:02 Uhr | Schaffner im DB-Regionalverkehr kontrollieren ab morgen 3G-Nachweise

Ab Mittwoch sollen auch Schaffnerinnen und Schaffner der Deutschen Bahn stichprobenartig 3G-Nachweise kontrollieren. Fahrgäste ohne Beleg für einen negativen Test, Impfung oder Genesung (3G) sollen "diskret und höflich" gebeten werden, am nächsten Knotenbahnhof auszusteigen, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf eine interne Dienstanweisung der DB Regio. Bei Weigerungen solle die Bundespolizei hinzugezogen werden.

Im Bahnhof Berlin Friedrichstraße steht ein roter Regionalzug mit dem Ziel Dessau
In Regionalzügen der Deutschen Bahn sollen ab Mittwoch auch Kundenbetreuer die 3G-Nachweise kontrollieren. Bildrechte: Deutsche Bahn AG / Bartlomiej Banaszak

Einer Sprecherin der Deutschen Bahn zufolge fanden Kontrollen zwar bereits seit der Einführung der 3G-Regel statt, jedoch bisher nicht durch Schaffner. "Im Nahverkehr haben wir mit den Betriebsräten vereinbart, in RE- und RB-Zügen auch die Kundenbetreuerinnen und -betreuer in die 3G-Prüfung zu involvieren. Sicherheitspersonal wird das Zugpersonal unterstützen", so die Sprecherin.

12:52 Uhr | Gerhart-Hauptmann-Theater storniert Aufführungen bis Mitte Januar

Das Gerhart-Hauptmann-Theater mit Bühnen in Görlitz und Zittau hat wegen der Corona-Pandemie bis Mitte Januar alle Vorstellungen abgesagt. Sollte es die pandemische Lage zulassen, werde man am 15. Januar im Großen Haus Görlitz mit der Premiere eines Tanzstückes weitermachen, teilte das Theater am Dienstag mit. Bereits gekaufte Karten für den Zeitraum bis 14. Januar könnten getauscht oder erstattet werden.

Das Neujahrskonzert der Lausitzer Philharmonie soll per Stream übertragen werden. Es steht in Anlehnung an einen Spruch von James Bond unter dem Motto "Gerührt, nicht geschüttelt!" und soll britischen Humor etwa mit Klassikern von Johann Strauß kombinieren.

Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz
Im Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz sind zunächst bis Mitte Januar alle Vorstellungen abgesagt. Bildrechte: Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

11:23 Uhr | Starke Zweifel in Sachsen an aktuellen RKI-Zahlen

In Sachsen gibt es starke Zweifel an der Korrektheit der aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Lage im Freistaat. Offensichtlich konnten nicht alle Daten aus Sachsen an das RKI übermittelt werden. Der Grund sei bisher unbekannt, teilte das Sozialministerium in Dresden auf Anfrage mit. Bei der Übertragung habe es keine Fehlermeldung gegeben. Die Daten seien am Dienstagfrüh noch einmal per Mail an das RKI geschickt worden.

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte wiederholt klargestellt, dass wegen Überlastung der Ämter womöglich nicht alle Infektionszahlen pünktlich gemeldet werden können. Das Landratsamt Zwickau räumte am Dienstag auf Anfrage ein, dass es einen "Erfassungsrückstand" im Gesundheitsamt gebe. Auch in der Behörde falle Personal aus, wegen Infektionen und Quarantäneanordnungen.

11:12 Uhr | Drogendealer mit Moderna-Aufklebern in Haft

Der trotz eines waghalsigen Fluchtversuchs in Penig geschnappte Drogendealer mit Moderna-Impfstoffaufklebern im Rucksack ist nun hinter Gittern. Das Amtsgericht ordnete heute Untersuchungshaft an. Der 19-Jährige war in der Nacht zum Sonntag kontrolliert worden. Als die Streifenbeamten in seinem Rucksack Drogen, die Moderna-Aufkleber für Impfausweise und eine Schreckschusspistole fanden, sprang der Jugendliche unvermittelt in die Zwickauer Mulde. Dabei riss er einen Polizisten mit, der ihn festhalten wollte. Später wurden in der Wohnung des 19-Jährigen weitere größere Mengen Drogen und Waffen gefunden.

10:52 Uhr | Wegen Corona-Protesten: Landrat appelliert an Freiberger

Der Landrat von Mittelsachsen, Matthias Damm, appelliert an die Freiberger, sich nicht an den illegalen Corona-Protesten zu beteiligen. Freiberg dürfe durch unsachliche Aktionen nicht in Misskredit gebracht werden. Für heute wurde aus rechten Kreisen deutschlandweit zu einer Demo nach Freiberg aufgerufen. Bereits seit Wochen beteiligen sich hunderte Menschen an sogenannten Spaziergängen gegen die Corona-Politik.

Das Bürgerbündnis "Freiberg für alle" hatte gestern in einem offenen Brief eine Ende der Demos gefordert. Die Politik dürfe die illegalen Kundgebungen nicht länger dulden.

10:02 Uhr | Radebeuler Sportler helfen Händlern mit Marktplattform

Der Radebeuler Ballspiel-Club 1908 hat eine Homepage wiederbelebt, auf der Händler und Gastronomen der Kleinstadt ihre Angebote während der Corona-Pandemie vorstellen können. Man wolle damit die lokale Wirtschaft unterstützen, hieß es. Die Aktion steht unter dem Motto "Radebeul hilft Radebeul".

09:28 Uhr | Forderung: Landrat soll Katastrophenfall für Kreis Zwickau ausrufen

Lehrer, Schüler und Personalräte von Schulen fordern in einem offenen Brief an Landrat Christoph Scheurer (CDU), für den Landkreis Zwickau den Katastrophenfall auszurufen. Die Unterzeichner befürchten, dass regulärer Schulunterricht angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen bald nicht mehr möglich sein werde und das Gesundheitsamt bereits an der Grenze seiner Arbeitsfähigkeit angekommen sei. Der Brief datiert auf den 2. Dezember und wurde gestern an Medien weitergeleitet.

Die aktuelle Krisenlage lässt sich nicht auf dem üblichen Verwaltungs- und Verordnungsweg lösen. Gefordert sind stattdessen Tatkraft, mutiges Handeln und unkonventionelle Lösungsansätze. Ein zupackendes Krisenmanagement auf allen Entscheidungsebenen.

Offener Brief an Landrat Scheurer

Das RKI meldet unter Berufung auf Daten aus dem Gesundheitsamt für den Landkreis Zwickau aktuell die zweitniedrigste Sieben-Tage-Inzidenz (743,2) in Sachsen. Allerdings räumt das Gesundheitsamt einen "Erfassungsrückstand" ein.

08:49 Uhr | Polizeiausbilder: Grundrecht auf Versammlungsfreiheit höherrangig

Das Eingreifen der Polizei bei Demonstrationen ist nach Einschätzung des Prorektors der Hochschule der Sächsischen Polizei, Mirko Göhler, das Ergebnis verschiedener Abwägungen.

Nur weil die Corona-Schutzverordnung vorsieht, dass Versammlungen nur stationär und mit nur zehn Menschen stattfinden dürfen, heißt das nicht, dass das per se und sofort durchzusetzen ist.

Mirko Göhler Hochschule der Sächsischen Polizei

Es bestehe immer noch als höherrangiges Grundrecht die Versammlungsfreiheit, betonte Göhler. Für die Polizei gehe es darum, die Meinungsfreiheit unabhängig von politischen Positionen und der Zumutbarkeit für andere zu schützen. Jede Versammlung sei anders und es müsse immer beachtet werden, welche Gruppen wie aufträten. "Außerdem muss es immer eine polizeiliche Folgeneinschätzung geben: Was passiert, wenn ich eingreife? Wie handele ich unter besonderer Betrachtung der Verhältnismäßigkeit?"

08:18 Uhr | Politikwissenschaftler sieht Parallelen zwischen Corona-Demos und Pegida

Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer sieht einen Beweggrund von Teilnehmern an Corona-Protesten darin, in einer Gemeinschaft aufzugehen.

Die Demonstrationen dienen der Gemeinschaftsbildung. Sie locken Menschen aus ihren Häusern, die sich dort stundenlang in sozialen Netzen gewappnet und mit selektiven Informationen aufmunitioniert haben. Indem sie an einem Adventssonntag oder an einem Montag durch ihr Dorf oder ihre Stadt laufen, teilen sie gemeinsam Sorgen und Eindrücke und bestärken sich wechselseitig in ihrem selbsterklärten Widerstand.

Hans Vorländer Politikwissenschaftler an der TU Dresden

Dabei sei es für Betroffene zweitrangig, wer zur Demonstration aufrufe. "Menschen, die man als normale Bürger aus der gesellschaftlichen Mitte kennzeichnen würde, lassen sich von Rechtsextremen zu einem Spaziergang einladen. Das ist schwer nachvollziehbar", sagte Vorländer. Dieses Phänomen habe man auch bei Pegida gesehen.

07:58 Uhr | Online-Marktplatz für Händler aus dem Erzgebirge gestartet

Einzelhändler aus dem Erzgebirge präsentieren ihr Angebot ab sofort auch bei Ebay. Die Industrie- und Handelskammer hat bei der Online-Plattform einen sogenannten lokalen Marktplatz eröffnet. Damit soll verhindert werden, dass den Händlern das wichtige Weihnachtsgeschäft verloren geht. Aufgrund der Corona-Pandemie sei zu erwarten, dass die Kunden wieder verstärkt im Internet einkaufen werden, hieß es. Auf dem Ebay-Marktplatz sind 500 erzgebirgische Händler vertreten.

06:53 Uhr | Museumsbahner wollen Geisterzug durchs Erzgebirge fahren

Das Sächsische Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf plant einen Geisterzug ohne Fahrgäste durchs Erzgebirge. Dieser soll laut Angaben des Vereins am 18. Dezember von Niederwiesa über Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg zurück nach Chemnitz fahren und von der Dampflok 50 3648 gezogen werden. Man wolle damit den Bahnfans einen Ersatz für die wegen Corona abgesagten Sonderfahrten bieten, hieß es. Wer Tickets kauft und damit den Verein unterstützt, erhält den Fahrplan des Zugs. Am 12. Dezember soll entschieden werden, ob der Zug tatsächlich fährt. Das hängt davon ab, ob genug Bahnenthusiaten das Angebot annehmen, um die Kosten zu decken.

06:12 Uhr | Soldaten helfen im Hoyerswerdaer Klinikum

Die Bundeswehr unterstützt die Beschäftigten im Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda. Wie das Klinikum mitteilte, sind sechs Soldaten aus Erfurt vor Ort. Sie sollen in Früh- und Spätschichten auf den Stationen und im Intensivbereich eingesetzt werden. In ihren Diensten werden sie die Pflege unterstützen und beispielsweise Hol- und Bringedienste erledigen, Wäsche und Pflegeutensilien auffüllen oder Verbrauchsmaterial auspacken - früher klassische Aufgaben von Zivildienstleistenden.

05:53 Uhr | Dresdner Stadtverwaltung wechselt in Notbetrieb

Die Dresdner Stadtverwaltung arbeitet ab heute im Notbetrieb. Wie Personalbürgermeister Peter Lames informierte, steht damit nur noch ein eingeschränkter Teil der städtischen Dienstleistungen zur Verfügung. Viele Ämter bitten darum, von persönlichen Anfragen abzusehen und Angelegenheiten telefonisch oder per Email zu klären. Die Bürgerbüros sind weiter geöffnet, allerdings ist der Besuch nur mit Termin möglich. Es gilt die 3G-Regel.

05:43 Uhr | 2.700 Covid-Patienten in Sachsens Kliniken

Mehr als 2.700 Menschen müssen in Sachsen aktuell wegen einer Covid-19-Erkrankung in Kliniken behandelt werden. Das geht aus den vom sächsischen Sozialministerium veröffentlichten Daten hervor. Die Sieben-Tage-Hospitalisierung liegt demnach bei 7,59.

Laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin liegen 597 Menschen auf Intensivstationen. 288 von ihnen sind so schwer erkrankt, dass sie invasiv beatmet werden müssen. (Stand: 6.12.21)

05:36 Uhr | Sächsische Polizei geht entschiedener gegen Corona-Proteste vor

Die sächsische Polizei ist am Montag entschiedener gegen Proteste und sogenannte Spaziergänge von Kritikern der Corona-Beschränkungen vorgegangen. In mehreren Städten fanden Demonstrationen statt, die laut sächsischer Corona-Notverordnung in dieser Form nicht zulässig sind. Unterstützt wurde die sächsische Polizei laut Reporterangaben von Beamten aus anderen Bundesländern.

05:30 Uhr | Corona-Impfstoff sorgt für Erfolge in der Forschung

Die Covid-19-Pandemie hat der Entwicklung von mRNA-Impfstoffen zum Durchbruch verholfen. Jetzt arbeiten die Forscher mit neuen Ressourcen an ihrem alten Ziel weiter: der mRNA-Immuntherapie gegen Krebs.

05:05 Uhr | Familien-Weihnachtzirkus strandet in Taubenheim

Der kleine Zirkus der Familie Köllner wollte über Weihnachten eigentlich wieder in Görlitz gastieren. Wegen der hohen Corona-Zahlen ist die Familie jetzt aber in Taubenheim gestrandet und kann nicht weiterziehen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 07. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen